[Barfuß beim Tischtennis] [Barfuß - Tennis ist ein tolles Gefühl]

Barfuß beim Tischtennis
(Forumbeiträge seit Frühling 2001)

Ich komme aus der Steiermark und heiße Ron und bin 33 Jahre alt. Schon ca. 1 Jahr lese ich regelmäßig dieses Forum und möchte nun auch einmal einen Beitrag für die Rubrik Sport beisteuern.
Ich bin seit ca. 5 Jahren Tischtennisnachwuchstrainer. In unseren Verein ist es auf meine Initiative hin üblich, dass die meisten Kinder barfuß trainieren.
Derzeit trainieren von 23 Buben im Alter von 9 Jahren bis 16 Jahren 17 ganzjährig barfuß. Dabei sei schon mal angemerkt, dass sich bisher kein einziger durch das Barfußlaufen auf dem PVC - Boden eine Erkältung geholt hat. Auch die Eltern stehen dem Barfußtraining sehr positiv gegenüber.
Interessanterweise war nicht viel Überredungskunst notwendig um die Jungs für den Barfußsport zu begeistern. Mittlerweile ist es zur Selbstverständlichkeit geworden, wenn ein neuer Nachwuchsspieler kommt, dass er erst gar nicht versucht Schuhe anzuziehen - dafür sorgen bereits ohne mein Zutun die Kinder, die schon länger dabei sind.
Für das Training bringt das Barfußlaufen große Vorteile. Zum einen lernen die Kinder, dass die Zehen und nicht die Fersen belastet werden und zum Anderen bewegen sie sich viel schneller als andere beschuhte Spieler.
Ich selbst gehe natürlich mit guten Beispiel voran und spiele ebenfalls barfuß. Seit 3 Jahren verwende ich nur für Meisterschaftsspiele Turnschuhe - in der Erwachsenenliga kann es ansonsten Probleme geben. Nicht so bei den Kindern. Einige unserer Jungs spielen daher auch bei Meisterschaftsspielen barfuß.
Ein weiterer Vorteil für mich als Trainer ist das Barfußtraining der Kinder, dass ich sofort sehe, wenn ein Kind den Fuß falsch belastet - wenn das Kind Turnschuhe trägt sehe ich kaum, ob die Ferse oder richtigerweise die Zehen belastet werden.
Erwähnen möchte ich auch noch, dass mir der Erfolg in Bezug auf meine Trainingsmethode recht gibt. Wir sind heuer obersteirischer Unterstufen und Schülermeister geworden. In der Jugend konnten wir einen 2. Platz erringen.
lg Ron

Ich bin zwar völlig unsportlich, aber als ich letzten Sommer auf einer Chorfreizeit mit etlichen Teens und Twens war, wurde natürlich auch viel Tischtennis gespielt. Dabei habe ich die Beobachtung gemacht, dass auf den Steinplatten des Tischtennisraumes das Barfußlaufen einen viel besseren Halt auf dem Boden gab als jeder Schuh. Besonders beim beliebten "Mäxle" flog man mit Schuhen regelmäßig aus der Kurve, was mir schon üble Prellungen verpasst hat.
Barfuß bin ich noch kaum hingefallen und vor allem habe ich mir noch nie den Fuß verstaucht. (Schuhe sind meiner Meinung nach, abgesehen von festen Wanderstiefeln mit hohem Schaft sehr geeignete Werkzeuge, sich ordentlich den Fuß zu verstauchen!)
Diese Art von Tischtennis ist natürlich unter deinem Niveau, aber ich musste einfach daran denken, als ich deinen Beitrag las.
Viele Füße Samuel

Hallo Ron, ich selber bin auch Tischtennistrainer und trainiere bei uns den Nachwuchsbereich.
Ich finde Deine Sache aus Barfußsicht sehr gut, möchte hier jedoch noch etwas hinzufügen. Beim Tischtennis werden besonders die Beinmuskulatur und die Füße belastet. Da die Kinder auf dem harten Hallenboden Tischtennisspielen wird mit dem Füßen, wenn man richtig Tischtennis spielt immer ruckartig gestoppt und die Position verändert, daher besteht die Gefahr der Blasen am Fuß besonders in diesem Sport.
Bevor man Kinder so trainieren lässt, sollte man sie auf Turnmatten trainieren lassen. Vorher würde ich ein Abhärtungstraining machen, bevor ich sie ganz barfuß spielen lasse.
Machst Du spezielle Aufwärmübungen ? Wie hast Du die Kinder an das Barfußlaufen herangeführt ? Machst Du im Sommer mit den Kindern auch andere Sachen barfuß ?
Würde mich über Tipps von Dir freuen, damit ich meinen Kindern das barfuß Tischtennisspielen auch einmal vermitteln kann.
Ich persönlich denke daran, den Kindern ein Schnupperbarfußtraining anzubieten, nach dem sie entscheiden können, ob sie demnächst immer barfuß trainieren oder nicht, für mich gibt es in der Hinsicht nicht sofort ein nein der Kinder; mein Motto heiß probieren geht über studieren.
Gruß AndyB

Ich mache mit den Kindern schon Aufwärmübungen, und zwar kurzes Laufen im Saal mit Hochstrecksprüngen und Dehnungsübungen für Arme und Handgelenke (übernommen vom Kampfsport)
Zu Deiner Frage wie ich die Kinder ans Barfußtraining herangeführt habe: Wie schon erwähnt habe ich vor längerer Zeit aus einer Laune heraus mit dem Barfuß-Trainieren begonnen und habe bald festgestellt, dass ich viel schneller und beweglicher geworden bin. Außerdem war ich nach ca. 4 Stunden Training bei weitem nicht so müde als mit Schuhen.
Dies habe ich auch den Kindern vermittelt und zusammen mit der Vorbildwirkung sind auch die meisten auf barfuß umgestiegen. Außerdem ist mir aufgefallen, dass eigentlich die meisten Kinder - auch jene mit 12 Jahren oder älter - gerne barfuß gehen, aber es aus Furcht vor blöden Kommentaren von Freunden aber auch Erwachsenen nur heimlich gemacht haben. Daher war ein langes Überreden der Kinder nicht notwendig.
Einer meiner 12-jähriger hat mir erzählt, dass er auf einen großen Schotterplatz fast das ganze Jahr barfuß geht, wenn er mit dem Hund spazieren geht. Ein anderer würde gerne barfuß Pilze suchen gehen und hat mich gefragt, ob ich mitmache (eigentlich keine schlechte Idee).
Ich glaube, dass Du mit Deinem Vorschlag, ein Barfußschnuppertraining zu probieren auf wenig Widerstand bei den Kindern stoßen wirst und dass die meisten auch dann weiterhin barfuß trainieren werden und zwar einfach weil sie Spaß daran haben werden.
Zur Frage, ob ich im Sommer auch andere Sachen barfuß mit den Kindern mache: Ja und zwar im Frühling (heuer bereits das erste Mal am 27. April) und im Sommer Fußball auf einen super-weichen Rasen ohne Steine neben einen Beachvolleyballfeld.
Zu Deiner Befürchtung wegen Blasen an den Füssen: Ich selbst habe in der Halle nie Blasen bekommen, obwohl ich im Freien max. einmal in der Woche und dann meist nicht länger als eine Stunde barfuß gehe. Bei den Kindern gab es kaum - also vielleicht in 3 - 4 Fällen und das auch nur zu Beginn des Barfußsportes - Blasen. Diese vereinzelten Fälle haben dies locker weggesteckt. Zuhause wurde die Blase aufgestochen und mit einem Pflaster versehen und am nächsten Tag waren sie schon wieder barfuß dabei.
Welche Art von Abhärtungstraining meinst Du? In welchen Alter ist Deine Kindergruppe? Wo trainierst Du - ländlicher oder städtischer Bereich?
Teile mir unbedingt mit, wie Dein Barfußschnuppertraining angekommen ist. lg Ron

Ich spiele auch 1x wöchentlich mit einem lustig kleinen Haufen Tischtennis, allerdings hab ich es nie barfuß versucht. In Turnschuhen hab ich schon oft Blasen bekommen. Vielleicht liegt es auch an meinem Selfmade-Stil zu spielen. Während die anderen z.T. wie der Fels in der Brandung cool vor der Platte stehen, spring ich, weil absolut Vorhandspezialisiert, wie ein Flummiball so viel hin und her, dass mir nach 2 Stunden der Schweiß in Strömen fließt.
Bei den unzähligen Sprüngen und Bremsern hab ich echt Sorge, mit nackten Füßen Blasen und Verstauchungen zu provozieren, bzw. in einer Schweißpfütze auszurutschen. Aber, um ehrlich zu sein, ich glaube, es wäre mir auch peinlich, als einziger in unserer Gruppe ohne Schuhe anzutanzen. Da würde mir schon die Überwindung fehlen.
Kinder sind ja zum Glück in der Hinsicht viel "cooler". Schönes Wochenende!
Markus F.

Hallo Markus F. Ich würde Dir raten versuche unbedingt einmal barfuß Tischtennis zu spielen. Deine Sorgen, dass Du Blasen bekommst sind wahrscheinlich unbegründet.
Ich gehe außer dem Tischtennistraining nicht besonders oft barfuß (im Schnitt 1 Stunde pro Woche im Freien und hin und wieder in der Wohnung), aber Blasen habe ich noch nie bekommen, obwohl ich mich beim Tischtennis sehr viel bewege.
Ich habe auch schon ein ganzes Turnier wegen des extrem rutschigen Hallenbodens barfuß gespielt und habe ca. 25 Matches problemlos ohne Blasen und Verstauchungen überstanden. Auch einige unserer Jungs spielen in der Meisterschaft barfuß und haben ebenfalls noch nie oder selten Blasen bekommen.
Wahrscheinlich wirst Du auch weniger schwitzen wenn Du barfuß trainierst, weil die Bewegungen leichter gelingen und Du Dich weniger anstrengen musst.
Zum Thema "peinlich" hätte ich einen Vorschlag: Sag doch einfach an einem warmen Frühlingstag ein Barfußtraining für alle Kinder an und gehe Du gleich mit guten Beispiel voran und ziehe die Schuhe aus. Du wirst sehen, dass die meisten der Kinder begeistert dabei sind. Nach Trainingsende kannst Du dann den Kindern sagen, dass sie eigentlich wenn sie wollen immer barfuß trainieren dürfen. Damit kannst Du als "Vorbild" ebenfalls immer barfuß sein.
Versuchs gleich beim nächsten Training und teile mir bitte das Ergebnis mit. ...
Wie schon vor längerer Zeit berichtet trainiere ich mit 17 Jungs immer barfuß. Dies ist uns bei einem Turnier letztes Wochenende zugute gekommen. Die Sporthalle des Gastgebervereines war zwar wunderschön , aber der Parkettboden war aalglatt.
Bereits nach dem Einspielen war mir und meinem 13-jährigen Nachwuchsspieler, der mit von der Partie war klar, dass man mit Turnschuhen auf verlorenen Posten steht. Wir beschlossen barfuß weiter zu spielen. Von der Turnierleitung gab es keine Einwände.
Schon bei den ersten Matches merkten wir, dass unsere Vorteil barfuß enorm waren. Wir brachten Bälle zurück wo unsere beschuhten Gegner nicht einmal hingekommen sind. Wenn sich Staub auf der Fußsohle gesammelt hatte, war zwischen den Matches immer genug Zeit um sich die Füße abzuwaschen, sodass der optimale Halt wieder hergestellt wurde.
Im Ergebnis erreichten wir von 52 Teilnehmern beide die Finalrunde der besten 8 und wurden letztlich ich 6. und mein junger Vereinskollege 8.
Während des ganzen Turniers gab es keine blöden Bemerkungen. Ich wurde nur einmal gefragt, ob ich immer barfuß spiele, worauf ich antwortete "ja seit 3 Jahren immer im Training".
Beide haben wir uns vorgenommen von nun an auch Turnier barfuß zu bestreiten und auch die anderen 16 Jungs, die bei diesem Turnier nicht dabei waren dazu zu bewegen.
Im Tischtennisverein selbst sind seit ca. 3 Jahren bei 70% der Nachwuchsspieler sowie bei mir als Nachwuchstrainer Turnschuhe kein Thema mehr. Der Gruppenzwang bei den Jungs (Alter 10 bis 16 Jahre) ist bereits so groß, dass ein neuer Nachwuchsspieler, der nicht barfuß spielen will, solange von den Jungs ignoriert bzw. gehänselt wird, bis er auf die Schuhe verzichtet und ebenfalls barfuß spielt. Schon nach kurzer Zeit hat es aber noch jedem Spaß gemacht, 5 mal in der Woche für je 3,5 Stunden barfuß zu sein. ...
Ich trainiere tatsächlich ca. 17,5 Stunden pro Woche, weil ich am Abend den Ausgleich nach dem Büro einfach brauche. Die Jungs kommen zwar in der Regel nicht 5 mal pro Woche, aber der Durchschnitt liegt auch bei denen bei etwa 12 - 14 Stunden pro Woche.
Dies alles ist auch nur möglich weil wir das Glück haben, dass wir einen 400qm großen Raum ein einer Schule für uns allein haben und durch einen eigenen Schlüssel diesen Raum auch in den Ferien und am Wochenende benützen können.
lg Ron

Hochinteressanter Bericht, den Du da gepostet hast. Ich (49) spiele seit 10 Jahren Tischtennis, allerdings nicht aktiv, da mir das zu stressig ist obwohl man mich schon mal dazu überreden wollte.
Ich habe aber noch nie in unserem Verein jemanden barfuß spielen sehen, aber mir schon vor zwei Jahren Gedanken darüber gemacht.
Da ich auch nicht auffallen wollte, habe ich es auch nicht ausprobiert obwohl einem nach 2 Stunden Training ganz schön die Füße qualmen.
Ein anderer Grund warum ich es noch nicht ausprobiert habe ist die Verletzungsgefahr. Ich bin mir nicht sicher, ob man barfuß nicht schneller mal umknickt als mit Schuhen. Da mir das, zwar selten aber doch hin und wieder passiert, kommen mir doch Zweifel, ob ich mir barfuß nicht doch ernsthaftere Verletzungen (Bänderdehnung, Stauchungen etc.) zugezogen hätte.
Barfüßige Grüße
UlliDO

Tischtennismeisterschaftsspiel barfuß bestritten
Heute musste ich unsere Schülerinnen bei einem Auswärtsspiel betreuen.
In der Sporthalle des Gastgebers war es so glatt, da der Boden frischt gebohnert war, dass es fast unmöglich war, dort vernünftig zu spielen.
Die ersten Sätze bestritten die Mädels mit Sportschuhen,  schimpften jedoch zum Satzende immer mehr über den Boden. Eine der Mitspielerinnen zog sich die Schuhe und Strümpfe aus, worauf auch die anderen Mitspielerinnen sich die Schuhe und Strümpfe auszogen.
Sie spielten ein wunderbares Spiel und gewannen am Ende verdient.
Auf der Rückfahrt wurde dann darüber diskutiert ob Tischtennismeisterschaftsspiele von den Regeln her barfuß bestritten dürfen, falls dieses der Fall ist wollten die Mädels dies öfters tun da sie es vom Gefühl her super fanden.
Gruß
AndyB

Merkwürdigerweise ist Barfußspielen offiziell verboten beim Tischtennis.
Hier ein Auszug aus der "Wettspielordnung des DTTB":
5 Spielkleidung
5.1 Es muss in sportgerechter Kleidung (kurzärmeliges Hemd, Shorts oder Röckchen, Socken und Hallenschuhen) gespielt werden. Zu Mannschaftswettkämpfen ist in einheitlicher Spielkleidung anzutreten. Im Einzelspielbetrieb des DTTB und der Regional- bzw. Mitgliedsverbände gilt 2.2.9 und 2.2.10 der Tischtennisregeln B nicht für Spieler des gleichen Verbandes bzw. Vereines. Das Tragen von Trainingsbekleidung während des Wettkampfes ist grundsätzlich nicht erlaubt. ...
Gruß
UliE

Hat hier jemand Kenntnisse der Mathematik? Ich habe ein allgemeines logisches Problem, das ich vielleicht bei dieser Gelegenheit loswerden kann:
Da die Leere Menge Teilmenge jeder Menge ist, ist doch die Leere Menge auch Teilmenge der Mengen aller Sportschuhe und der Menge aller Socken. Folglich ist "weder Socken noch Hallenschuhe" regelkonform.
Oder mache ich einen logischen Fehler?
Gruß, Kai (VS)

... hab ich das noch gar nicht gesehen. Aber recht haste ... :)
Kann man nur hoffen, daß die Leute vom DTTB nen bisl was von Mathe verstehen *ggg* ...
Die Menge, über die Kai philosophierte, war nicht die in der Klammer enthaltene, sondern jeweils die Menge der möglichen Einzelelemente; der Socken z. B. . Kai sagte Quasi: Keine Socken sind auch Socken :)
darauf basierte der kleine mathematische Scherz ...
UliE

Beim Tischtennis
Ich bin Tischtennisnachwuchstrainer in der Steiermark. Es gehört zu meinen Trainingsmethoden, dass alle Kinder und Jugendliche (Alter 10 - 17 Jahre) barfuß trainieren. Leider sind wir der einzige Verein in der Steiermark, in dem es erlaubt ist und sogar dringendst angeraten wird, dass Kinder barfuß trainieren.
Mir fällt auf, genauso wie es Hans-Martin als Kampfsporttrainer festgestellt hat, dass ein Großteil der Kinder grundsätzlich beim Stehen aber auch in der Bewegung die Fersen belasten. Dies wirkt sich beim Tischtennis fatal aus, weil dadurch beim Schlag der Ball "in die Wolken gejagt" wird.
In den unteren Klassen spielen unsere Kinder auch in der Meisterschaft barfuß. Leider sind wir dabei aber auf die Toleranz der Gegner angewiesen, denn im Tischtennisregelbuch sind Socken und Schuhe verpflichtend vorgeschrieben.
Allerdings könnte es vielleicht demnächst zu einer Änderung kommen, die indirekt von unseren Verein angeregt wurde.
Folgendes hat sich nämlich ergeben: Nachdem barfuß bei Turnieren kein Problem ist (wahrscheinlich weil jeder Teilnehmer den veranstalteten Verein Nenngeld bezahlt) haben 6 Nachwuchsspieler und ich am vergangenen Sonntag barfuß bei einem Turnier in Graz teilgenommen. Wie fast jedes Mal waren wir die einzigen, die barfuß spielten.
Die Nachwuchstrainerin (eine Dame um die 60 Jahre) des veranstaltenden Vereines war so begeistert davon, dass wir barfuß spielen, dass sie es auch gleich ausprobierte und war davon fasziniert. Wie der Zufall so spielt, ist diese Trainerin im Ausschuss für Regelkunde im steirischen Tischtennisverband. In der Ausschusssitzung am 5. 9. 2002 wird sie den Antrag stellen auf Streichung der Schuh- und Sockenpflicht im Regelbuch und dies mit sportlichen (bessere Beweglichkeit, Schnelligkeit, spätere Ermüdung...) und mit gesundheitlichen (mehr als 70% der österreichischen Kinder im Schulalter haben Problemfüße) Aspekten begründen. Es bleibt also abzuwarten.
Die Jungs und ich werden natürlich auch bei den nächsten beiden Turnieren am Sonntag und am 15.9. wieder barfuß spielen.
Barfuß am Turnunterricht teilzunehmen ist in Österreich kein Problem. Zumindest von 4 meiner Schützlinge weiß ich, dass sie barfuß turnen.
lg, Ron

Halte uns bitte über eine evtl. Regeländerung auf dem Laufenden. Es würde mich interessieren, ob diese Regelung tatsächlich gestrichen wird. Im Volleyball-Regelwerk z. B. steht explizit, dass der Schiedsrichter es Spielern erlauben kann, barfuß zu spielen.
TeWe

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite

Barfuß - Tennis ist ein tolles Gefühl
(Forumbeitrag im Sommer 2001)

Ich genieße die Hitze wirklich. In den letzen Tagen habe ich heißen Asphalt wirklich lieb gewonnen, also musste ich das mal ausprobieren. Nachmittags in praller Sonne, 35°.
Ich nehme zwar vorsichtshalber meine Tennisschuhe mit, gehe aber doch barfuß auf den Platz. Kommentar meines Tennispartners: "Brauchst wohl ne Ausrede, wenn du verlierst!"
Der Platz ist aus Kunststoff (so wie Tartanbahnen). Das Laufen auf dem weichen Platz ist ziemlich angenehm, beim Stehen ist es unerträglich heiß. Erträglich ist das bei permanenter Bewegung der Füße.
Meinem Spiel tut das anfangs gut: Beim Tennis ist es halt besser, wenn man ständig in Bewegung ist. Den ersten Satz gewinne ich locker 6:2.
Anfangs des 2. Satzes stellt sich ein leicht wabbeliges Gefühl am linken Ballen ein. Da bildet sich eine Blase. Ich verlagere mein Gewicht beim Laufen auf die Außenseite, bin aber trotzdem etwas gehandicapt. Eigentlich müsste ich jetzt Schuhe anziehen, aber die Blase ist jetzt da und Blasen in Schuhen sind genauso unangenehm wie barfuß, also versuche ich da Match so zu Ende zu bringen. 5:5, ein hart umkämpfter Satz, aber nach 6 vergebenen Matchbällen gelingt mir endlich der entscheidende Schlag zum 7:5 Einen dritten Satz hätte ich wahrscheinlich nicht mehr vernünftig zu Ende spielen können.
Glücklicherweise ist es bei der einen Blase geblieben (meine erste Barfuß-Blase überhaupt).
Barfuß Tennis spielen ist einfach ein tolles Gefühl. Ich hoffe nur, dass in Zukunft Blasen ausbleiben. Demnächst werde ich auch Sand- und Teppichplätze auf ihre Barfußtauglichkeit testen.
Mir brennen zwar immer noch die Sohlen von diesem Match, aber mein Stolz, dieses Match barfuß geschafft zu haben, ist mindestens so groß wie mein Stolz über den Sieg.
Wenn unter euch jemand ist, der im Rhein-Main-Gebiet wohnt und gerne barfuß Tennis spielt: Meldet euch, ich würde gerne mal ein auf beiden Seiten barfüßiges Match spielen!
Markus (31)

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite