Das beste barfüßige Outfit
(Forumbeiträge im Herbst 2000)

Hi Ihr! Besonders die Jungs! Zur Frage, was am besten zu barfuß "passt" und welches Outfit welche Reaktion hervorruft, habe ich mir auch Gedanken gemacht.
Die Beobachtung, dass barfüßige Jungs eher als "verschmuddelt" angesehen und kommentiert werden, kann ich bestätigen. Das ging nicht nur den paar Jungs an meiner Schule so, die viel mehr dumme Kommentare hinnehmen mussten als ihre barfüßigen Klassenkameradinnen, das geht auch den 2 Bekannten von mir so, die gerne ohne Schuhe herumlaufen.
Aber: den Überzeugten von Euch dürfte das herzlich egal sein!?! Bei Timu, Lorenz, Georg und anderen, die hier Flagge zeigen, mache ich mir da über ihr Selbstbewusstsein keine Sorgen!
Es stimmt wohl, dass Mädchen ohne Schuhe insgesamt wohlwollender aufgenommen werden. Sie haben ja auch mehr Möglichkeiten, ihr Outfit zu variieren (Röcke, Schminken etc.). Ob sie nun "erhabener" aussehen, kann ich nicht beurteilen. Manchmal vielleicht etwas gediegener (wegen o.g. Möglichkeiten).
Ich finde barfüßige Jungs nicht "erhaben" (die Frage stellt sich gar nicht), sondern einfach klasse, weil sie meist unkonventionell und natürlich sind (jedenfalls die, die ich kenne).
Den barfuß - Look könnte man grob in 3 Gruppen einteilen:
1) den "normalen" Look, der ein bisschen nach "Schuhe vergessen" (den Begriff habe ich aus dem Forum) ausschaut, also eine normale lange Hose, T-Shirt etc.
2) den "typischen" barfuß - Look, also Klamotten die einfach "nach barfuß aussehen" - zumeist 70er- Hippie- mäßig oder 80er- Öko- mäßig. Das sind eben vor allem lange Kleider/Röcke (die trage ich gerne zu barfuß, wenn ich abends weggehe), abgewetzte lange Hosen (die trage ich bei der Arbeit) und natürlich (hier schon mal angesprochen) die bewährte Schlaghose (davon besitze ich auch 2: eine Jeans und eine aus Cord; die trage ich gerne an der Uni oder nachmittags in der Stadt).
Obwohl ich nicht direkt nach Hippie oder Öko aussehen will, wecken derlei Sachen natürlich oft die entsprechenden Reaktionen. Vor allem sind diese Kleider aber halt super bequem.
3) (primär für Mädchen): der - wie soll ich's nennen - "Kontrastlook". Manchmal habe ich Lust darauf, zu besonders gediegenem, feinen Outfit (und gut geschminkt) barfuß zu laufen. Etwa eine feine lange Hose (ggf. mit Bügelfalte) mit Bluse und ggf. Weste. Oder etwas anderes, was eher nach "Business" oder Theaterbesuch aussieht (allerdings kein Sakko).
Der Kontrast ist schon immens. Damit falle ich am meisten auf (vielleicht auch, weil dieser Look das herausfordert). Derart kleide ich mich aber selten (soweit ich mich erinnere nur letzten Sommer mal im Freiluftkino, zweimal zum Einkaufsbummel und bei einem Ausflug nach München), weil ich eben bequeme, natürliche Sachen bevorzuge.
Auf kurze Sachen stehe ich nicht so. Barfuß im Minirock fühle ich mich schon sehr nackt, und kurze Hosen trage ich eigentlich nur, wenn ich zum Baden gehe.
Was tragt denn Ihr so zu barfuß? Vor allem Ihr Jungs? Macht Ihr Euch ähnliche Gedanken über Eure Kleidung, oder lauft Ihr einfach los, ohne ewig am Outfit zu basteln wie viele Mädchen? (wohl letzteres).
Ach ja: Heute Mittag war ich kurz barfuß in der Stadt. Ich trug eine lange Hose, einen leichten Wollpulli und eine Jeansjacke. Reichte aus, dann aber wurde es schon ziemlich kalt ... Langsam ist wirklich Schluss für dieses Jahr ...
Liebe Grüße Eure Lotsi

[was am besten zu barfuß "passt" und welches Outfit welche Reaktion hervorruft, Gedanken gemacht ... dass barfüßige Jungs als "verschmuddelt" angesehen werden bestätigen]
habe mir zu diesem Thema auch meine Gedanken gemacht und kann das nicht so ganz bestätigen. Ich glaube es kommt immer mit auf das "Outfit" mit an, wie die Leute auf einen reagieren.
[stimmt wohl, dass Mädchen ohne Schuhe wohlwollender aufgenommen werden]
Dem ist vermutlich schon so, weil in den Köpfen der meisten es halt zu Frauen besser passt als bei Männern. Sollte uns aber nicht abhalten ;-)
[Was tragt denn Ihr so zu barfuß? Vor allem Ihr Jungs? Macht Ihr Euch ähnliche Gedanken über Kleidung, oder lauft Ihr einfach los, ohne am Outfit zu basteln wie Mädchen]
Auch dann kann man sich seine Gedanken machen. Je nach Witterung und Vorhaben geht es von einer Kletterhose und T-Shirt bis zu einer Stoffhose mit Bügelfalte und passendem Hemd. Und jetzt kommen halt noch schöne Woll- oder Fleecepulli sowie ab und an dann die Lederjacke dazu.
Gruß Matthias (WN)

Na ja, also ich würde sagen, nur lange Jeans und T-Shirt. Das kommt am besten.
Kurze Hosen sind zu barfuß nicht so toll, langärmlige Oberteile auch nicht, wobei das sogar noch geht.
Am besten wirkt barfuß in blauen Jeans aber auch nur, wenn die Fußsohle schon die richtige Schwärze haben, sonst sieht es so unfertig aus. Ansonsten trägt man draußen aber auch mal eine braune der grüne Stoffhose. Schwarz passt auch gut, wirkt aber ein bisschen erdrückend. Aber eigentlich geht da ziemlich viel.
War bis heute Nachmittag sogar noch barfuß draußen (in langer Jeans), wobei meine Füße ruck - zuck schmutzig (und kalt) waren und das nasse Gras schön an den Fußsohlen kleben geblieben ist. War echt klasse, solltest du auch mal probieren.
Tschüß Tip - Geber

Hallo Lotsi, nachdem ich meine Meinung über barfuß und Mode schon heute ziemlich breitgetreten habe, kann ich nur sagen: "ES MUSS COOL AUSSEHEN !". Gruß und Fuß Andreas S.

Nun, was trage ich als "Junge" zu barfuß?
Ich würde sagen, ich laufe einfach "so" aus dem Haus, wenn ich dazu bereit bin. Am meisten macht mir das aber sonntags Spaß, wenn eigentlich die meisten in "Sonntagskleidung" rumlaufen, ich bin halt ein wenig "rebellisch"!
Ich trage sowieso fast immer lange Hosen, und eine weitere Eigenart von mir ist, die Ärmel hochzukrempeln.
Interessant finde ich es auch, eine Jacke dazu zu tragen, wenn es nicht ganz so schön ist. Fällt mehr auf. Ich mache mir da nicht viele Gedanken drüber. Bin aber sowieso pragmatisch veranlagt. Chris

Hallo Lotsi, ich komme gerade ein wenig aufgekratzt nach einer in einem kleinen "Zug durch die Gemeinde" geendeten, sehr öden Cocktail - Party heim und vertreibe mir die Schlaflosigkeit im Internet: Ich war gestylt wie es sich gehört im Kleinen Schwarzen zu der Party gegangen und da nicht weiter aufgefallen mit meinen baren Füßen. Da kannten mich auch viele.
Verstohlene Blicke gibt es immer. Aber ich glaube, denen gefällt einfach mein Nagellack.
Dann waren wir (drei Frauen und zwei Männer) in einer Bar, wo ich mich bald vor balzenden Männern, die mit mir tanzen wollten, nicht mehr retten konnte. Ich tanzte und balzte harmlos ein wenig mit, warum nicht.
Danach in noch einer Bar, wo es keinen Tanz gab, aber Balzer ohne Ende. Das war lustig, aber auch ein wenig anstrengend.
Und am Ende waren wir in einer Studi - Kneipe, wo sich keiner um mich kümmerte, und wir hatten unter uns viel Spaß.
Was will ich sagen? Dies: Alles, Dein Auftritt und die Reaktionen, ist relativ. Mach wozu Du Lust hast, zieh' an, was Du willst. Ich mag es am liebsten gestylt, Du lieber locker - ist es wirklich wichtig, wie es ankommt? Wichtig ist doch, wie man sich fühlt.
Mir ging es heute Abend immer hervorragend (ich hätte nur einen Pullover mitnehmen sollen, leider war ich auf den "Zug durch die Gemeinde" nicht eingestellt; das war in der letzten halben Stunde ein wenig frostig um die Schultern). Julia Fiona

[Bei denjenigen, die hier Flagge zeigen, mache ich mir über Selbstbewusstsein keine Sorgen]
Das Selbstbewusstsein wird durch die vielen netten Spontankontakte genährt, die sich immer wieder aus dem Barfußlaufen ergeben! Gerade beim Wandern wird es richtig verstanden, manchmal sogar offen bewundert (was ich gar nicht will). Es ist klar, dass sehr viele Leute heimlich mit den Natur-Barfüßern sympathisieren; in der City sind es weiniger, weil es doch die Vorbehalte gegen Schmutz, Glasscherben etc. stark verbreitet sind.
[ Was tragt denn Ihr so zu barfuß? Vor allem Ihr Jungs? Macht Ihr Euch ähnliche Gedanken über Kleidung, oder lauft Ihr einfach los, ohne am Outfit zu basteln wie Mädchen]
Was trägt ein barfüßiger Junge kurz vor seinem 50. Geburtstag? Das Bild zeigt mich, nachdem ich leider eine zum Wandern ungeeignete Hose angezogen habe. Meine Tochter hat es mit den Jeans richtig gemacht.
Ich trage auch viel häufiger Jeans, seit ich mir Gedanken mache, dass der ganze Outfit in Bezug auf die baren Füße Sinn machen soll. Und das läuft auf eine ordentliche, sportliche Freizeitkleidung hinaus.
Im Sommer finde ich Bermuda - Jeans unheimlich bequem und zweckmäßig, auch wenn das vielleicht nicht so toll aussieht. Jedenfalls ziehen die nackten Männerbeine deutlich mehr Blicke an, als bloße Füße mit langen Hosen.
Wichtig finde ich, dass die Füße ein wenig Sonnenbräune haben, dann sehen sie viel besser aus und wecken beim Betrachter positive Gedanken an den Sommer. Da ich schon sonnige Februartage nutze, um die Barfußsaison zu eröffnen, ist das auch immer gewährleistet.
Auch Männer können etwas für die Schönheit ihrer Füße tun!!!
Herzliche Füße, Lorenz

[Wichtig, dass die Füße ein wenig Sonnenbräune haben, sehen viel besser aus und wecken Gedanken an Sommer. Da ich schon sonnige Februartage nutze, um Barfußsaison zu eröffnen, ist das immer gewährleistet. Auch Männer können etwas für Schönheit ihrer Füße tun]
Hallo Lorenz und alle FreundInnen des Barfußlaufens, obigen Absatz kann ich nur bestätigen! Mit freundlichen Füßen (nicht zuletzt wegen des guten Wetters heute) FRANEK, 31, Rm. DO

Zwar gehöre ich nicht zu den Jungs, die du ansprichst, aber einen Kommentar möchte ich schon abgeben zu deinem Katalog zur Barfuß - Mode.
Machst dir ja ganz schön viel Gedanken, wie du so rüberkommen willst in der Öffentlichkeit. Da bin ich anders. Vielleicht, weil ich einfach weniger an meinem "Outfit bastle" und so rumlaufe wie ich mich am besten fühle und so Schubladen wie "80er Öko" gar nicht beachte.
Dass ich gerne Schlaghosen trage, hat keine Imagegründe, sondern die gefallen mir einfach und sind bequem. Dass ich keine Röcke mag heißt nicht, dass ich was gegen "Hippie-Look" hab und so weiter.
Für mich ist Barfußlaufen das Gefühl von Unabhängigkeit und Total - Egal. Und dass ich dabei oft bisschen "schmuddlig" rüberkomme (irgendwie auch aus Solidarität für meine männlichen Mit - Barfußläufer) ist mir egal und vielleicht will ich es auch so.
In Berlin ist eh vieles schmuddlig. Ich liebe es im Sommer barfuß in der Stadt einfach so herumzuhängen, in der S-Bahn irgendwo hinzufahren und Leute zu besuchen. Wie dabei mein Outfit wirkt, ist mir wie gesagt total egal.
Meistens trage ich eben die langen, alten Jeans (auch ohne Schlag) und ein weites Hemd. Bauchfreie T-Shirts mag ich auch, dagegen keine "feinen Klamotten" wie du.
Kurze Hosen trage ich, wenn es besonders heiß ist, auch, allerdings ist dann der Hinglotz - Faktor echt oft ätzend.
Ich hab ja schon mal geschrieben, dass ich nicht auffallen will, sondern einfach nur unabhängig sein will (allerdings nicht was die Möglichkeit angeht Schuhe zu benutzen, deswegen nehm' ich ja nie welche mit).
Noch mal: Ich laufe also gedankenlos barfuß, dafür mit umso mehr tollen Gefühlen: sein wie ich mich fühle. Ganz uneitel bin ich aber nicht, vielleicht ist mein einziger Anspruch, dass, wie einer geschrieben hat, das ganze "cool" aussieht. Aber auch das ist mir eigentlich egal. So cool sind abgerissene Hosen auch wieder nicht.
Schon möglich Lotsi, dass du ein "typischeres" Mädchen bist als ich. Haben schon manche zu mir gesagt, dass ich outfitmäßig rüberkomme wie ein Junge. Ist mir egal, freut mich fast.
Wie ist das generell so bei euch in der bayerischen Provinz (sorry) mit dem Barfußlaufen? Gibt es da überhaupt "schmuddlige" barfüßige Mädchen? (von den Jungs hast du ja schon berichtet)
Ciao Tatjana

Hi Tatjana! Na, Du scheinst mich ja für ein echtes Modepüppchen zu halten, das den ganzen Tag nur zwischen Schrank und Spiegel hin und her läuft und nicht weiß, was es anziehen soll.
Dem muss ich doch widersprechen. Ich mache mir vielleicht etwas mehr Gedanken um mein Outfit als Du, aber das steht nicht - auch wenn der Eindruck entstanden ist - immer in direktem Bezug zu meiner festen Kleidungsordnung, keine Schuhe zu tragen.
Barfußlaufen ist für mich so selbstverständlich, dass meine Überlegungen, was ich anziehen könnte, davon meist völlig unabhängig sind.
Eigentlich halte ich es so wie Du: Ich genieße beim Barfußlaufen das Gefühl von Freiheit. Und wenn ich Lust habe auf ein Sommerkleid oder eine Stoffhose mit Bügelfalte, dann nehme ich mir die Freiheit! Und zwar ohne Bezug zu meinen Füßen, denn die bleiben sowieso unbekleidet.
Insofern habe ich mich (zum wiederholten Male) sehr über den Zuspruch von Julia Fiona gefreut (Danke!). Die würdest Du, Tatjana, wohl auch als Modepüppchen ansehen.
Dabei ist die Motivation bei uns allen doch eigentlich gleich: einfach tun, was man will und sich geben, wie man ist.
Und, Tatjana: Deinem aus Gründen der "Solidarität" mit Deinen Freunden bewusst gewählten "Schmuddel - Look" liegen ja auch Gedanken zu Grunde. Insofern bist Du dann auch irgendwie "durchgestylt".
Außerdem: So gediegen komme ich nun auch wieder nicht daher: Wenn ich im Sommer nach der Arbeit in der Gärtnerei in den Bus steige, sehe ich mit meiner alten löchrigen Jeans, dem ausgeleierten T-Shirt und meinen dann ziemlich schmutzigen Füßen wohl auch eher "gammlig" aus und werde entsprechend etwas mitleidig und irritiert angesehen.
Ansonsten, wie soll ich's nennen, sehe ich oft schon aus wie eine "typische" Studentin - leider, dieser "Typisierung" kommt man nur schwer aus, obwohl ich wie gesagt zu den wenigen gehöre, die regelmäßig barfuß laufen und sich eigentlich etwas abheben.
Aber Sommerkleid hin - Schlaghose her: Barfußläufer(innen) sitzen oft in der Klischeefalle.
Noch etwas, Tatjana: Als Schülerin, so zwischen 15 und 19, war es in meinem Freundeskreis in Nürnberg (da komme ich her, ist weniger "bayerische Provinz" als Regensburg, eher "fränkische Metropole") angesagt, "gammlig" daherzukommen. Wie Du bin ich gerne mit Bekannten barfuß in der Stadt herumgehangen (Nürnberg ist irgendwie auch eine ziemlich vergammelte, hässliche Stadt, also wie Berlin) und wir haben strikt auf einen nonkonformen Look (zerrissene Hosen, bauchfreie T-Shirts die Mädchen (na ja , nicht so nonkonform...), XL - Batikshirts die Jungs) geachtet.
Das ist vielleicht wirklich auch eine Altersfrage (schon ein bisschen Protestverhalten). Damals habe ich abends zu barfuß auch keine Sommerkleider getragen, sondern dasselbe wie am Tag, am liebsten meine gute alte Cordhose.
Am Ende waren wir natürlich alle von Kopf bis (bar)Fuß konform - aber so ist das eben zwischen 15 und 19 ... Liebe Grüße Lotsi

Sorry Lotsi, das ist mir jetzt fast peinlich, dass du meinst, ich hätte dich als Modepüppchen hingestellt. So hab ich das nicht sagen wollen.
Du hast mir ja sehr dezent (nicht ironisch gemeint!) reingedrückt, dass ich also alterstypisch bin.
Kann schon sein, dass, wenn alle möglichst unangepasst rumlaufen wollen, die dann schon wieder irgendwie angepasst sind.
Aber ich bleib dabei: Barfußlaufen ist einfach unangepasst. Und weil's eben auch einfach total schön ist, freu ich mich halt, es zu genießen und gleichzeitig ein bisschen gegen den "mainstream" zu schwimmen.
Dass ich dazu nur "Schmuddel-Look" trage stimmt eigentlich gar nicht, ich hab vergessen zu sagen, dass ich auch schon mit gepflegter Stoffhose viel barfuß unterwegs war und meine Lieblingsschlaghose auch gut in Schuss ist.
Wenn eine Frau es mag, verschiedene Outfits zu probieren, will ich die dafür nicht blöd anreden, nur meine Sache ist's halt nicht. Also sorry, Lotsi, vielleicht sind wir ja nur in der Frage von Röcken weit auseinander.
Und an dich, Hallo Julia Fiona!, du bist sicher kein Modepüppchen, denn so wie du deine Barfußerfahrungen beschreibst, bist du wirklich ziemlich cool drauf und absolut außergewöhnlich (im Cocktailkleid Mitte Oktober barfuß durch die Kneipen ziehen - das muss man sich erst mal geben. Respekt! Bin direkt neidisch auf soviel Konsequenz!)
Na ja, ich zähl eben noch zur Altersgruppe 15 bis 19 (nächsten Frühling werde ich 20), da ist man wohl noch ein bisschen pubertär drauf.
Egal: Barfußlaufen ist in jedem Alter schön! Ciao Tatjana

Hi Lotsi! Ich finde jeder sollte das trage das am besten gefällt und auch am bequemsten ist.
Jeder muss sich ja in seinem ganz individuellen Look wohlfühlen, sei es Jeans und T-Shirt oder Anzug bzw. Kleid.
Ich laufe zwar selbst nicht so viel barfuß, aber wenn dann eigentlich nur in Jeans und T-Shirt. Wünsche Dir noch eine schöne Barfuß - Zeit auch wenn's langsam kalt wird.
viele Grüße Christopher

Hallo, was ich so zum Barfußlook trage?
In der Freizeit und in der Schule Jeans (oft mit Schlag) oder Cordschlaghosen. Dazu T-Shirts (manchmal Gebatikte, Unifarbene, oder welche mit einem Aufdruck z. B. von irgend einer Band).
Wenn ich etwas "edler" angezogen sein will, ziehe ich eine schwarze Jeans an (oder eine schwarze Stoffhose) und dazu ein schwarzes Hemd etc.
Jetzt in der Jahreszeit ziehe ich Fleecepullis, und/ oder Flanellhemden in Kombination mit dem ersten Look an.
Ich weiß nicht ob Jungs negativer auffallen wenn sie barfuß laufen.
Ich glaube dass sowohl Jungs wie Mädchen gleich viel bzw. wenig auffallen, wenn sie barfußlaufen.
Übrigens sowohl in meinem Bekanntenkreis wie auch in den Städten laufen mehr Jungs barfuß als Mädchen. (Das war Anfang der 90er Jahre umgekehrt).
Tschüss Dominik R.

Liebe Lotsi, Deine Ausführungen sind sehr klug, da Du darauf hinweist, dass auch vermeintlich "unkonventionelle" und "undogmatische" Menschen gestylt und typisiert sind, nämlich genau so: unkonventionell auf Teufel komm raus.
Aber auch dafür gibt es Regeln. Der schrägste Punk folgt selbstverständlich einer Mode. Bei mir ist es, seit ich erwachsen bin, Donna Karan, Prada o.ä., worin ich mir am besten gefalle, aber, mit Verlaub, ein "Püppchen" bin ich darum nicht.
Du hast sehr recht zu sagen, dass es jeder so macht, wie er sich wohlfühlt. Mehr Kritik daran ist nicht angebracht; und, Tatjana: Man steigert seinen Wert als Mensch nicht allein dadurch, dass man die "Hochmode", oder auch den Mainstream, nicht mitmacht.
Gruß Julia Fiona

[Bei denjenigen, die hier Flagge zeigen, mache ich mir über Selbstbewusstsein keine Sorgen]
Mir ist es auf jeden fall nicht egal - vielleicht stelle ich mich da auch einfach zu sehr an, aber mir machen Kommentare/ blicke immer noch etwas aus und stören mich.
[Was tragt denn Ihr so zu barfuß? Vor allem Ihr Jungs? Macht Ihr Euch ähnliche Gedanken über Kleidung, oder lauft Ihr einfach los, ohne am Outfit zu basteln wie Mädchen]
Ich "bastel" wirklich nicht am Outfit, mache mir aber schon Gedanken, und da ich eigentlich nur im Sommer barfuß bin, trage ich dann meistens kurze Hosen und T-Shirts - alles andere sieht bei mir dann immer so nach "Schuhe Vergessen" aus. Ciao, Timu

So, jetzt mal mein Senf dazu... Ich teile mit den meisten hier die Meinung, dass man als Mann schon ein bisschen gehandycapped ist, was das barfüßige Outfit angeht.
Bei Frauen kommen bloße Füße zu allen 3 Outfitvariationen gut an, als Mann ist das anders, zumal ich meine, dass Männer mit langer Hose zu bloßen Füßen albern aussehen.
Ich selbst gehe solange barfuß, wie ich auch die dazugehörige kurze Hose tragen kann; normalerweise handelt es sich dabei um eine über den Knien abgeschnittene schwarze Jeans.
Womit ich die Leute besonders irritiere ist mein Kontrastprogramm, da ich normalerweise T-Shirts von Heavy Metal Bands trage, und die meisten Leute, die meine obere Hälfte sehen, dazu eher Stiefel als bloße Füße erwarten würden.
Ganz falsch liegen sie da nicht, da ich, wenn ich schon Schuhe trage, wirklich welche anhabe.
Auf jeden Fall beneide ich die meisten Frauen um die doch etwas vielfältigeren Möglichkeiten, sich passend zu bloßen Füßen zu kleiden und damit auch bei mehr Anlässen barfüßig auftreten zu können.
Im Übrigen sind aber auch Frauen in genau meinem Outfit keine wirkliche Seltenheit. XL

[Bei Frauen kommen bloße Füße zu allen 3 Outfitvariationen gut an, als Mann ist das anders, zumal Männer mit langer Hose zu bloßen Füßen albern aussehen]
Da bin ich ganz anderer Meinung. Auch mit langer Hose kann Mann gut mit bloßen Füßen aussehen. Ich will mich jetzt nicht als Beispiel bringen, vielleicht sieht es bei mir gar nicht gut aus ... ich kenne aber fälle, wo es gut aussieht. 
Einen Kommentar noch zur Damen - Mode (wie immer, nur meine Meinung): Schlaghosen passen sehr gut zu barfuß, finde ich. Gut gefallen mir dabei blaue oder schwarze jeans mit etwas fransigem Rand ... das würde übrigens auch Mann eventuell stehen; ich trage so was allerdings nicht (noch nicht?).
[asc]

Lieber asc, hier muss ich Dir unbedingt beipflichten. Barfußgehen kann nicht nur an "kurze- Hosen- Wetter" geknüpft sein, wie man besonders jetzt im Herbst (meine kurzen Hosen sind längst eingemottet) sehen kann.
Meine Kältetoleranz beim Barfußlaufen wird durch warme Kleidung oben herum, also z.B. Fleecepulli und lange Hosen, erheblich gesteigert. Allerdings kann ich mich kaum erinnern, halbwegs erwachsene Männer jemals mit langen Hosen barfuß gesehen zu haben (außer mich selbst auf Fotos).
"Barfuß" ist für mich ebenso eine "Schuhentscheidung" wie "Halbschuh", "Gummistiefel" oder "Sandale" und daher unabhängig von sonstiger Kleidung.
Herzliche Grüße mit von der gestrigen Barfußbergtour immer noch warmen Füßen am PC Barfußmatthias

["Barfuß" ist für mich "Schuhentscheidung" ... und daher unabhängig von sonstiger Kleidung]
Nein!!!! Eben weil "barfuß" auch für mich eine "Schuhentscheidung" ist, ist sie ja nicht unabhängig von der sonstigen Kleidung!
Du kombinierst ja (hoffentlich) auch nicht jeden beliebigen Schuh mit jeder beliebigen Kleidung; Gummistiefel oder Turnschuhe zum Anzug sehen ziemlich doof aus (wenngleich letzteres hin und wieder zu sehen ist).
Weitere Standpunkte von mir zu diesem Thema :
"An nackten, schönen (vornehmlich Frauen-) Beinen (kurze Hose, Rock etc.) sieht barfuß allerdings tausendmal besser aus, als Plateau-, Turn- und die meisten anderen Schuhe. Zu langen (vor allem engen) Jeans passen Schuhe und bloße Füße für beide Geschlechter gleichermaßen gut, barfuß im Anzug ist grausamster Stilbruch. Ich spreche da aus Erfahrung, weil ich fast jeden Morgen für ca. 5 Minuten genau so rumlaufe, denn Socken und Schuhe ziehe ich mir - wen wundert's - als letztes an. Seltsamerweise geben Frauen in eleganten Kostümen und Kleidern auch barfuß eine gute Figur ab. Barfuß mit Jacke sieht immer etwas seltsam aus und entspricht auch nicht meinen Vorstellungen von barfüßiger Ästhetik. Auch wenn es dafür jetzt Protestmailings hagelt. Aber es sind ja auch zwei Paar Schuhe (pardon, Füße), ob man anderen beim Barfußlaufen zuschaut oder selber mit nackter Sohle läuft."
Serfuß, Jörg (Hanna)

Hmmm ... falls ich Dich nicht falsch verstehe, gehst Du seit knapp 2 Monaten nicht mehr barfuß, denn "Sommerlook" ist ja seither allenfalls noch in den Mittagsstunden möglich.
Ich jedenfalls werde mich mal mit langer Jeans und Fleecepulli, jedoch barfuß, fotografieren lassen, um mir eine Meinung über mein Outfit zu bilden.
Bin bisher barfuß gegangen, wenn es mir ein Bedürfnis war, und nicht, wenn es zur sonstigen Kleidung passte.
Serfuß Barfußmatthias

[ falls ich Dich nicht falsch verstehe, gehst Du seit knapp 2 Monaten nicht mehr barfuß, denn "Sommerlook" ist ja allenfalls noch in Mittagsstunden möglich]
Hi Matthias, seit ca. 1 Monat laufe ich draußen tatsächlich nicht mehr barfuß rum - vom Gang zum Müllhäuschen und einem Föhnwochenende mal abgesehen.
Ich richte mich allerdings mit den nackten Füßen nicht nach der Kleidung, sondern passe eher umgekehrt die Kleidung meinen nackten Füssen an, d.h. zu barfuß sind best. Kleidungsstücke tabu. Das korreliert allerdings schon mit den Temperaturen draußen (nicht mit dem Kalenderdatum!):
Wenn die Temperaturen eine Jacke notwendig machen (= bei mir aus ästhetischen Gründen kein barfuß!!) ist es für mich sowieso zum Barfußlaufen zu kalt.
Übrigens finde ich barfuß zu langen Hosen (je nach Hose) durchaus optisch gelungen und ich laufe auch so rum, sowohl draußen an nicht ganz so heißen aber warmen Tagen als auch im gesamten Winterhalbjahr innerhalb der Wohnung, dann auch mit Pulli.
Serfuß, Jörg (Hanna)

[im Sommer barfuß bin, trage meistens kurze Hosen und T-Shirts - alles andere sieht so nach "Schuhe vergessen" aus]
Ich finde barfuß passt auch gut zu langer Jeanshose und T-Shirt (Sommer) oder Hemd ohne Schlips, Polo oder lange Ärmel, oder Pulli (Herbst).
Nicht passen tun aber bloße Füße zu Schlips und Schlaghose. Damit käme ich mir vor wie ein Clown ... steveh

Uff, da bin ich aber beruhigt, dass noch jemand mein derzeitiges Barfuß - Outfit gutheißt!
Jeans und Fuß Barfußmatthias

Wenn es nur nach meinem Körpergefühl geht und außerdem warm genug ist, ist die Antwort dazu recht einfach: Möglichst wenig. D.h. am allerliebsten eigentlich gar nichts.
Das geht nur leider eher selten. Nacktbaden gehört immer zu meinen schönsten Sommererlebnissen, ansonsten geht es ab und zu zuhause. Wenn ich allein zuhause bin (oder wenige sehr gute Freunde kommen), es warm genug ist und ich mich einfach wohl fühle.
Am Wiener Stadtrand gibt es übrigens ein Gebiet, die Lobau, wo es nicht nur zum Baden toll ist, sondern wo man auch einmal einen Spaziergang so ganz ohne unternehmen kann. Wie manche Leute zum FKK dann allerdings Schuhe anziehen, ist mir ein komplettes Rätsel. Das würde für mich natürlich das tolle Gefühl des Nacktseins zerstören.
Wenn es also nicht nackt geht, sind kurze Hosen (v.a. abgeschnittene Jeans) und ärmellose T-Shirts mein Lieblingsoutfit. Das geht natürlich auch nur mit vielen Kompromissen ob warm und angepasst genug. Ich werde da zwar immer mutiger und selbstbewusster, aber es geht natürlich doch nur einen gewissen Teil meiner Zeit.
Im Sommer bin ich mittlerweile aber praktisch ständig mit Shorts unterwegs, auch zur Arbeit.
Wenn ich mich zu nackt fühle, sind Sandalen oft der erste Kompromiss, eine lange Hose erst der zweite. Eine Zeitlang bin ich es mir ziemlich auf weiße Unterhemden ohne etwas darüber gestanden. Finde ich jetzt aber meistens doch zu schmuddelig (d.h. ich bin nicht mutig genug, es durchzuziehen)
Ab und zu gab es auch ganz verrückte Aktionen in Sachen Kleidung. Die Extremvariante war in einer Badehose durch die Stadt zu laufen (natürlich auch barfuß). Ich war zunächst irre aufgeregt, dann habe ich mich sehr wohl gefühlt, war aber doch nicht oft so selbstbewusst.
Zum Spazieren gehen in einsamen Gegenden bin ich manchmal auch nur in der Unterhose unterwegs. Die Blicke von Leuten sind dann auch nicht überraschter als zu barfuß in der Stadt. Außer wieder auf Wanderwegen, wo alle im Styling des Alpenvereines daherkommen.
Was ziehe ich so im Herbst und Winter an?: meistens Jeans, Sweatshirts, Pullover, Lederjacke.
Barfuß in der kalten Jahreszeit habe ich ja noch nicht viel Erfahrung. Ich habe aber das Gefühl, dass das zu meinem normalen Outfit durchaus passt.
Wie Ihr seht, bin ich also auch so einer, der ziemlich viel über sein Äußeres nachdenkt, obwohl man mir das eigentlich nicht ansieht. Ein gewisser "Schlabber-Stil" mit Kapuzensweater und so ist für mich nicht Nachlässigkeit, sondern das, was am besten zu mir passt (finde ich zumindest.)
Dass ich zwei Mal zurückgehe, um doch noch etwas anderes anzuziehen, kommt selten vor, aber doch. Dazu kommt dann oft die Überlegung: Schuhe - ja oder nein?
Liebe Grüße an alle Barfüßer! Harald

In einer Hinsicht teile ich Deinen Standpunkt in Sachen Kleidung: soviel wie nötig und so wenig wie möglich. Leider gibt es jedoch im Freien nicht allzu viele Möglichkeiten, sich ganz der Kleidung zu entledigen.
Was nun mein "barfüßiges Outfit betrifft, so trage ich nie Shorts, sondern nur lange Hosen (zumeist blaue oder schwarze Jeans, manchmal auch braune oder schwarze Stoffhosen). Damit fühle ich mich einfach wohler; kurze Hosen habe ich zuletzt im Alter von 14 Jahren getragen.
Obenrum trage ich im Sommer Hemd oder T- Shirt, im Herbst außerdem eine Lederjacke. Da ich auch im Herbst und Winter manchmal barfuß gehe und, wenn ich schon Schuhe oder Sandalen trage, wenigstens die Socken weglasse, finde ich genügend Kleidung obenrum schon wichtig (allerdings nicht Wintermantel, Schal etc., das sähe nun wirklich bescheuert aus).
Ansonsten mache ich mir um das Thema Kleidung nicht so viel Gedanken - wichtig ist nur, dass die Sachen sauber sind und zusammenpassen.
Gruß an alle Barfüßer Markus U.

Hi there also ich muss sagen, eine wirklich interessante Diskussion, die ihr da ausgelöst habt.
Auch ich als Mittdreißiger überleg mir manchmal recht intensiv, was ich denn nun eigentlich zu 'barfuß' anziehen soll.
Vielleicht etwas im Gegensatz zu anderen Meinungen, gehören die Füße bei mir auch zum Erscheinungsbild. Mit oder ohne Schuhe.
Allerdings ist es für mich als Mann manchmal doch sehr schwierig das rechte Outfit mit baren Füssen zu finden. Insbesondere wenn ich eben nicht die Zugehörigkeit zu einer bestimmten Kaste oder Klasse quasi exhibitionieren möchte. Die Variabilität der typisch männlichen Mode schränkt zudem m.E. gewaltig ein. Bei den Hosen fängt's ja schon an ...
Ich bevorzuge zu nacktem Fuß einen Jeansschnitt mit geraden Beinen, allerdings find ich's nicht so toll, wenn der Saum vorn zu stark aufsteht, nimmt man die Hose hoch, sieht's gleich nach Hochwasser aus ...
Caprihosen und dergleichen sind auch nicht so toll für einen recht männlichen Typ. Oben durch trag ich bei der Arbeit oft Hemd, Krawatte und Sacco oder Uniform, da passt m. E. der nackte Fuß auch nicht so ganz, zu schmale Halbschuhe allerdings auch nicht. Etc., etc. die Proportionen sollten einfach stimmen.
Oft trag ich blaue oder schwarze Jeans (die ich extra barfuß gekauft habe) ein T-Shirt (in der Hose, nicht darüber) und einen Pulli, wenn's kühl wird.
Was mir auch noch gefällt, sind Hemden mit Stehkragen.
Mich würde brennend interessieren, wie denn Ihr Drei modebewussten Frauen euch den barfüßigen Mann mit kurzen Haaren vorstellt. Marc (CH)

[nach Körpergefühl möglichst wenig ... am allerliebsten nichts ... geht leider eher selten. Nacktbaden gehört zu schönsten Sommererlebnissen, ansonsten geht es ab und zu zuhause]
Tja, da haben wir es in München auch gut: bestimmte Gebiete an der Isar, dem Englischen Garten, dem Fasaneriesee und nicht zuletzt mein blickdichter Balkon gestatten das "Ganzkörper- Sonne- Tanken", das für mich ebenfalls, da kann ich Dir nur recht geben, zum Sommer gehört.
[Wie manche Leute zum FKK Schuhe anziehen, ist mir komplettes Rätsel ... würde für mich tolle Gefühl des Nacktseins zerstören]
An der im Sommer völlig übervölkerten und von nächtlichen Grillfeten mit Unrat und Glasscherben verdorbenen Isar mache ich allerdings kaum einen Schritt barfuß, da für mich als einst an einer Klinik in unmittelbarer Isarnähe angestellten Chirurgen im Sommer das Nähen von Schnittverletzungen an den Füßen tägliche Beschäftigung war.
[Zeitlang ziemlich auf weiße Unterhemden ohne etwas darüber gestanden]
Hat sich heute bei der Barfußbergtour am Brauneck für mich so ergeben, da es beim Wandern für ganz "oben ohne" doch zu frisch war, ich andererseits aber möglichst viele Quadratzentimeter Haut noch mal in die Sonne halten wollte!
[Ab und zu ganz verrückte Aktionen in Sachen Kleidung ... Extremvariante war in Badehose durch Stadt zu laufen (natürlich auch barfuß)]
Komisch: im zurückliegenden Sommer mit vielen Barfußwochenenden habe ich genau das mal nachts geträumt: ich gehe in einer Badehose barfuß durch München und alle Leute schauen mich an. Barfußmatthias

Hi Harald, auch ich liebe das tolle Gefühl im Sommer nackt zu sein. In meiner Wohnung laufe ich öfters nackt herum. Jetzt sitze ich gerade nackt vor meinem Computer und lese im Forum. Im vergangenen August habe ich mal eine Nachtwanderung komplett nackt gemacht, war ein irres Gefühl.
Ich hatte natürlich noch eine Badehose dabei, für den Fall, dass um 11 Uhr nachts doch noch Einer meinen Weg kreuzt. Ich bin durch den Wald zu unserem See gelaufen und dann noch nackt geschwommen.
Im nächsten Sommer will ich es noch öfters machen, falls jemand Lust hat mich zu begleiten, kann er mir hier gern antworten. Ciao Christian (BY)

Na Jungs, jetzt driftet die Diskussion aber n'bisschen ab, meine Herren, oder nicht?
So FKK- Phantasie- mäßig ist schon neu in diesem Forum und nicht unbedingt passend.
Gut, das Gefühl von "irgendwie nackt sein" ist schon auch beim Barfußlaufen spürbar, aber so Phantasien, barfuß in der Badehose durchs spießige München zu laufen - ähem - darin unterscheiden sich wohl Frauen und Männer dann wohl wirklich ganz entscheidend ...!
Ich jedenfalls kann mir Schöneres vorstellen. Na denn viel Spaß die Herren, und immer auf das Baucheinziehen achten! Tatjana

Hallo Tatjana! Tja, wenn ich Deine Antwort lese, fürchte ich, dass Du mich da nicht ganz so verstanden hast, wie ich es gemeint habe. Oder ich das Nebensächliche zu sehr betont habe.
Keine Angst, die Diskussion driftet nur kurz ab, ich kratz gleich wieder die Kurve.
In der Badehose durch Wien laufen, das war halt einmal so eine Verrücktheit, wie manche sich halt einmal die Haare orange färben lassen und dann wieder nicht. Ich hab's einmal getan, es hat Spaß gemacht, ich stehe dazu. Ich mache es aber nicht ständig und es ist auch keine dauernde Fantasie von mir oder so.
Im Sommer auch in der Stadt mit Shorts unterwegs zu sein und draußen im Wald mit noch weniger Kleidung, das hat für mich schon ganz viel mit dem Thema Barfuß zu tun:
Ich tue es, weil es mir gut tut.
Ich lasse es mir nicht ausreden, weil es die Mehrheit nicht tut.
Und ich erwarte mir Toleranz. Die ich auch denen biete, die gerne welche Kleider oder Schuhe auch immer tragen.
Zum Thema Frauen und Männer: Ich kenne schon Frauen, die gerne Shorts tragen. Auch solche, die gerne nackt baden gehen.
Als Unterschied merke ich nur: Wie sich Frauen barfuß mit eleganter Kleidung leichter tun als Männer, was die Akzeptanz in der Öffentlichkeit angeht, haben es Männer beim "Haut zeigen" oft ein bisschen leichter als Frauen. Da schaut dann vielleicht einer nur, macht aber keine blöde Bemerkung, die er bei einer Frau schon angebracht hätte.
Es gibt aber auch jede Menge Ausnahmen (und Überraschungen) bei dieser Verallgemeinerung. (Ein bisschen finde ich es auch spannend, das auszuprobieren.)
Liebe Grüße von Harald,
der auch nicht vorhat, den Bauch einzuziehen (wenn Du weißt, warum, hast Du mein Körpergefühl verstanden.)

"1:0" für Tatjana, Danke für den kurzen selbstironischen Lachanfall, den ich nach nochmaliger Lektüre unserer (der Männer) Beiträge zum Thema bekam; ich kann Dein Befremden jetzt auch verstehen, wenn ich mir mich und andere Mittdreißiger mit behaglichem Gesichtsausdruck in der Badehose barfuß durch die Stadt schlendernd vorstelle.
Nein, ich bin eigentlich kein Exhibitionist und solange kein Ganzkörperbarfußbild von mir zu sehen ist, brauche ich zum Baucheinziehen Gottseidank nichts zu sagen. Spaß muss sein!
Aber auch Harald hat seinen Standpunkt gut klargestellt. Das macht für mich die Lebendigkeit dieses Forums, das mir in den letzten Wochen, nicht zuletzt in Anbetracht des scheidenden Sommers lieb und teuer geworden ist aus.
Aber ganz im Ernst: aus allen Beiträgen lese ich das Bedürfnis nach Freiheit und Autonomie heraus; die Freiheit, die Schuhe für kürzer oder länger abzulegen,
die Freiheit, auf die Sensorik der Fußsohlen nicht zu verzichten,
die Freiheit, "hausübliche" Bedenken "in den Wind zu schlagen" (Erkältung, Verletzung drohen, Hygiene),
die Freiheit, die Umwelt auch mit den Füßen wahrzunehmen, die warme Jahreszeit nicht nur mit kurzen Ärmeln zu genießen, sondern auch, wenn's passt und niemanden belästigt, ganz unten "ohne", oben "ohne" und gegebenenfalls "ganz ohne".
Schließlich sind wir alle mehr oder weniger berufsbedingt oder gesellschaftlich Zwängen und Etiketten unterworfen, die obengenannte Freiheiten umso wertvoller machen.
Fuß zum Gruß Barfußmatthias

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite