Entsteht ein Barfußtrend 2001 ?
(Forumbeiträge im Winter 2000 / 2001) 

Ist Euch eigentlich aufgefallen, wie viele Werbespots es derzeit gibt, die nackte Füße zeigen? Ich habe im Forum gelesen, dass einige meinen, barfuß sein sei auf dem Rückmarsch. Ich glaube, dass wir in diesem Sommer eine wahre Renaissance erleben werden. Seht Euch doch alleine mal die Illustrierten an, die Trends in der Mode für dieses Jahr zeigen. Selbst bei Männern im Anzug wird das Hauptaugenmerk auf die baren Füße gerichtet.
Wir sollten guten Mutes sein und uns auf eine herrliche Barfußsaison freuen. Haltet ruhig mal die Augen im TV auf!
Gruß Barely

Hi, Leute, habt Ihr`s schon gemerkt? In der Werbung wird seit neuestem ganz provokativ mit nackten Füßen gearbeitet.
In einer Clerasil Fernsehwerbung spielt ein junges Mädchen während einer Unterhaltung mit ihren Freundinnen ganz demonstrativ mit ihren Füßen mit einem Gegenstand (Ball?), und in einem Spot für Damenbinden sieht man eine junge Frau, die barfuß in einer Winterlandschaft umher springt bzw. eine die auf Asphalt plötzlich ihre Schuhe auszieht.
Vielleicht springt ja doch noch mal der Funke in Sachen Barfußlaufen auf größere Bevölkerungsschichten über, und wir erleben ein tolles Barfuß Jahr 2001.
Kennt Ihr noch andere Werbungen? Viele Grüße EVI [am 17. Januar 2001]

Hallo EVI! Warum nur ein super Barfußjahr 2001? Wieso nicht für alle Zukunft, so lange Du kannst, wir alle können?
Ich will nicht auf einer neuen Zeitgeistwelle schwimmen. Nur weil es modern werden soll, renne ich nicht dieses Jahr barfuß und nächstes Jahr dann wieder gar nicht mehr. Womöglich kommt einer und sagt, rote Gummistiefel sind total in ;-)
In der Tat, es ist was dran, wenn die Reklame uns "hilft", das Barfußsein, etwas akzeptabler in der breiteren Öffentlichkeit zu machen. Nur befürchte ich dann, dass alle echten Barfüßer in der Masse untergehen. Nach einiger Zeit bleiben wir wieder übrig. Oder sind wir doch so weit, es dann für länger beizubehalten? Nicht nur für diese eine Modesaison?
mfg Markus (malo)

[ Warum nur super Barfußjahr 2001?]
Weil es schwierig ist, Trends sehr weit in die Zukunft hinein zu etablieren?
[ will nicht auf neuen Zeitgeistwelle schwimmen. Nur weil modern, renne ich barfuß und nächstes Jahr dann wieder nicht]
Von jeder Mode bleibt was hängen, und jede Mode kommt irgendwann mal wieder.
Angenommen, barfußgehen wäre nur einen Sommer lang "in", so dass zwar keine Mehrheit, aber doch Tausende im "täglichen Leben" barfuß anzutreffen wären - wäre nicht auch das schon ein Gewinn? Zumindest würde es für die Akzeptanz einiges tun.
[ befürchte, dass alle echten Barfüßer in Masse untergehen]
Sind also diejenigen, die einer Mode folgen und auf diesem Wege entdecken, wie schön das ist, "unecht"? Ich glaube nicht, dass wir so kleinlich nach Motiven differenzieren sollten.
[ Nach einiger Zeit bleiben wir übrig. Oder sind wir so weit, es dann für länger beizubehalten? Nicht nur für eine Modesaison?]
Wenn wir erst mal einen Modetrend etabliert haben, ist der nächste Schritt, ihn länger beizubehalten. Aber die Dauer ist am Anfang nie richtig abzuschätzen.
Mit in und out ist das so eine Sache .... Aber gehen wir es ruhig an. Sehen wir die "nuller Jahre" als Einführungszeitraum in allen Bereichen der Gesellschaft an.
Unci

[ schon gemerkt? In Werbung wird ganz provokativ mit nackten Füßen gearbeitet ]
Ja, den Eindruck habe ich auch -- mir sind in letzter Zeit in Anzeigen und auf Plakaten viele gut in Szene gesetzte bare Füße aufgefallen.
Ich denke, dass die letztjährigen Zeitungsartikel über den neuen Barfußtrend da einiges ausgelöst haben. Diese Artikel waren übrigens deutlich von Information gespeist, die aus diesem Forum stammt. Unsere tolle Diskussion zieht Kreise!
Und dass wir auch Andersdenkende zu Wort kommen lassen, kommt der Sache nur zugute.
[ Vielleicht springt ja Funke in Sachen Barfußlaufen auf größere Bevölkerungsschichten über, und wir erleben tolles Barfuß Jahr 2001 ]
Das kann gut passieren, und wir können dem Trend mit guten Erfolgsaussichten auf seine hübschen Füße helfen!
Sobald die Märzsonne für warmen Boden sorgt, werden wir ohne Zögern die Schuhe im Regal lassen, damit sich die Allgemeinheit so früh wie möglich darauf einstellt, das im neuen Jahrtausend das "Leben auf freiem Fuß" zum Zuge kommt. Für alle, die es wollen -- der Trend soll ja nicht bedrohlich auf die wirken, die lieber weiterhin mit Schuhen laufen.
Der Trend soll zur Toleranz zwischen den Verfechtern des beschuhten und des unbeschuhten Lebendwandels führen! Mein Wahlspruch wäre dazu: Shoes optional! Und sollte Barfußgehen wider Erwarten ein Massentrend werden, so können wir immer noch darum wetteifern, wer die ersten sind, deren Füße dir Frühlingsluft begrüßen!
Ich freu' mich auf den Sommer! Herzliche Füße, Lorenz

Hi Ihr! Ich bin ja etwas skeptisch, ob Barfußlaufen wirklich sozusagen an Zulauf gewinnt. In den Medien fällt mir da eine Trendwende nicht so auf, allerdings schaue ich auch wenig fern und kriege daher weniger mit.
Was für Anzeichen habt Ihr denn beobachtet, die darauf schließen lassen, dass Barfußlaufen evtl. wieder etwas populärer wird?
Lorenz, Deine Barfußwerbung ist ganz hervorragend! Der strahlende Bürgermeister auf dem Pfad usw. ... einfach toll! In dieser Weise kann ich zwar nicht wirken, ich habe mir aber vorgenommen, auch ein bisschen "missionarisch" tätig zu werden und meine Freude am Barfußlaufen weiterzugeben. Ich will in meinem Umfeld nicht länger die einzige sein, die sich ohne Schuhe in die Öffentlichkeit traut!
Zuerst sind dieses Jahr zwei Kumpels dran, mit denen man eigentlich jeden Unsinn machen kann - jetzt werde ich sie so lange belabern, bis sie mit mir mal einen Barfuß - Spaziergang machen! Ebenso rede ich ja schon seit Jahren auf eine Freundin ein, es mir gleich zu tun. Aber außer, dass sie paar Mal in der Stadt die Schuhe in die Tasche gesteckt hat, hat sie sich nicht viel getraut.
Ich verlange ja nicht, dass sie gleich barfuß in die Stadt/Uni/zu Bekannten etc. kommt wie ich, aber eine schrittweise Annäherung würde ihr gefallen, das weiß ich! Ich muss sie weiter überzeugen und ihre Scheu nehmen.
Fällt Euch noch eine bestimmte Taktik ein, solche Leute zum Barfußlaufen zu überreden? Ich habe ja schon vieles versucht.
Ich glaube wohl an einen - begrenzten - Domino-Effekt. Viele würden gerne barfuß laufen, trauen sich aber erst, wenn sie nicht die einzigen sind.
Wenn ich im Sommer barfuß durch die Uni laufe (oder in der Pause vor dem Gebäude sitze), dann kommt es an heißen Tagen stärker vor, dass plötzlich andere auch die Schuhe ausziehen. Es wäre wohl anmaßend zu glauben, dies läge nur an mir, aber ein schöner Gedanke ist das schon ....! (nein: ich überschätze meinen Einfluss).
Also: Barfuß-Mission 2001! Was kann man noch tun? Liebe Grüße Lotsi

[ Fällt Euch Taktik ein, Leute zum Barfußlaufen zu überreden? habe schon vieles versucht ]
Zunächst mal ist es wohl nicht erfolgversprechend, jemanden zum barfußlaufen überreden zu wollen, dem/ der das unangenehm ist.
Die besten Chancen hast du bei "optimalen" Bedingungen: etwa in einem Park, wo Gras (ohne Klee/ Bienen, ohne Müll) wächst... und wenn nicht so viele andere Leute zugegen sind (Abbau der Psychoschwelle).
Wenn nun diese Leute für sich entdecken, dass es angenehm ist, kannst du ihnen auch woanders den "Anstoß" geben. Wenn nicht, dann ist wohl nichts zu machen.
[ Viele würden gerne barfuß laufen, trauen sich aber erst, wenn sie nicht einzigen sind]
Dann ist es doch ideal, wenn du auch noch dabei bist. :) Unci

[ Anzeichen, die schließen lassen, dass Barfußlaufen wieder populärer wird?]
Es gab letztes Jahr einige Zeitungsartikel, die einen neuen Barfußtrend zu erkennen glaubten. Besonders fiel mir der Artikel des Magazins der Süddeutschen Zeitung vom Mai auf (Auflage ca. 700.000!), das auch Information aus unserer Forumsdiskussion aufgriff!
[ Lorenz, Deine Barfußwerbung ist hervorragend! Bürgermeister auf Pfad usw. ... einfach toll]
Nachdem die Idee so gut aufgenommen wurde, macht es riesig Spaß! Ich weiß nur nicht, ob ich alles schaffen kann, was ich mir vorgenommen habe: Fühlpfadpräsentationen, Barfuß - Wanderführungen, Einrichtung eines Barfußparks. Vielleicht werde ich bei Gelegenheit noch darum betteln, dass mich andere oberbayerische Barfußläufer ein wenig unterstützen ...
[ verlange nicht, dass sie gleich barfuß in die Stadt/ Uni/ zu Bekannten etc. kommt wie ich, aber schrittweise Annäherung würde ihr gefallen ... muss sie weiter überzeugen und Scheu nehmen. Fällt Euch Taktik ein, Leute zum Barfußlaufen zu überreden? Ich habe ja schon vieles versucht ]
Ich denke, die schrittweise Annäherung ist der natürliche Weg -- es lief doch bei uns allen so!
Die interessierten Leute sollen das "Leben auf freiem Fuß" als Chance begreifen, keinesfalls irgendeinen Druck spüren. Man merkt ja im Gespräch und an den Reaktionen, wenn prinzipielles Interesse da ist. Dann ist es gut, wenn man eine barfußtaugliche Wegstrecke oder vielleicht einen Waldlehrpfad mit Fühlstationen weiß -- für die ersten natürlichen Gehversuche (in Roding bei Cham soll es einen Barfußpfad geben; kennen den die Regensburger?).
Aus guter Stimmung heraus sind aber auch Spontanaktionen möglich, die weit über das Erwartete hinausgehen.
[ Barfuß-Mission 2001! Was kann man tun?]
Man braucht es sicher nicht zu übertreiben, als selbstbewusste Barfüßer sind wir auch mit dem derzeitigen Stand der Barfußtoleranz gut bedient!
Sicher würde sich lohnen, Information zu verbreiten, z.B. für die Barfuß - Homepages zu werben. Ich verlinke eine Seite, die man ausdrucken und zerschneiden kann, um Werbekärtchen für meine HP zu haben. Davon kann man einige in die Geldbörse stecken und bei Gelegenheit als Surftipp verteilen.
Auf jeden Fall kann man sich auf den nächsten Sommer freuen, auch ohne den Ehrgeiz, mit den bloßen Füßen eine Barfußlawine loszutreten. Aber: ein bisserl was geht immer!
Liebe Grüße, Lorenz

Barfuß - Mission 2001: Zielgruppenanalyse...
Hallo alle, die sonst noch auf ein breitenwirksames Barfußjahr 2001 hoffen, Eueren (wenn auch verhaltenen) Optimismus kann ich leider nicht mehr ganz teilen. Zwar habe auch in vor nicht allzu langer Zeit noch an viele latente Barfüßer in Deutschland geglaubt (So sah ich's damals), doch mittlerweile befürchte ich immer mehr, dass sich unsere Gesellschaft schon viel zu weit vom Barfußlaufen entfernt hat.
Wie sieht denn unsere Zielgruppe der latenten Barfußläufer aus? Es gibt doch zumindest einen Ort, wo sämtliche gegen das Barfußlaufen hervorgebrachten Argumente (zu kalt, zu heiß, zu dreckig, zu eklig, zu uneben, Glasscherben, Zigarettenstummel, Bienen, Konventionen, "was denken die Leute" etc.) nicht gelten: Die eigenen vier Wände. Zumindest im (Hoch-) Sommer sollte man doch davon ausgehen, dass fast jeder zumindest in der eigenen Wohnung barfuß laufen müsste.
Wenn ich mir aber meine Verwandt-, Bekannt- und Nachbarschaft so anschaue, laufen selbst bei Temperaturen von über 25°C höchstens 20 bis 30 Prozent barfuß in der Wohnung (!) rum. Die meisten haben trotzdem Hausschuhe (bäh!) oder Socken oder gar beides (!) an.
Gehen wir also mal von optimistischen 30% "Sommer - Wohnungsbarfußläufern" aus. Die meisten davon (ich schätze mal mind. zwei Drittel) würden schon deswegen nicht länger draußen barfuß laufen, weil ihre Füße das nicht mitmachten; soll heißen, sie empfänden Barfußlaufen außerhalb weicher Teppiche schnell als Qual und hätten schnell die Schnauze voll davon.
Schon sehr oft habe ich Leute "Das könnte ich nicht" sagen gehört, wenn ich auf stinknormalem Asphalt gelaufen bin. Und wenn ich mir erst das Geeiere der Leute am Baggersee anschaue, nur weil sie am Ufer mal 5m nicht im weichen Gras laufen können: Selbst für hartgesottene, muskelbepackte und wachbrettbäuchige Supermänner wird da auf einmal jedes Ästchen zum unüberwindbaren Hindernis, jedes noch so kleine Steinchen bohrt sich brutal in die butterweichen Fußsohlen und das schmerzverzerrte Gesicht würde am liebsten nach der Mamma rufen und sehnt sich nach den tiefen Stellen, wo man endlich schwimmen kann und nicht mehr laufen muss ... Da läuft man (bzw. frau) doch lieber in Schuhen statt sich mühsam eine Hornhaut anzutrainieren.
Den kleinen Barfußparcours laufen die alle noch gerne mit, 5 min ist ja auch kein Problem, aber einen halben Tag barfuß rumlaufen? Aua! Diese Gruppe kann man vielleicht kurzfristig überreden, aber nicht vom Barfußlaufen überzeugen! Barfuß laufen die nur in Sandalen. Die verweichlichten Füßchen werden allenfalls ausgepackt, wenn man sie nicht braucht, z.B. auf der Parkbank oder in der Eisdiele.
Bleiben also optimistische 10% als vorläufige Zielgruppe für uns. Ich schätze mal, dass mindestens für die Hälfte davon die Argumente "zu dreckig" und "zu eklig" innerhalb der Zivilisation so unerschütterlich gelten, dass wir sie ausschließen müssen. Allerdings könnten sie sich für Barfußwanderungen in der Natur vielleicht begeistern lassen, womit Du lieber Lorenz immerhin die größte Zielgruppe ansprichst!
Bleiben 5% für das Barfußlaufen in der Öffentlichkeit abseits des eigenen Gartens, von Stränden, Badeseen und Parks oder geführter Wanderungen durch die Natur, über. Da können wir sicher auch noch einige von abschreiben, weil sie eine panische, nicht heilbare Angst vor fußzerstümmelnden Killerglasscherben und flammenwerfenden Horrorzigaretten haben.
Aber egal, wenn auch nur jeder 30ste oder gar nur jeder 50ste ein echter latenter Freizeit - Warmwetterbarfußläufer wäre, wäre das ja schon mal eine respektable Zielgruppe, die immer noch um ein Vielfaches über der gelebten Realität läge. Und für diese Leute gibt es nur noch ein Argument, auch bei entsprechendem Wetter nicht barfuß zu laufen: Die Furcht vor anderer Leute Gedanken und Reaktionen.
Ich denke aber, das ist das am leichtesten zu bekämpfende Argument (ist noch schwer genug, ich weiß), weil es bei dieser Zielgruppe auch das einzige ist. Sie wollen, aber sie trauen sich nicht und vielen von uns ging's ja auch mal so. Diese Zielgruppe können wir wohl am besten durch unser eigenes Vorbild erreichen, denn je mehr Menschen barfuß vorlaufen, desto eher traut sich jemand aus dieser latenten Barfußläufergruppe es gleich zu tun.
Barfußlaufen als "Modeerscheinung" halte ich für nahezu unmöglich, allerdings wäre es gut, wenn die Medien das trotzdem so propagieren würden, denn das helfe der Akzeptanz des Barfußlaufens auch beim großen Rest der Bevölkerung. Das "Problem" würde so quasi von der anderen Seite angegangen. Außerdem macht es unserer Zielgruppe Mut.
Es gab ja schon mal eine barfußfreundlichere Zeit: Hat denn jemand hier die 68er Zeit live als Jugendlicher miterlebt? Wie hoch war denn der Barfüßeranteil bei entsprechendem Wetter? Waren viele der "Protestbarfüßer" froh, wenn sie wieder Schuhe anziehen konnten? Wurde Barfußlaufen nur als Protest oder wirklich auch als Genuss empfunden? Wenn ja, warum klang diese "Mode" dann mit dem Protest ebenfalls ab? (Oh Gott, ich klinge schon wie Burkhard :-).
Auf Bildern aus dieser Zeit sehe ich zwar jede Menge Hippies in "Jesuslatschen", aber nur wenige wirklich barfuß. Wahrscheinlich galt damals schon das, was ich oben gesagt habe.
Was ich mit dem Wortschwall sagen will: Wir sollten uns keinen zu großen Erwartungen hingeben, dann fällt auch die Enttäuschung kleiner aus. Lieber kleine, realistische Ziele stecken. Wenn die übertroffen werden, ist die Freude umso größer. Bin gespannt, auf Eure Meinung.
Serfuß, Jörg (Hanna)

Hallo Jörg, ich wünschte, Du hättest voll daneben gehauen, aber leider hast Du nach meinem Empfinden den Nagel auf den Kopf getroffen...!
Lorenz macht uns allen vor, wie man nicht "nur" kleine, realistische Ziele ansteuert, sondern erheblich weitergehende - und wie man anhand des barfüßigen Bürgermeisters sieht, mit ganz erstaunlichem Teil-Erfolg.
Das Fernziel, das Barfußlaufen in der Stadt z.B. für ein Bürgermeisterehepaar etwas völlig Normales ist, ist leider vorerst nicht erreichbar. Aber wer weiß... Viele Grüße, MarkusII

[ wünschte, hättest voll daneben gehauen, aber leider hast Du Nagel auf Kopf getroffen]
Ich habe auch nicht die Illusion im Hinterkopf, dass Barfußlaufen der totale Massentrend werden könnte.
Mein Schätzung ist, dass etwas ein Drittel der deutschsprachigen Bevölkerung in Haus und Garten, in der Natur oder in Barfußparks und Kneippanlagen schon mal gerne barfuß geht -- und dass man zu diesem Trend durch geeignete Angebote beitragen kann.
[ Barfußlaufen in Stadt z.B. für Bürgermeisterehepaar etwas völlig Normales ist, ist leider vorerst nicht erreichbar. Aber wer weiß...]
Der nächste Kommunal-Wahlkampf kommt bald -- vielleicht kann man da einen besonderen Gag daraus machen ;-)
Aber im Ernst: was hätten wir davon, wenn die Bürgermeister barfuß laufen würden? Ich mag einfach viel Zeit unter Gleichgesinnten verbringen! Das müssen jetzt nicht Barfüßige sein -- ich habe auch andere Interessen. Aber es macht schon Spaß, wenn ich mich durch ein wenig Eigeninitiative mit fröhlichen unbeschuhten Menschen umgebe. Ob das jetzt einige von euch aus diesem Forum sind, mit denen man sich irgendwo trifft oder fröhliche Leute, mit denen man über Fühlpfade tobt und Fußgymnastikspäße treibt -- oder ob das meine Familie und engeren Freunde sind, die im privaten Bereich mehr und mehr barfuß gehen.
In meinem eigenen Umfeld gestaltet sich der Barfußtrend also durchaus nach meinen Vorstellungen (die ja auch nicht überzogen sind). Und wer selbst nicht barfuß gehen will, kann sich durchaus damit anfreunden, dass es sympathische Menschen gibt, die die Schuhe lieber im Regal lassen.
Ich denke also, dass ein wenig Zweckoptimismus in Sachen Barfußtrend zumindest eines bringt: dass wir selbst weniger innere Widerstände und mehr Spaß beim "Leben auf freiem Fuß" empfinden! Herzliche Füße, Lorenz

Barfuß in Penzberg ... scheint dank Lorenz mittlerweile der Normalzustand zu sein.
Vor zwei Tagen flatterte mir die Kunden - Zeitschrift "Click!" von den Isar - Amperwerken (regionaler Stromversorger, EON) in's Haus, und dort wird auf der letzten Seite auf den Tag der offenen Tür in Penzberg am 19. Mai aufmerksam gemacht. Und zwar mit einem Buben, der barfüßig in einer Kletterwand hängt.
Würde mich nicht wundern, wenn sich Lorenz mit einem Barfußparcours beteiligen würde ...
Serfuß, Jörg (Hanna)

Dieser barfüßige Bub war auch schon in der letzten Kundenzeitschrift zu sehen.
Überhaupt gibt es wohl einen Trend, bare Füße werbewirksam zu platzieren. In Märzheft von Familie&Co wurde auf vielen Seiten Frühlingsmode für Kinder vorgestellt -- und die waren ausnahmslos barfuß! Auf einem Bild hatten sie Blumen zwischen die Zehen gesteckt.
[ Würde mich nicht wundern, wenn sich Lorenz mit Barfußparcours beteiligen würde]
Den großen Parcours gibt es eine Woche später, am 26. Mai beim "Tollhub-Festival"!
Serfuß, Lorenz

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite