Neuseeland - ein Barfußparadies
(Forumbericht im Winter 2000 / 2001) 

Hi! Endlich ist's so weit! Ich kann mir wieder einmal den Luxus leisten, für 3 Wochen Kälte, Nebel und Winter hinter mir zu lassen und ein wenig Sonne und Wärme genießen. Ich flieg nämlich am 6.2. nach Neuseeland! Ich freu mich schon voll drauf. Und nach allem, was ich bisher über dieses Land gehört habe, habe ich eher vor, wirkliche Fußspuren als Schuhspuren in diesem Land zu hinterlassen. ...
Manchmal bin ich schon noch voll und ganz überrascht von der modernen Technik. Da kann ich also von der Jugendherberge in Rotorua in Neuseeland kurz Mails an meine Freunde schicken, natürlich in "unser" Forum schauen und mich auch noch zu Wort melden.
Also, mir geht's echt gut hier "herunten". Meinen Füßen auch. Die dürfen so richtig ihre Freiheit genießen und den Sommer natürlich. Ich bin mit echt lieben Freunden unterwegs, die zwar nicht so viel barfuß laufen wie ich, es aber toll finden und es schon immer wieder auch tun.
Mit den Schuhen habe ich es diesmal so gemacht: Ins Flugzeug mit ziemlich kaputten Sportschuhen, ohne Socken (so etwas habe ich gleich gar nicht mitgenommen...)
Die Schuhe habe ich nach der Ankunft in Auckland in den Rucksack gepackt, weil ich sie zu einer geplanten längeren Wanderung in den Abel Tasman Nationalpark mitnehmen möchte. Sicher ist sicher. Danach sollen sie aber im Müll landen.
Außerdem habe ich noch meine Notfalls-Flipflops. Die habe ich an den ersten Tagen schon dann und wann angezogen, v.a. in der Mittagshitze auf grobem Asphalt. Heute blieben sie aber auch in der Jugendherberge, trotz oder gerade wegen Regen. Ob ich mich von ihnen auch ganz trennen werde, weiß ich noch nicht. Und wie ich das bei der Heimreise in die Kälte machen werde, auch noch nicht.
Echt toll in diesem Land ist, dass ich hier einmal nicht der einzige ohne Schuhe bin.
Ganz liebe Grüße! Euer Harald (2)

Neuseeland (3 Wochen im Barfußparadies)
Hallo Ihr Lieben! Ich bin wieder zurück aus Neuseeland! Und ich verrate es Euch gleich: Ich hab nicht nur einen schönen Urlaub verbracht, sondern ein echtes Barfußparadies entdeckt!
Ich hab ja auch von Neuseeland aus einmal ins Forum geschaut und mich auch zu Wort gemeldet. Damals hab ich auch von ein bisschen Anfangsschwierigkeiten mit heißem, rauen Asphalt berichtet. Deshalb hab ich in den ersten zwei, drei Tagen noch ab und zu meine Flipflops angezogen. Na ja, meine Sohlen waren halt nach den überwiegend mit Schuhen verbrachten Wintermonaten einfach nichts mehr gewöhnt.
Diese Probleme haben sich dann bald gegeben und den Rest der Zeit war ich dann echt 100% barfuß unterwegs. Ehrlich gesagt, bin ich jetzt schon ein bisschen stolz auf mich bzw. meine Füße. Und jedenfalls total glücklich, dass ich einmal so einen richtigen Barfußurlaub durchgezogen habe. Die Flipflops blieben dann gut verstaut im Rucksack, meine alten Sportschuhe habe ich zu einer längeren Nationalpark-Wanderung mitgenommen, aber dann doch nicht angezogen. Anschließend landeten sie ganz brutal im Müll (waren eh schon ziemlich kaputt...)
Neuseeland macht einem das Barfußlaufen echt ganz einfach. Es ist nicht so, dass die meisten Leute barfuß unterwegs wären. Aber ein paar sind es dann doch immer. Und zwar echt bei allen Gelegenheiten, auch in der Stadt, beim Einkaufen, in der Arbeit, am Weg zur Schule, ... Die anderen tragen zu einem hohen Prozentsatz Sandalen, Badeschlapfen oder Flipflops. Und viele Leute ziehen die Schuhe einfach aus, wenn sie das Gefühl haben, sie jetzt nicht zu brauchen, z.B. im Café oder im Bus. Auf der Fähre zwischen den beiden Inseln war echt 1/3 der Leute barfuß!
Aufgrund dieser Eigenschaft der "Kiwis", wie sich die Neuseeländer nach einem nur dort vorkommenden flügellosen Vogel nennen, bekommt man echt keinerlei kritischen Blicke oder Kommentare zu nackten Füssen. Nicht einmal, wenn man zu Bürobeginn durch die ziemlich "trendy" wirkende Downtown von Auckland geht, um seinen Bus zu erreichen. Ich sag's Euch, das war echt das angenehmste an dieser Reise.
Das Witzige war, dass ich unbewusst immer wieder doch mit "dem Blick" gerechnet habe, und dann ganz happy war, als ich z.B. barfuß in der Bank freundlicher behandelt wurde als mit Schuhen in Wien...
Die Barfußleidenschaft in NZ (=New Zealand) erstreckt sich faszinierenderweise auf alle Gesellschaftsgruppen. Zwar sind Kinder ganz besonders häufig barfuß und so ab ca. 30 werden die Barfüßer doch seltener, aber ich habe auch 60-jährige Frauen barfuß einkaufen gesehen. Auch Maori und Pakeha (=die Nachkommen europäischer Einwanderer, die heute die Bevölkerungsmehrheit bilden), sind unter den Barfüßern in gleichen Ausmaß vertreten. (Das Verhältnis zwischen diesen beiden Bevölkerungsgruppen ist übrigens ein faszinierendes. Gerade ein Land wie Österreich könnte von der gelebten Toleranz viel lernen. Aber das gehört nicht hier her.)
Natürlich lassen sich auch die Touristen, v.a. die jüngeren "Backpacker", ganz gerne von der Barfußleidenschaft anstecken. Es war echt schön, nicht allein zu sein mit meinen nackten Füssen.
Für mich war es ein tolles Erlebnis, fast 3 Wochen lang ausschließlich barfuß zu sein. Wenn man nämlich konsequent keine Schuhe anzieht, auch dann nicht, wenn es gerade nicht so ganz bequem ist, gewöhnt man sich erstaunlich schnell an gröberen Untergrund. Am Schluss bin ich dann auch ohne Probleme auf Schotterstraßen gegangen, was bei mir oft der wunde Punkt ist und mir viel mehr Probleme macht als Asphalt.
Viel überlegt habe ich, wie ich ohne Schuhe den Rückweg in die Kälte schaffen soll. Ich hab mir dann doch ein Paar Leinenschuhe von einem Freund ausgeborgt, die mir aber ein bisschen zu klein waren. Hat aber nichts gemacht. Im Flugzeug sind sie sowieso nur unbenutzt herumgestanden, getragen habe ich sie beim Zwischenstop in Sydney während wir die recht strenge australische Einreisekontrolle passiert haben (ca. 1/4 Stunde lang...).
Wir waren dann ein paar Stunden in Sydney und dann ging es weiter über Singapur nach Frankfurt. Dort habe ich mir dann die geliehenen Schuhe und geliehene Socken angezogen, eher weil ich keine verwunderten Blicke wollte als wegen der Kälte. In größeren Flughäfen ist es offenbar auf der ganzen Welt ziemlich gleich warm, in Singapur dank Klimaanlage und in Frankfurt dank Heizung.
In den Flieger nach Wien bin ich dann auch mit Schuhen. Zwischen den Geschäftsreisenden habe ich mich dann doch in einer anderen Welt gefühlt als zwischen "Backpackern" in NZ.
Tja, jetzt bin ich also wieder zurück. Mit ganz tollen Erinnerungen (die schönste davon: Wale beobachten!) und einem ganz komischen Gefühl, wenn ich Schuhe anziehe. Es ist einfach unangenehm, es stimmt einfach was nicht. Die ganze Zeit bin ich am überlegen: Soll ich's doch auch hier und jetzt barfuß versuchen, ab und zu zumindest? Eigentlich ist es ja eh gar nicht kalt draußen. Wenn nur "die Blicke" nicht wären ... Aber, mein Gott, warum soll ich mich um das kümmern? Na ja, ich weiß nicht... Wie lange dauert es noch bis zum Frühling? 
Euer Harald
P. S. Ich mag meine Füße so richtig! Klingt ein bisschen blöd, ist aber genau das, was ich jetzt nach diesen 3 Wochen fühle.

Hallo Harald, echt toll, man könnte sofort ins Flugzeug sitzen und ins Kiwiland fliegen, vor allem wenn man hier aus dem Fenster schaut und das alles andere als frühlingshafte Wetter sieht.
Bist du auf einem der berühmten Treckingpfade gewandert? (Z. B. Milfort - Track)
Sind dir dort andere barfüßige Wanderer begegnet oder beschränkten sich die Barfüßler auf Städte/ Strände?
Gruß, Bernd A

Neuseeland - sehr barfußfreundlich!
Wir waren in Neuseeland. Mit unseren drei wahnsinnig oft barfüßigen Kindern.
Dort laufen unheimlich viele Leute barfuß. Egal ob im Supermarkt, auf der Straße im Regen sogar in der Notaufnahme des Krankenhauses habe ich Leute gesehen. Alle Altersgruppen.
Ich fand es einfach nur toll! Meine Kinder natürlich auch, denn endlich fallen sie mal nicht aus der Rolle :-))
Herzliche Grüße von Gabi

Einen englischsprachigen Neuseelandbericht von Dani kann man hier nachlesen.

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite