Und was trägst Du so zu barfuß ?
(aus verschiedenen Forumbeiträgen seit Sommer/ Herbst 1998)

Und meine Barfuß - Mode? Tagsüber bei dieser Hitze: kurze Jeans oder Rock und knappes T-Shirt (meist nabelfrei), jedoch leider kein Bikini-Oberteil (habe leider keine besonders schönen). Abends trage ich in der Regel eine lange Jeans mit einem T-Shirt. Letztere Kombination (weißes T - Shirt (Größe 38), Bauchnabel (Größe M), blaue, lange Jeans (Größe 38) und schwarze Fußsohlen (Größe 43)) trug ich übrigens beim Friseur.
Ciao lasst Füße sprechen Katja

Auf Deine Frage, was "man bei uns zu barfuß trägt" (lustige Formulierung): zum Sport reicht mir eine Radlerhose und ein altes Fußballtrikot von meinem Bruder, ach ja und ein Band, um die Haare zusammenzubinden. Einige in unserer Klasse, vor allem Jungs, legen da mehr Wert auf das Outfit und tragen Markenklamotten, und die meisten bräuchten wir wohl auch eine Beach - Volleyballanlage (das wäre es überhaupt!) damit sie ihre teuren Turnschuhe mal ausziehen. Wenn ich draußen barfuß gehe, dann wie sonst auch im Sommer, nämlich am liebsten in abgeschnittenen Jeans oder Rock und T-Shirt. Andere Mädchen an unserer Schule tragen zu barfuß die Spurbreiten Hosen, so dass man ihre Füße kaum sieht. ...
Ja, ja, das kann ich mir schon vorstellen, dass Euch Jungs barfüßige Mädchen in kurzen Jeans und Bikini-Oberteil gefallen. Immerhin komme ich Deinem "Barfuß - Mode - Tipp" manchmal schon recht nahe und trage zur abgeschnittenen Jeans ein Nobelpreise Top. Im Urlaub, vor allem wenn es Richtung Süden geht, bin ich öfter mal den ganzen Tag barfuß (was ich sonst noch anhabe? rate mal!) ...
Erst habe ich mir überlegt, es doch Deinen Vorstellungen zu überlassen, was ich im Urlaub so "zu barfuß" trage, aber was ist schon dabei: letztes Jahr in Südfrankreich am Strand war es oft nur eine Bikini-Hose; ganz ohne hab ich mich aber noch nicht getraut, obwohl das dort auch nicht so ungewöhnlich ist. Um auf der Strasse tagsüber barfuß zu laufen war es dort einfach oft zu heiz (fand ich jedenfalls und ich habe auch nicht viele Leute gesehen, die das gemacht haben; aber auf dem sandigen Campingplatz konnte ich natürlich immer barfuß laufen.
Michaela

Du fragst mich, was ich trage, wenn ich barfuß bin. Ach, das ist verschieden, aber am liebsten trage ich ein luftiges Sommerkleid oder einen Rock. Ich bin mir sicher, dass es an mir gut aussieht. Manchmal zieh ich dann auch wieder eine kurze Hose und ein T-Shirt an. Je nachdem halt, es gibt viele Möglichkeiten sich zu kleiden.
Petra

Was ich so zu barfuß trage ? Kommt ganz auf die Gelegenheit an: Also so tagsüber zur Uni eher ältere kurze Hosen und T-Shirt (lange Hosen passen nicht so gut), abends zum Ausgehen ins Straßenrestaurant die edleren Sachen: Kurze Leinenjeans und vielleicht ein Polo - Shirt, zum Schwimmen oder für eine Tour mit dem Fahrrad auch eine abgeschnittene, ausgeblichene und überall eingerissene Jeans - wenn's richtig heiß ist, auch "oben ohne"......
Sebastian

Was ich dazu trage? Am liebsten was ganz "normales", was zu nackten Füßen passt: lange oder kurze Jeans, T-Shirt. Bloß nicht irgendwelche "Schlabber- Sachen", was ich bei Mädels manchmal (kommt drauf an) zwar ganz gut finde, aber als Mann gerät man da irgendwie in die falsche Schublade. Micha

Eigentlich ganz leger. Kurze Jeans und T-Shirt. Geht halt leider nur in der Freizeit. In der Firma (auch bedingt durch entsprechende Klamotten) ist barfuß höchstens mal am Freitag, wenn wir den sogenannten "casual day" haben, am eigenen Platz möglich. Bei den Temperaturen kann ich den Feierabend kaum erwarten um endlich barfuß zu sein. Barfuß auf Reisen bisher nur in langen Jeans und Polo- oder normales Hemd, war aber bisher noch nicht oft der Fall.
Oliver G.

Ich habe übrigens die Bermuda-Shorts als barfußgerechte Kleidung entdeckt, die halten die Oberschenkel und damit die Blase warm. So kann das Ammenmärchen entkräftet werden, dass Barfußlaufen zu Blasenerkältungen führen soll.
Lorenz aus Penzberg

Hmmmm ja.... lange jeans scheinen hier gern zu nackten füßen getragen zu werden, und in dieser herbstzeit bilde ich da keine ausnahme. sieht nett aus, wie die zehen unter den klamotten rausgucken - wenn die hose nicht so lang ist, dass sie auf dem boden schleift (bei meiner beinlänge kein problem).
wenn die temperatur bei 20 °c oder höher liegt, trage ich shorts - und wenn es wirklich kalt wird, eine wasserfeste thermohose .... hauptsache bequem und praktisch. es gibt kaum kleidungsstücke, die in verbindung mit schuhen besser aussähen als mit sichtbaren zehen!
ist schon mal jemand barfuß fein ausgegangen, zur ausstellung, ins museum, theater oder konzert? ich wurde schon mal auf einer kunstvernissage für den künstler gehalten (ein normalbürger kann nicht so extravagant sein ....) Unci

Hmmm, also in langen Hosen barfuß laufen ist mir persönlich nicht so angenehm, weil die Hosenbeine halt unten immer im Dreck schleifen, wie es eigentlich bei jeder Hose der Fall sein sollte, die in ihrer Länge auf das Vorhandensein von Schuhen ausgerichtet sind. Klarer Favorit bei mir sind Shorts.
Meine absolute Lieblingshose aber ist eine Jogginghose, bei der früher einmal das Futter in einem Bein falsch vernäht war und es daher immer schwierig war, mit dem Fuß in mittlerer Schienenbeinhöhe durchzuschlüpfen. Statt die Hose umzutauschen hab ich einfach die Hosenbeine in der Höhe abgeschnitten. Das ist einfach die bequemste Hose der Welt :o) und zum Barfußlaufen prädestiniert, weil die Hosenbeine ca. 15cm über den Knöcheln aufhören. Und bei kälterem Wetter sind die Beine dennoch einigermaßen geschützt.
Überhaupt nicht vorstellen kann ich mir, im Herbst/Winter/Frühling mit Schneehose und Daunenjacke barfuß zu laufen - das muss einfach superaffig aussehen. Ist ja fast so komisch wie ein Schal im Hochsommer. Dann lieber gleich den Harten rauskehren und in lockerer Sportbekleidung rausgehen (...und seine Gesundheit stählen...)
Barfuß beim "fein Ausgehen" ist m.E. ein krasser Stilbruch. Eine gewisse Form sollte man IMHO bei solchen Anlässen schon waren, schon aus Respekt vor den anderen Teilnehmern/Gästen bzw. den Interpreten.
Barfußlaufen ist für mich Synonym für Freiheit. Da wirken nackte Füße in Kombination mit Ausgehanzug und Schlips/Fliege einfach nur ... ich weiß nicht, ätzend irgendwie. Oder hat von Euch schon mal jemand einen Schlips zu oben ohne am Strand getragen? Oder Stöckelschuhe zum Sport ?
cya Markus

Natürlich bin ich nach wie vor am liebsten barfuß unterwegs. Ich freue mich über warme Spätsommertage und habe auch vor, im Herbst noch einige Zeit barfuß durchzuhalten (gelegentlich zumindest).
Aber fast noch mehr stehe ich es mir zur Zeit darauf, kurze Hosen anzuziehen. Ich finde das einfach am angenehmsten, sowohl zu barfuß, als auch, wenn ich einmal Sandalen oder gar Turnschuhe anziehen muss. 
Meistens trage ich einfach abgeschnittene Jeans. Wenn ich einmal doch lange Hosen anziehen muss (an kalten Morgen z.B.) bin ich einfach nicht so gut drauf.
Ich weiß, dass es zum Thema Männer in kurzen Hosen verschiedene Meinungen gibt, finde aber, dass es auch nicht schlecht aussieht (zumindest, solange man Shorts nicht mit kreideweißen Beinen und Sandalen mit Socken kombiniert.) 
Der Gedanke, dass ich mich jetzt wohl auch bald täglich in eine lange Hose zwängen muss, gefällt mir gar nicht. Geht's noch jemand so wie mir? Alles Liebe! Harald

Ich bin geteilter Meinung. Selbstverständlich trage ich im Hochsommer gern Shorts, das passt dann auch gut zu barfuß. Aber eben nicht in allen Situationen: Wenn ich im Sommer abends mit meiner Freundin ausgehe, tue ich das nie mit Short, sondern mit langer Jeans, und T- Shirt oder Polo - Hemd, und barfuß ...
Vielerorts komme ich dabei bloßen Fußes rein, aber eben auch weil der Rest der Kleidung "dezent" ist. Shorts will ich dort aber niemandem zumuten. heiko

Hallo Heiko, ich bin ganz Deiner Meinung. Ich laufe fast nur in langen Hosen herum, wenn ich barfuß bin. Ich finde es so ästhetischer.
Wenn man in kurzen Hosen herumläuft, erweckt es den Eindruck, als sei man eben schnell vor die Tür, um den entflogenen Sittich wieder einzufangen. Man sieht in langen Hosen schon angezogener aus.
Gruß und Fuß Andreas S.

[fast nur in langen Hosen, wenn ich barfuß bin ... finde es ästhetischer ... in kurzen Hosen erweckt es Eindruck, eben schnell vor Tür, um entflogenen Sittich einzufangen. Man sieht in langen Hosen angezogener aus]
Lange Hosen sehen bei Männern in der Regel besser aus als kurze, egal ob barfuß oder beschuht. 
Das hält mich in meiner Freizeit bei 25 Grad und mehr aber auch nicht davon ab, so rumzulaufen, als wolle ich den "entflohenen Sittich wieder einfangen". Hängt natürlich auch davon ab, wo's gerade hingeht.
Lange Hosen haben zu barfuß aber jenseits der Ästhetik noch einen Vorteil: die nackten Füße springen nicht gleich so ins Auge.
Serfuß, Jörg (Hanna) (z.Zt. barfuß mit langer Jeans im Home - Office)

[Lange Hosen zu barfuß jenseits Ästhetik noch Vorteil: die nackten Füße springen nicht so ins Auge]
... aus dem einfachen grund, dass die meisten Leute es gar nicht erwarten/für möglich halten, dass derjenige barfuß ist? 
Schließlich sehen nicht alle so genau hin, besonders weil es da normalerweise auch nichts interessantes zu sehen gibt :) [asc]

Noch mal kurze Hosen - lange Hosen, pseudowissenschaftlich :-)
Dass Barfußlaufen auffällig ist, hängt vor allem mit unserem Bildverarbeitungssystem (d.h. unserem Gehirn) zusammen. Unsere Augen können eigentlich nur einen sehr kleinen Punkt scharf abbilden (den, auf den wir gerade schauen), aber wir haben ein relativ großes, sehr unscharfes Gesichtsfeld. Nach rechts, links und unten sind es fast 90°, nach oben etwas weniger.
Unser Gehirn registriert in diesem Gesichtsfeld vor allem Bewegungen, weshalb wir den Mercedes, der uns von links die Vorfahrt nimmt, auch registrieren, wenn wir geradeaus schauen. Daher wird das Gesichtsfeld auch beim Sehtest für die Führerscheinprüfung überprüft. 
Was das Gehirn ebenfalls meldet (auch im Bereich des Gesichtsfeldes) und damit ins Bewusstsein bringt, sind Abweichungen von abgespeicherten gewohnten Bildern und Mustern. Und da gilt: je größer, desto auffälliger, genau wie bei der Bewegung.
Den Mercedes von links nehmen wir schneller und stärker war, als den kleinen Vogel von rechts. Das grelle Gelb eines großen Werbeplakates an dem wir vorbeischlendern, erkennen wir eher als die kleine gelbe Blume am Straßenrand. Das bisschen nackte Haut eines Barfüßigen mit langen Hosen fällt nicht so ins Gewicht wie die nackten Beine und Füße des kurzberockten. 
Und da wir Barfüßer auf der Straße von der "Norm" abweichen, landet der scharfe Blick eben auf den Füßen und bleibt dort mehr oder weniger lang haften. Das gleiche gilt beim (unbewussten) Abscannen einer Person, allerdings hat hier die lange Hose gegenüber der kurzen keinen Vorteil mehr.
Am Strand (barfuß = normal), wandert der Blick vielleicht auch nach unten, bleibt aber nicht hängen (von Ausnahmen mal abgesehen). Ich habe das schon sehr oft beobachtet: Eine Person kommt mir auf der Straße entgegen ("Scansituation"), erkennt mich, mustert mich, schaut mehr oder weniger lang und auffällig auf meine Füße und reagiert amüsiert/ irritiert/ verwundert etc. (die Bewertung ist eine andere Geschichte).
Die Wahrscheinlichkeit für dieses Verhalten zufällig auf der Straße entgegenkommender Passanten ist unabhängig von der Länge der Hose (ich trage allerdings auch keine Schlaghosen, die die Füße fast komplett verdecken) recht hoch. Dass sich Leute, die mich zunächst nicht direkt anschauen ("Gesichtsfeldsituation", z.B. Nachbarschlange an der Supermarktkasse) plötzlich nach mir umdrehen und auf meine Füße starren, passiert mir hingegen in kurzen Hosen sehr viel öfter, als in langen.
Diese Abweichungen von gewohnten Bildern lenken nicht nur den Blick auf das Ungewohnte, sondern sorgen auch für eine mehr oder weniger lange Abspeicherung im Kurzzeit- (manchmal auch Langzeit-) Gedächtnis. 
Ich bin mir sicher: Wenn man 100 Leute, die mir auf der Straße begegnen wären, kurz nach der Begegnung nach meiner Barfüßigkeit fragte, würden sich die allermeisten daran erinnern. Nach meiner Haarfarbe gefragt, hätten viele Probleme. Am Strand hingegen wüssten genauso viele nicht mehr, ob ich Badelatschen oder keine anhätte.
Ob das Auto, das mir gerade entgegenkam, rot oder grün war, weiß ich Sekunden später nicht mehr, aber an den seltenen Oldtimer erinnere ich mich sogar noch abends. Wenn die Leute also nackte Füße "anstarren" ist das kein Grund zur Panik, wir sind einfach so programmiert! 
Und das wird sich auch nicht ändern, solange wir kein Volk von Barfüßern sind. Serfuß, Jörg (Hanna)

Danke für die Erklärungen, ich denke das trifft es gut.
[Wenn Leute nackte Füße "anstarren", ist das kein Grund zur Panik, wir sind so programmiert
Ja, hinsehen ist natürlich; es ist einfach Neugier. Was nicht ganz so natürlich ist sind abfällige Kommentare - aber auch das mag ein gewisser Abgrenzungs - Reflex sein ... Das führt (wieder mal) zu der frage, wie man selbst reagieren sollte, wenn man darauf angesprochen wird.
Manche Leute sind wirklich nur neugierig und wollen verstehen, warum man tut, was andere nicht machen. [asc]

Hallo Forum, ich entscheide es eher von der praktischen Seite aus.
Strand und Zeltplatz u. ä. kommt natürlich die kurze Hose (falls auch das Wetter mitspielt) zum Einsatz. Ansonsten entscheide ich mich eher für die lange Jeans. 
Ob ich meine nackten Füße darunter verstecken will, oder nicht, hab ich mir noch nie überlegt. Mach ich mir auch keine Gedanken wegen, denn je nach Beschaffenheit der Wege schlage ich die Hosenbeine sowieso noch ein oder zweimal um. Das mache ich zum Schutz vor Schmutz. Füße und Beine sind einfacher zu waschen.
Einen allgemeingültigen Maßstab fest zu schreiben halte ich für nicht möglich. Es sollte jeder mit etwas Menschenverstand selbst entscheiden.
Vielleicht hat ja auch der Partner eine entsprechende eigene Vorstellung hierzu, und die sollte man ja auch tolerieren bzw. etwas berücksichtigen. Schöne Grüße Klaus_sg
fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite