[Gute Akzeptanz in der Tschechischen Republik] [Wanderberichte aus Tschechien]

Gute Akzeptanz in der Tschechischen Republik
(Forumbeiträge im Sommer 2001)

Die Tschechische Republik zählt sicherlich zu den Ländern, wo das Barfußgehen gut akzeptiert wird - auch wenn es dort in den Städten sehr selten bis gar nicht vorkommt.
Als ich neulich in Prag war, bekam ich selbst von den Museumswärtern nur neugierig-positive Anmerkungen. Die Beschaffenheit und Sauberkeit der Straßen vermag dort ebenso wenig zu begeistern wie in vielen anderen Großstädten, damit ist die Innenstadt vielleicht nichts für totale Anfänger, aber die positive Haltung der Bevölkerung ist wirklich angenehm. Wenn sich jemand aufregt, dann sind das Touristen aus Deutschland ...
Die öffentlichen Verkehrsmittel sind dort auch in einem sehr angenehmen Zustand, was auf geringere Zerstörungswut schließen lässt. Die Rolltreppen zur Metro sind nicht nur lang, sondern auch schnell, was besondere Vorsicht erfordert - aber auch sie lassen sich gut meistern.
Unci

[ positive Haltung der Bevölkerung  ... Wenn sich jemand aufregt, dann Touristen aus Deutschland]
Das ist besonders lustig, wenn die einen nicht als Landsmann erkennen und denken, dass man sie nicht versteht ;)
[asc]

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite

Wanderberichte aus Tschechien
(Forumbeiträge im Sommer 2001)

Barfußwanderung Hrensko - Prebischtor
Am Samstag habe ich eine schöne 15 km Wanderung gemacht.
Ausgangspunkt ist Hrensko (Herrnskretschen) an der Elbe, knapp hinter der deutsch-tschechischen Grenze. Vom Bahnhof Schöna aus ist der Ort, der zum großen Teil aus Duty-Free-Shops (Alkohol!) und Ständen mit diversem Nippes besteht, per Fähre zu erreichen (2,50 DM).
Die ersten zwei bis drei km verlaufen entlang der Straße. Dann zweigt der Wanderweg (Wanderzeichen: roter Querbalken) nach links ab und geht bergauf im Wald weiter. Der Weg ist hier etwas steinig, aber es gibt Ausweichmöglichkeiten - etwas aufpassen und auf den Weg sehen, dann ist das keine große Schwierigkeit.
Die erste große Sehenswürdigkeit ist das Prebischtor (Pravcická Brána), die größte natürliche Steinbrücke Europas. Eintritt 45 CZK (ermäßigt 30 CZK), es gibt dort ein ehemaliges Hotel, heute Selbstbedienungsrestaurant, mit der Möglichkeit, unter dem Felsentor zu sitzen und etwas zu essen/trinken. Mehrere Aussichtspunkte geben einen Blick auf die bewaldeten Hügel rundum.
Früher war es wohl möglich, auf das Prebischtor zu gehen, aber die Brücke, die den Zugang ermöglichte, wurde inzwischen abgebaut.
Weiter geht der Weg im Wald, immer an der Grenze entlang. Leider ist der Grenzübergang zur Sächsischen Schweiz hier nicht möglich.
Dann geht es bergab, wieder etwas steinig, zum Örtchen Mezní Louka (Rainwiese). Von dort führt ein Weg, jetzt mit gelbem Querbalken als Wanderzeichen, in den Wald abwärts in die Wilde Klamm (Divoká souteska). Eine schmale Schlucht, angenehm feuchtkühl auch an heißen Tagen. Der Wanderweg verläuft teilweise auf Stahlblechen und Holzbrettern an der Felswand entlang, teils sogar im Tunnel.
Der Weg endet dann an einer Anlegestelle, von der es per Boot weitergeht - mit einem Gondoliere, der allen möglichen Unsinn auf tschechisch und deutsch erzählt und die Felsformationen erklärt. Weiter unten in der Schlucht, nun als Tichá souteska (Edmundsklamm) bezeichnet, gibt es eine weitere solche Bootsfahrt. Das kostet jeweils 45 CZK pro Person (Kinder 20 CZK), die Schluchten sind auch online, wenn auch nur auf tschechisch.
Und am Ausgang der Schlucht liegt wieder Hrensko. Die gesamte Rundwanderung ist ca. 15 km lang, gerade richtig für eine Tagestour, und (abgesehen von den steinigen Steigungsabschnitten) problemlos barfuß zu bewältigen. Preisgünstige Einkehrmöglichkeiten gibt es genug - insbesondere Hrensko ist voll von Kneipen.
Die Reaktionen anderer Wanderer waren meistens überrascht, aber positiv ("Da tut jemand was für seine Füße"), nur am Ende, als sich bei mir leichte Ermüdungserscheinungen zeigten, sagte jemand "Da unten gibts Schuhe im Angebot, 20 Mark das Paar".
Das Publikum ist größtenteils deutsch.
Unci

Hallo BarfüßerInnen,
in Tschechien, genauer gesagt in Nordböhmen, gibt es einige großartige Formationen aus Sandsteinfelsen.
Ich hatte letzte Woche das Vergnügen, auf einer Delegationsfahrt der Deutschen Wanderjugend zur Tschechischen Wanderjugend (ATOM) die Sandsteinfelsen von Prachov begehen zu dürfen.
Nachdem die ersten Meter auf geschottertem Parkplatz verliefen, eröffnete sich mir nach der Besucherschranke ein wahres Barfußparadies:
- Weiche fußschmeichelnde Sandsteinfelsen, fest aber nicht "stein"hart, abgerundet und griffig;
- Abwechslungsreiche Waldwege mit angenehm benadelten Wegen;
- Sandige Wanderwege zwischen den Felsen
Als Barfußwanderer war ich dort ein absoluter Exot. Meine Gruppe kannte mich schon, wunderte sich also nicht über die bloßen Füße. Die tschechischen Gastgeber schauten amüsiert, fotografierten mich und waren neugierig, wie ich das Terrain wohl meistern würde.
Die anderen Besucher der Sandsteinfelsen schauten ziemlich ungläubig, wie mir eine Begleiterin erzählte, die sich einen Spaß daraus machte, die Reaktionen einzufangen. Manche blieben einfach mit offenem Mund am Weg stehen und bekamen den Kopf gar nicht mehr hoch, andere fingen 10 Meter hinter mir zu tuscheln an. Gesagt hat aber niemand etwas - weder auf deutsch, noch auf tschechisch.
Für mich war es bisher die schönste Barfußwanderung. Auch wenn wir aus Zeitgründen nicht die große 2-Stunden-Runde machen konnten.
Selten habe ich barfußlaufen so genossen, wie auf diesem fußschmeichelnden Untergrund. Im Gegensatz zu den ganzen Turnschuh-, Stöckelschuh- (kein Witz) und Wanderschuhträgern, habe ich die Felsen wohl auch nur minimal beschädigt (wenn überhaupt) und hatte optimalen Halt auf dem Boden.
Die Ernüchterung kommt dann erst wieder auf dem klassisch grobgeschotterten Parkplatz :-(.
Wer also einmal die Tschechische Republik (ein absolut empfehlenswertes Urlaubsziel, für Touristen aus Deutschland auch wegen der niedrig bewerteten Krone auch sehr preiswert) besucht, sollte unbedingt einen Abstecher in dieses Gebiet, nördlich von Prag machen. Auch für Nicht-Barfüßer sehr lohnenswert.
Wen's mehr interessiert: Link führt zu meiner HP mit dem Bericht und Bildern (etwas Geduld beim Laden).
Barfüßige Grüße, zur Zeit auch aus dem Büro und beim Radeln,
Kai W.

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite