Lorenz' Motto lautet : Heimlich barfuß laufen ist Käse!
(zusammengefasst aus verschiedenen Forumbeiträgen seit Herbst 1998)

Meine Erfahrung: die Leute reagieren auf meine bloßen Füße entweder gar nicht oder positiv. Es haben sich schon viele nette Gespräche daraus ergeben. Das Highlight: beim barfüßigen Bergwandern stand mir plötzlich der Bürgermeister unserer 15000-Einwohner-Stadt gegenüber. "Barfuß, ich sag's ja" rief er. Meine Frau sagte ehrfürchtig: "Grüß Gott Herr Bürgermeister", während er gleich hinzufügte: "Ich habe Sie schon öfters in Penzberg barfuß gesehen -- ich finde das ganz in Ordnung. Ich laufe auch sehr gerne barfuß -- zu Hause im Garten."
Auf solche Situationen vorbereitet, hatte ich ein Faltblatt zum Barfußlaufen dabei (die Kurzfassung meiner Seite ). Auf die Frage, ob er meine Seite im Bürgernetz Pfaffenwinkel mal besuchen wollte, streckte mir sein Sohn die Hand entgegen. Ob ich demnächst mal einer barfüßigen Bürgermeisterfamilie begegnen werde?
Auf jeden Fall berichtet meine Frau, dass sie seitdem im Tennisverein freudigst von unserem Stadtoberhaupt gegrüßt wird. Nicht nur diese Begegnung, sondern auch sonstige Erfahrungen zeigen mir, dass die Vorurteile zum Barfußlaufen überwiegend positiv sind! ...
Barfußlaufen macht eigentlich jedem Spaß, die meisten trauen sich nur nicht. Also mit gutem Beispiel vorangehen, Füße zeigen und hoffen, dass es viele nachmachen.
Ich habe mal in einem Posaunenchor Horn gespielt. Neben mir saß ein sehr hübsches Mädchen, weil sie dasselbe Instrument spielte. Ich bin ab Mai nur barfuß zur Probe gegangen -- und nach ein Paar Wochen ließ sie ihre Schuhe auch zuhause. Kurz danach war der halbe Bläserchor barfuß! Es ist doch toll, etwas gemeinsam zu haben und zu fühlen mit den Mädchen, die einem gefallen. -- Und ein persönlicher Kontakt ergibt sich viel leichter!
Da meine Bekannten wissen, dass ich normalerweise barfuß bin, geniere ich mich eher, wenn ich mal Schuhe anhabe (im Sommer äußerst selten!). Die ganze Stadt weiß, dass meine Füße volle Freiheit genießen und findet das voll o.k.! ...
Abgesehen von einer gewissen angeborenen Vorliebe für Mädels sind für mich als "Fuß - Naturisten" Alter und Geschlecht der Barfüße Jacke wie Hose! Nur durch untaugliches Schuhwerk verbogene Füße finde ich unansehnlich -- das gibt es leider auch schon bei Teenagern. Gelegentlich, wenn auch seltener, habe ich auch schon bei alten Menschen attraktive Füße gesehen. Also lasst Luft und Licht an die Füße, damit sie jung bleiben! ...
Für oberbayerische Verhältnisse war das heute schon fast ein Sommertag (ich schätze mit so 12°C), und da ich die nächsten drei Tage auf Sitzungen verhocken muss, habe ich die Mittagspause verlängert und bin zu einem nahe beim Werksgelände liegenden "Barfüßerbiotop" geradelt, sofort aus den Schuhen gesprungen und über die sonnenbeschienenen Wiesen gelaufen. Dabei habe ich das schönste Bergpanorama genossen.
Es war angenehm feuchtkühl, an einigen Stellen am Waldrand war der Boden zur Abwechslung noch bereift, trockenere Grasbüschel kamen mir danach richtig warm vor. Nach einer halben Stunde war die Rückkehr zum Arbeitsplatz leider unumgänglich. Anschließend saß ich mit wunderbar warmen Barfüßen im Büro, ohne dass mein Chef, der ein paar Mal etwas von mir wollte, irgendwie davon Notiz nahm. Gut für mich, dass er auch ein natürlicher Mensch ist! ...
Zwei Frauen kamen mir mit Kinderwagen entgegen, ich grüßte freundlich und die eine rief mir zu: "dös is gsund!" Schönes, barfußfreundliches Oberbayern! ... Dass Bayern barfußfreundlich ist, liegt auch daran, dass Barfußlaufen zumindest der Kinder im ländlichen Bereich bis in die 50-er Jahre sehr weit verbreitet war. Eine vielleicht 65 Jahre alte Dame, die ob meiner baren Füße mit mir in's Gespräch kam. erzählte mit von ihrer Jugend in Garmisch, dass an Werktagen der Monate ohne "R" die Schuhe von den Eltern grundsätzlich weggesperrt wurden. ...
In unserer oberbayerischen Kleinstadt finden Barfüße eher wenig Beachtung -- und wenn, höre ich überwiegend positives. Ich bin einfach ab 15°C im sommerlichen Urlaubslook unterwegs (barfuß, Shorts oder Bermudas, T-Shirt) und das sieht eben völlig normal aus. Ende Oktober sagte mal ein vorbeiradelnder Nachbar: "Ich sage: alle Achtung!" -- oder ich werde mal gefragt: "ist das nicht zu kalt?" was leicht zu verneinen ist.
Jetzt im Schnee reicht mein Aktionsradius nur bis zum Kinderspielplatz neben dem Haus, da gibt es dzt. wenig Publicity. Und wenn mal jemand etwas Kritisches sagen sollte, habe ich immer ein paar Exemplare meines Barfuß - Faltblatts dabei. Da kann ich meinem Gegenüber dann eines in die Hand drücken und ziemlich sicher sein, dass er keinen Werbeprospekt für Schuhe als Retourkutsche bringt. ...

Aber nicht vergessen: DAS BESTE PROPAGANDAMATERIAL SIND UNSERE FÜSSE!
Mit diesem Zehen-Wink grüßt euch
Lorenz

Hallo alle miteinander, da mich über die Feiertage meine neue Barfußfamilien - Homepage intensiv beschäftigt hat, ist davon auch einiges in das Forum hinübergeschwappt. Natürlich will ich damit Überzeugungsarbeit leisten -- und das ergibt einen missionarischen Anschein. Aber ursprünglich bin auch ich durch nichts anderes als Spaß zum Barfußlaufen gekommen.
Unterstützt (und vielleicht auch etwas geprägt) hat mich sicherlich, dass ich sowohl von meiner Mutter als auch von einigen Ärzten (die mich gegen Senkfuß bzw. Fußpilz behandelten) mit guten Argumenten für das Barfußlaufen versorgt wurde. Aber ausschlaggebend war und ist auch heute noch das gute Gefühl, das ich dabei habe!
Mit gut vierzig ging es dann mit Bandscheibenbeschwerden los. Einige Wochen lang konnte ich mich nicht vernünftig bücken, um meine Schuhe anzuziehen -- da es Sommer war, gab es ja einen ganz einfachen Ausweg! Und dabei entdeckte ich, dass vom Barfußlaufen auf Feld-, Wald- und Wiesenwegen die Schmerzen weggingen.

Erst dadurch wurde es für mich zum Gesundheitsthema. Auf dem unebenen, manchmal steinigen Boden habe ich mir schließlich den Gehfehler abgewöhnt, bei jedem Schritt hochzuwippen und dann hart und plattfüßig mit dem anderen Fuß zu landen. Ohne Schuhe tut das nämlich weh!
Und als vor einem Jahr auch für mich das Internetzeitalter anbrach, entdeckte ich einen neuen Spaß im Publizieren meiner Gedanken in Form einer Homepage. Ich habe mich zunächst an verschiedene Ökothemen herangemacht -- und festgestellt, dass
das gesundheitsbewusste Barfußlaufen auf dem deutschsprachigen Internet nicht den Raum einnimmt, den es verdienen würde. -- Und schon hat mich der Ruf des (Missionars-) Schicksals ereilt.
Jetzt bin ich endlich darauf gekommen: als Missionar muss
man das Paradies versprechen!
"Die ihr wandelt droben im Licht auf weichem Boden, selige Genien" hat Hölderlin gedichtet.
Nun gibt es leider kein öffentliches Interesse, irgendwo einen barfußfreundlichen Lebensraum zu schaffen. Den von mir vermuteten langfristigen Einspareffekt im Gesundheitswesen wird kaum jemand ernst nehmen. Beim Straßen- und Wegebau wird in erster Linie vom Autoverkehr und nebenbei vielleicht noch von beschuhten Fußgängern ausgegangen. Können wir das gelobte Barfußland nur in unseren Gärten anlegen?
Da mir nun aber Barfußwandern riesig Spaß macht, bleiben mir noch einige bewährte Schleichwege rund um meinen Heimatort -- und als Hoffnungsschimmer die Barfußwanderwege.
Von der noch kühneren Spekulation über einen fußfreundlichen Städtebau lasse ich die Zehen lieber ganz und gar! Und doch kann ich das Träumen nicht ganz lassen. Wie wäre es wenigstens mit barfuß begehbaren Kinderspielplätzen, Sportstätten, Parks, ungeschotterten Wanderrouten? Ich denke, solche Gelegenheiten würden wir alle gerne nutzen!
Und deshalb "missioniere" ich: ich hoffe, dass ich gelegentlich per Zufall künftige Entscheidungsträger bei derartigen Planungen anspreche. Ich weiß, das ist eine Utopie -- aber sie macht mir angenehm warme Füße. ...
Für die Zukunft verspreche ich auch etliche spaßbetonte Forumsbeiträge!
Mit den Zehen winkt Euch Lorenz

Samstag hatte ich eine Verabredung mit unserem Personalchef -- klar, dass ich barfuß kam, denn wir hatten uns zum Rudern verabredet. Den Anstoß gab das Vorhaben, eine Firmenmannschaft zu gründen, und so raffte ich mich wieder auf, ins Boot zu steigen. Hat riesig Spaß gemacht -- nur hab ich jetzt Blasen an den Händen!
Heute radelte ich zunächst mit der Familie, dann ging ich noch an den Osterseen spazieren -- bei strahlend blauem Himmel und gigantischem Bergblick! Ich wollte schon traurig werden, dass bei diesem Wetter alle Leute Schuhe anhatten, als mir eine Bekannte begegnete, die ebenfalls fast immer barfuß geht. Beiderseits ein kurzer Blick nach unten, ein Lachen -- und schon war ich nicht der einzige, der unbeschuht unterwegs war :-)) Es folgte ein kleiner Ratsch, dann ging jeder seines Wegs. Später kam mir auf einem Waldweg eine Familie entgegen -- die ca. 6-jährige Tochter war barfuß. "Da lebt ja noch jemand auf freiem Fuß" rief ich, und es ergab sich ein Gespräch, in dessen Verlauf die Eltern zunächst gerne meine Internetadresse notierten und dann ebenfalls die Schuhe auszogen! Ich lief dann etwa eine Viertelstunde mit den Leuten, sie waren ganz aus dem Häuschen, wie angenehm und abwechslungsreich sich der Boden anfühlte. Dass der Boden an schattigen Stellen manchmal noch kühl war, machte ihnen gar nichts aus. Und die Stelle, wo wir neben der Brücke durch den knöcheltiefen Bach wateten, machte besonders viel Spaß. Ich denke, ich habe ein paar neue Barfußfans gewonnen!
Bleibt noch zu erwähnen, dass ich am Samstag mit dem Regionalzug und der S-Bahn unterwegs war und zweimal sehr freundlich von jungen Damen auf das Barfußgehen angesprochen wurde. Diese Chancen auf nette Gespräche habe ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Mit Schuhen wäre ich dagegen völlig unbeachtet geblieben.
Für jeden, der Freude an solchen Spontankontakten hat, kann öffentliches Barfußlaufen nur empfohlen werden ;-)
Herzliche Füße, Lorenz

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite