[Mit dem ZUK barfuß auf die Benediktenwand] [Katja würde wieder barfuß zur Alm wandern]

Mit dem ZUK barfuß auf die Benediktenwand
(Forumbeiträge im Sommer 2000)

Das Programm des Zentrums für Umwelt und Kultur in Benediktbeuern enthält folgende hochinteressante Veranstaltung:
Abenteuer Barfußgehen - Ab 17 Jahren - 25. bis 27.August (Beginn 25.8., 16:00Uhr)
Ihr bekommt eine Einführung in Atem- und Meditationstechniken, und eine halbstündige Gymnastik wird uns auf die aufregende und konzentrationsfördernde Aufgabe vorbereiten. Von der Eibelsfleckhütte aus haben wir einen ca. dreistündigen Aufstieg zur Benediktenwand vor uns. Referent: Michael Wald, Kosten: 60,00 DM inklusive Unterbringung und Verpflegung
Ich habe mich telefonisch erkundigt und erfahren, dass es für dieses Angebot keine Altersbegrenzung nach oben gibt und dass der Referent es sehr gut versteht, allen Altersgruppen gerecht zu werden. Daraufhin habe ich mich angemeldet.
Da Benediktbeuern landschaftlich wunderschön direkt am Alpenrand liegt, eine äußerst sehenswerte Klosteranlage hat und von reichlich unberührter Natur umgeben ist, wäre dieses Angebot für jeden Barfußinteressierten eine Reise wert!
Ich freue mich auf jeden, den ich bei dieser Gelegenheit kennenlernen kann! ...
Vergangenes Wochenende nahm ich an der geführten Barfußwanderung auf die Benediktenwand teil, die ich hier schon einmal angekündigt hatte.
Aus dem Kreis dieses Forums waren noch unci und Dominik dabei. Weitere Teilnehmer waren die Frau unseres Führers (eine zierliche und bewegliche Mexikanerin), ihre Freundin aus Bolivien und eine sportliche Frau in den 30ern.
Zwischenmenschlich verliefen die Tour und die beiden Hüttenübernachtungen sehr harmonisch.
Was das Barfußlaufen betrifft, war die Sache recht anspruchsvoll, denn wir gingen keine erleichterte Route, sondern normale Wanderwege, die manchmal schon sehr steinig waren.
Gut eingestimmt durch Tai- Chi- Meditation bewältigten wir den Aufstieg dennoch ohne Schuhe und verdienten uns damit eine lange Gipfelrast - bei bestem Wetter und großartiger Fernsicht.
Schönster Teil des Anstiegs war eine mit Drahtseil gesicherte unschwierige Kletterstelle, an der der Fels durch Legionen vorhergegangener Wanderer weitgehend glattpoliert war. Mit Schuhen ist so etwas unangenehm rutschig, aber bloßfüßig hatten wir mit den Zehen den idealen Griff.
Beim Abstieg auf steinigem Weg waren Schuhe doch die bessere Alternative; nur Dominik blieb eisern barfuß, wenngleich er sich am Schluss schwer auf einen Stock stützte ...
Auf dem Rückweg kamen wir noch an einer alleinstehenden Fichte mit dichten, kräftigen Ästen vorbei, die unser Führer als tauglich für eine barfüßige Kletterpartie befand. Zwei der Frauen kletterten auch gleich in den Wipfel, aber ich scheiterte schon wenige Meter über dem Boden an meinem Gewicht und Ungeschick.
Wo ich doch auch einmal barfüßigen Frauen nachsteigen wollte.... :-((
Es war ein sehr schönes Wochenende - und meinen Füßen geht es nach wie vor bestens.
Ich bleibe in Kontakt mit unserem Führer und werde es euch wissen lassen, wenn er wieder so etwas veranstaltet.
Serfuß, Lorenz

[Barfußlaufen recht anspruchsvoll ... keine erleichterte Route, sondern normale Wanderwege, manchmal steinig  ... Beim Abstieg Schuhe bessere Alternative; nur Dominik blieb eisern barfuß]
Das bestätigt meine Befürchtung, wonach die Benediktenwand sicherlich nichts für ungeübte Barfußläufer ist, obwohl diese Veranstaltung so angekündigt war.
Ich würde mich da nicht barfuß hochtrauen, habe aber vor einiger Zeit ja schon mal von einer Begegnung mit einem Barfußwanderer beim Abstieg berichtet.
Vor allem der Aufstieg ab Tutzinger Hütte ist barfuß wohl nur für Extrembarfüßer machbar, daher habt ihr meinen vollen Respekt. Ich hätte einen Barfuß - Aufstieg eher von der Jachenau aus erwartet, der scheint einfacher zu sein, allerdings kenne ich die Wege dort auch nicht.
Wie auch immer, die Berge werden meine nackten Füße auch in Zukunft nur bei Pausen zu sehen bekommen. Hals- und Fußbruch, Jörg (Hanna)

[Aufstieg ab Tutzinger Hütte nur für Extrembarfüßer machbar, daher Respekt]
Wir haben eben langsam gemacht, dafür hat es auch nur wenig Kondition gekostet. Auch stand es jedem frei, die Schuhe wieder anzuziehen, was eine der Frauen oberhalb der Tutzinger Hütte auch tat -- die anderen beiden bewältigten den barfüßigen Aufstieg mit Bravour und erkennbarem Spaß an der Freud'!
Wir Männer taten uns mit unserem Körpergewicht ein wenig schwerer ... Ein barfüßiger Abstieg war im Rahmen der Veranstaltung nicht geplant; dass Dominik das ausprobieren wollte, war seine eigene Entscheidung.
[ Berge werden meine nackten Füße auch in Zukunft nur bei Pausen zu sehen bekommen]
Meine Füße einen ganzen Tag in Stiefel zu stecken, ist mit unangenehmer, als das eine oder andere Stück Weg barfuß zu gehen. Und es gibt immer auch angenehme Abschnitte wie Almwiesen oder leichte Kletterstellen.
Für ganz unwegsame Stücke und für den Abstieg ziehe ich aber ganz undogmatisch die Bergschuhe an. Serfuß, Lorenz

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite

Katja würde wieder barfuß zur Alm wandern
(Forumbeitrag im Herbst 1998)

Keine Angst Freunde! Mich und meine schwarzen Füße gibt es noch, wenngleich letztere sich immer weniger in die Öffentlichkeit trauen! Dennoch habe ich in den letzten zwei Wochen, als ja phasenweise der Barfuß - Sommer noch mal Einzug gehalten hat, einiges erlebt, das ich hier zum besten geben möchte.
Letzte Woche sind mein Freund und ich zu einem Kurztrip in die Alpen aufgebrochen. Bis auf einen Tag war das Wetter eher bescheiden und recht kalt, so dass Barfußlaufen nur beim Einkaufen angesagt war. An einem Tag jedoch war herrlichster Sonnenschein und wir entschieden uns für eine Wandertour auf eine Bergalm.
Angeregt von den Barfuß - Wanderern (der Begriff klingt wirklich doof) aus Amerika habe ich meine Wanderschuhe an den Rucksack gebunden und bin barfuß losgewandert. Zunächst ging es über eine kurze Teerstrecke (nach einem langen Barfußsommer ja kein Problem) und anschließend über einen längeren Schotterweg. Das war schon etwas schwieriger, jedoch ließen wir uns viel Zeit (wenn man langsam geht ist es ok, und meinem Freund machte das langsame Tempo auch nichts aus).
Danach kam das längste Stück über Almwiesen und durch Wälder. Es war phantastisch. Der Boden war durch die vorherigen Regenfälle aufgeweicht und z.T. matschig und das fühlte sich alles hervorragend an.
Leute, die uns entgegenkamen, schmunzelten zwar ein wenig, aber sie machten eigentlich alle nur nette Bemerkungen oder kleine Späßchen. Oben auf der Bergalm machten wir Mittagspause und siehe da, ziemlich viele Wanderer hatten ihre Schuhe und Strümpfe ausgezogen und schliefen barfuß auf der Wiese.
Eine kleine Erinnerung an die Wanderung spüre ich jedoch heute noch. Am Abend hatte ich mir doch eine Blase gelaufen (6 Stunden ununterbrochen barfuß laufen waren vielleicht doch zuviel). Allerdings möchte ich keine Minute dieser Wanderung missen und ich bin mir sicher, soweit es die Wege zulassen (barfuß im Fels ist für mich jedenfalls tabu), werde ich das auch in Zukunft tun.
So das wär´s für heute. Leider gewöhnen sich meine Füße schon so langsam an Schuhe und Socken, so dass meine Barfuß - Lebenszeichen wohl noch seltener werden. Aber der nächste Barfußsommer kommt bestimmt!
Ciao Katja

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite