Barfuß laufen hält die Kinderfüße in Form - rät der Sportmediziner
(Forumbeiträge seit Frühjahr 1999)

Hallo zusammen! Gerade bin ich zufällig auf den nachfolgenden Text gestoßen. Er stammt aus "PNP-zine. Das elektronische Magazin der Passauer Neuen Presse":
"Barfuß laufen hält die Kinderfüße in Form
Um Verformungen der Füße vorzubeugen, sollten Kinder so oft wie möglich barfuß laufen. Dies rät die "Ärzte Zeitung" unter Berufung auf den Sportmediziner Norbert Hien aus München. Bei einer Untersuchung an zwei Schulen in Münster sei festgestellt worden, dass bei zwei Dritteln aller Schüler die Füße eine Fehlform aufweisen. Weit verbreitet seien Knick- und Senkfüße.
Der Facharzt führt das darauf zurück, dass es kaum "anatomie- und funktionsgerechte Kinderschuhe" gebe. Modische Aspekte hätten bei der Schuhherstellung Vorrang vor orthopädischen Erfordernissen, so Hiens Kritik. Selbst die meisten Sportschuhe genügten nicht den Anforderungen."
Viele Grüße, MarkusII
PS: Wie wir wissen, sind verformte und hautkranke Füße bei barfußlaufenden Völkern fast nicht feststellbar.

Und hier eine weitere Veröffentlichung zu diesem Thema :

Kinderfüße brauchen gutes Schuhwerk - und das Barfußlaufen 
Von Claudia Bohm. Der fünfjährige Richard hat X-Beine und dazu noch Knickfüße, seine Knöchel weisen also nach innen. Deutlich zu erkennen ist das auch an den immer wieder schief abgelaufenen Absätzen.
Damit ihr Sprössling auch später als Erwachsener gut zu Fuß ist, geht die besorgte Mutter zum Orthopäden. Statt Krankengymnastik und Einlagen zu verschreiben, empfiehlt er, den Jungen oft barfuß laufen zu lassen und Fußübungen für zu Hause. Haben die bei Kindern ohnehin unbeliebten Einlagen ausgedient?
«Einlagen bringen keinen Nutzen bei dem sogenannten lockeren oder natürlichen Knickfuß. Dies haben wissenschaftliche Studien gezeigt», sagt Prof. Peter Engelhardt, der am Krankenhaus Am Urban die Orthopädische Abteilung leitet. Die meisten Kinder vom 2. Lebensjahr bis zum Schulbeginn haben Knick- und auch Senkfüße. «Das ist normal und entspricht dem natürlichen Wachstum des Kindes», erklärt Prof. Engelhardt. «Es handelt sich um keine Fehlstellung, wie viele Eltern häufig glauben.»
Füße von Babys und Kleinkindern sehen aus wie Plattfüße. Das macht das Fettpolster unter den Sohlen, das das noch flache Fußgewölbe verdeckt. Wenn die Jüngsten zu laufen anfangen, entwickeln sich ihre Füße erst langsam zur erwachsenen Form. Die Muskulatur bildet sich aus und formt das Gewölbe.
In der Wachstumsphase sollen die Muskeln Arbeit leisten, um die Beweglichkeit und Kraft der Bänder und Gelenke zu fördern. Deshalb ist barfuß laufen für Kinder auch so gesund. Einlagen, besonders wenn sie noch steif und schlecht angepasst sind, stellen dagegen die Füße eher ruhig und schwächen Muskulatur wie Bänder. Außerdem wird der natürliche Abrollvorgang verhindert.
In der Regel korrigiert sich der Knicksenkfuß mit der Zeit von selbst. Wenn nicht, zum Beispiel bei Bindegewebsschwäche, kann eine Fußgymnastik sinnvoll sein.
98 Prozent aller Kinder kommen mit gesunden Füßen zur Welt. Nur zwei Prozent haben angeborene Schäden. Dazu gehört der «echte» Plattfuß. Im Extremfall kann die Fußsohle wie ein Tintenlöscher nach unten durchgebogen sein. Eine schwere Fehlbildung ist der Klumpfuß, der sofort nach der Geburt behandelt und später operiert werden muss.
Doch die allermeisten Kinderfüße sind von Geburt an normal entwickelt Trotzdem haben nur 40 Prozent der Erwachsenen gesunde Gehwerkzeuge, denn das A und O für eine gesunde Entwicklung - passendes Schuhwerk - wird oft vernachlässigt. «Zu viele Kinderfüße stecken in den falschen Schuhen», stellt der Berliner Kinderorthopäde Dr. Klaus Halbhübner fest. [...] Aus Sicht der Orthopäden ist es daher wichtig, beim Schuhkauf sehr darauf zu achten, dass Schuhe in Länge und Weite passen. [...]
Kinder lieben Turnschuhe. Dagegen haben auch Orthopäden nichts einzuwenden, solange es Marken-Turnschuhe sind. «Aber sie sollten nicht ständig getragen werden. Das Synthetikmaterial fördert den Fußschweiß, und die Füße erhalten wenig Luft - ein ideales Klima für den Fußpilz», warnt Dr. Halbhübner. Der Schuhbedarf der Sprösslinge wird meist unterschätzt. Kinderfüße wachsen im Sauseschritt [...]
Eine andere Vorsorgemaßnahme kostet dagegen nichts: fröhliches Fußtraining. «Dabei lieber spielerisch täglich fünf Minuten üben, als nur einmal die Woche eine halbe Stunde bei der Gymnastik», sagt Dr. Halbhübner, zum Beispiel Murmeln mit den Füßen aufsammeln oder mit einem Filzstift zwischen den Zehen auf Papier krakeln.
Wenn Richard also die richtigen Schuhe trägt, viel barfuß läuft und seine Füße trainiert, hat er gute Chancen, dass ihn seine Füße ein Leben lang beschwerdefrei tragen.
[Berliner Morgenpost, 26. 08. 1998]

"Viele Jugendliche mit Fußbeschwerden
Beinahe jedes sechste Schulkind (14%) leidet an Fußbeschwerden, fanden der Eisenacher Chirurg Prof. Gunther Spahn und sein Team in einer Studie an rund 2400 14-jährigen Schülern heraus. Besonders der Knick-Plattfuß (Pes valgo planus) und der Hohlfuß (Pes excavatus) machen den Kindern zu schaffen. Erstaunlicherweise sind weder Übergewicht noch zu wenig Sport für diese Verformungen verantwortlich. Eine andere ähnliche Studie [welche?] lässt vermuten, dass das Schuhwerk eine große Rolle spielt: Unter Jugendlichen, die viel barfuß laufen, hatten nur drei Prozent Fußfehlbildungen."
In der "Apotheken-Umschau", vom 15. Mai kam diese für uns interessante Randnotiz (eigentlich wussten wir das schon, aber Deutschlandweit gedruckt ist doch echt erfreulich!).
Viele Füße, Samuel

Weitere Informationsquellen zum Thema im Bereich des Hobby? Barfuß! Forums :

  1. Lorenz will "Familienleben auf gesunden Füßen" im Netz promoten ... und hier ein direkter externer Link zu seiner Seite

  2. Und unsere Forum - Rubriken mit zahlreichen Beiträgen zum Thema :
    --> Erinnerungen an eine mehr oder minder barfüßige Kindheit
    --> Barfußerfahrungen in der Schule
    --> Barfuß beim Sport - ob drinnen, ob draußen - sofort

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite