Sind Barfüßer eine "Randgruppe" ? Ökofreaks ? Grüne ? Alternative ? Spinner ?
(aus verschiedenen Forumbeiträgen seit Frühling 1999)

Ich finde es toll zu einer "Randgruppe" zu gehören, man ist irgendwie anders als die andern, findet Ihr nicht auch ? Füße Euch alle Bully

Ich habe nicht das Gefühl zu einer Randgruppe zu gehören, ich lebe mein Leben schlicht und ergreifend wie ich es will. Man läuft halt gerne barfuß und das ist es dann auch, so was besonderes ist es doch auch nicht, zumindest nicht für mich. Es gehört für mich zum Leben so dazu wie für andere ein Kaffee, aber halt ganz selbstverständlich.
Genießt lieber das Barfußlaufen als euch mit solchen Randgruppen- und "Bin ich was besonderes" - Gedanken zu befassen! Just enjoy, that`s it! Gerrit

Ich denke auch, dass wir uns nicht von all den schuhträgern abgrenzen und absondern sollten. Das führt nur zu Einsamkeit. Das Leben mit allen anderen genießen, auch wenn wir nicht wie alle anderen sind! Zumindest mit denen, die tolerant sind. Wenn von jemandem keine dummen Bemerkungen kommen (wie sie die meisten von uns bereits kennen dürften) und uns andere so akzeptieren, wie wir sind, ist das schon viel wert, wir sollten diese Toleranz und Offenheit zurückgeben (auch wenn wir oft keine "Überzeugungsarbeit" leisten können).
Der weg vom ignoranten zum barfuß - akzeptierer ist weit kürzer als der zum selbst- mal- probierer (aber manchmal ein erster schritt). Unci

Du sprichst mir aus der Seele ... Ich lese euer Forum schon ne ganze Weile, aber hatte bisher den Eindruck, der einzige zu sein, der ganz normal barfuß läuft (bitte nicht falsch verstehen, ich mein nicht , alle anderen sind nicht ganz dicht, aber ich seh's halt nicht als Problem der Menschheit an, dass man/frau barfuß rumläuft ...)
Daher ist's schön, auch mal von jemandem zu lesen, der so ähnlich denkt.
Nochmals: ich will niemandem nix absprechen, aber ich denk halt ein wenig anders ... Zur Seite übrigens ein dickes Lob!!!
Zu Mir: 28- jähriger SozPäd aus D'dorf, biete seit einiger Zeit in der Jugendarbeit sogenannte "Barfußparcours" in meinen Gruppen an (Ein Parcours, der mit verbundenen Augen und -natürlich- barfuß über ca. 20 verschiedene Materialien führt...) kommt bei allen Kids megagut an ...
Liebe Grüße, Olli

Hallo Olli,
[hatte bisher den Eindruck, der einzige zu sein, der ganz normal barfuß läuft ... seh's halt nicht als Problem der Menschheit an, dass man/frau barfuß rumläuft]
Ich bin heute wieder eine gute Stunde barfuß gelaufen, bei angenehmen Temperaturen, erst zur Eisdiele, dann in der Natur -- immer einen Schritt vor den anderen. So normal ist das Barfußgehen seit dreieinhalb Millionen Jahren. Da hat unser Vorfahre Homo habilis die ersten bekannten Barfuß - Spuren auf dem afrikanischen Kontinent hinterlassen. Angesichts dessen kann ich es nicht normal finden, dass seit ein paar hundert Jahren viele Leute ihre Füße und damit gleich noch ihren Rücken und ihre Knie mit allerlei absonderlichen Mieftretern ruinieren.
Deshalb habe ich das Thema Fußgesundheit auf dem Internet aufgearbeitet, wo es viel zu wenig Info dazu gibt.
Was daran nach heutigen Maßstäben überhaupt nicht normal ist: ich tue das unentgeltlich, habe überhaupt nichts davon! Dieser abnormale Zug von mir ist allerdings völlig barfußunabhängig, mit Natur- und Umweltthemen (die für die Menschheit tatsächlich zukunftsentscheidend sind) verfahre ich haargenauso.
Aber wenn ich barfuß gehe, ist kein Internet weit und breit, da bin ich ein stinknormaler Nachfahre des Homo habilis, der einfach riesig Spaß an der schuhlosen Fortbewegung hat.
[schön, auch mal von jemandem zu lesen, der so ähnlich denkt]
Ich sehe überhaupt keinen Unterschied zur Denkweise der anderen hier im Forum!
Zur Normalität des Barfußgehens ist auch jede Menge geschrieben worden. Aber es ist mir einige Mühe wert, etwas Einfluss auf die öffentliche Meinung zu nehmen, damit man nicht mehr der Füße wegen blöd angeschaut wird, damit den Kindern nicht barfüßiges Spiel und barfüßiger Sport verwehrt werden und damit uns nicht so viel von unserem Gehalt für die Behandlung kaputter Füße und Bandscheiben abgezogen wird. Und da ist das Internet eben ein billiges Werbemedium.
Allerdings trage ich das schon lange nicht mehr in dieses Forum hinein, sondern an andere Stellen, wie Familien-, Gesundheits- und Naturistenseiten. Wieder ein völlig unnormaler Einsatz für etwas, wovon ich selbst nichts habe. Denn ich laufe schon seit 30 Jahren barfuß in einer völlig unbeeinflussten Öffentlichkeit und hatte seltenst Probleme damit.
[biete seit einiger Zeit in der Jugendarbeit sogenannte "Barfußparcours" in meinen Gruppen an ... kommt bei allen Kids megagut an]
Du bist ja auch aktiv bei der Öffentlichkeitsarbeit für die baren Füße!! Finde ich klasse! Eigentlich denkst Du genauso wie ich .... Herzliche Füße, Lorenz

Hallo Lorenz und alle anderen, ich habe mich konkret auf dieses "Randgruppen" - posting bezogen.
Ich bin der Meinung, dass das Barfußlaufen von einigen ein wenig hochstilisiert wird und sie sich daher zwangsläufig selber in die Ecke drängen, verstehst Du was ich meine? Das Glas ist halbleer oder auch halbvoll.
Du machst Dir mit Deinen Seiten in der Tat eine Menge Arbeit, die Seiten sind informativ und voll ok! ...
Deine Seiten haben zum Beispiel auch mir noch einige neue Fakten gezeigt, die ich so noch nicht beachtet hatte. Ich bin halt nur der Meinung das der eine oder andere Zeitgenosse das Barfußlaufen ein wenig "engstirnig" betrachtet und sich damit selber in eine etwas e8insame Ecke drängt. Ansonsten kann ich Deinem Beitrag 100% zustimmen, ich werde Dich demnächst auf die Linkseite meiner Homepage aufnehmen!!
Grüße nach Penzberg "Jo mei!" Gerrit

Hallo Gerrit und alle anderen,
[ Barfußlaufen hochstilisiert ... zwangsläufig selber in Ecke drängen, verstehst Du was ich meine?]
Doch, das verstehe ich: Wenn man immer nur darauf achtet, wie man bei den anderen ankommt, kann man nie entspannt und mit Genuss etwas tun, was außerhalb der Massentrends liegt.
[ machst Dir mit Seiten eine Menge Arbeit, die Seiten sind informativ und voll ok!]
Danke sehr, ich war da ein wenig besorgt, dass diese Aktivitäten zu dem Eindruck führen, dass ich nur gezielt und nach Programm (sozusagen mit dem Kopf) barfuß laufe. Natürlich nehme ich Anregungen aus diesem Forum auf, so habe ich z.B. das Schneetreten oder die schwarzen Sohlen beim Stadtbummel ausprobiert, welche vorher eigentlich nicht so sehr in Frage kamen.
Und über die Hürden, die wir selbst in Richtung auf selbstverständlicheres Barfußgehen nehmen, berichtet wohl jeder von uns gerne in diesem Forum. Herzliche Füße, Lorenz

Hallo Barfüßer Sind wir alles Ökofreaks ? Grüne ? Alternative ? Spinner ? ... und so ähnlich. So hat mich kürzlich jemand betitelt, als das Thema aufs Barfußgehen gekommen ist. Da steht man echt in kurzen Hosen im Schilf.
Ich hab' dem guten Mann unser Forum empfohlen und in eine geschlagene Stunde vom Gegenteil überzeugen wollen ... ohne Erfolg.
Haben wir wirklich einen ausgefallen Spleen ? Ich glaube kaum. In der kommenden warmen Jahreszeit werden wir sicher noch manche Gegner des Barfußgehens antreffen. Aber was soll's, ich lass mir mein Vergnügen nicht nehmen.
Wie wär's mal mit einer Argumentationsliste im Taschenformat ? Oder ein T-Shirt mit einer riesigen Aufschrift "Schaut auf meine Füße, ich bin barfuß und lebe gesund" oder Infostände in den Fußgängerzonen, Auszeichnungen für barfußfreundliche Geschäfte (ok, Idee bei der DSS gestohlen) und bei Aral gibt's den Wackelfuß als Alternative zum Wackelwaldi für die Hutablage.
Tja da galoppiert die Fantasie, aber der Typ hat mich echt Nerven gekostet. Hat schon jemand anders mit solchen Menschen aus der Kategorie "Ich ziehe meine Schuhe nur zum Schlafen aus" seine leidigen Erfahrungen gemacht ?
Schöne F(G)rüsse aus der Schweiz Bully

Hallo Bully und alle anderen,
die Macht von Vorurteilen einzelner besonders schwieriger Zeitgenossen ist nicht zu brechen, da sollte man weder Zeit noch Energie hineinstecken. Die wenigsten Europäer sind aber barfußfeindlich, nur zu gut an unsere Konsum- und Prestigegesellschaft angepasst, als dass sie es riskieren würden, außerhalb des Schwimmbads Fuß zu zeigen.
Und doch ist fast jeder insgeheim bereit, Fußfreiheit zu genießen -- ja manchmal schon durch einen geringen Anstoß dazu zu bewegen. Dies wird selten innerhalb von Menschenmassen geschehen, die doch eine gewaltige Angst vor dem Ausscheren einflößen, aber im privaten Milieu ist die Hürde recht niedrig, das erfahre ich immer wieder im Freundes- und Bekanntenkreis.
[ Wie wär's mal mit einer Argumentationsliste im Taschenformat ? ]
Die gibt es schon als Werbefaltblatt zum Ausdrucken.
[Hat jemand mit Kategorie "ziehe Schuhe nur zum schlafen aus" Erfahrungen gemacht ?]
Nein, mit solchen eigentlich nicht, weil ich nicht weiter in Leute dringe, die abblocken. Ich bin doch kein Therapeut, der die Hintergründe einer so überzogenen Ablehnung von Berufs wegen ergründen muss!
Es ist viel reizvoller und aussichtsreicher, die Vielzahl der heimlichen Barfuß - Sympathisanten anzusprechen! Deshalb schreibe ich immer wieder mal einen Hinweis auf das Barfußgehen in Gästebücher von Familien-, Sport- oder Gesundheits-Homepages und möchte das jedem empfehlen, der mal beim Surfen an eine passende Stelle kommt.
Meist kann man da auch einen Link auf "Hobby? Barfuß!" oder das "Best of" legen -- bei letzterem sind ja die meisten von Euch Mitautoren! Natürlich schwärme ich auch ganz spontan Freunden und Bekannten vom Barfußgehen vor, und einige haben auch schon bekundet, dass sie mal bei einem Barfußwandermeeting mitmachen wollen.
Als Missionar sehe ich mich deshalb ganz und gar nicht, auch wenn ich in letzter Zeit versucht habe, die Chancen zu nutzen, die das Internet für die Mitwirkung an einer öffentlichen Meinungsbildung bietet. Dieses Feld sollten wir nicht ausschließlich Nike, Reebok, Salamander und Birkenstock überlassen, denn was dann herauskommt, ist klar: eine barfuß - intolerante Gesellschaft! Wer das nicht will, muss seine Interessen irgendwie vertreten ... aber das tun wir ja schon. Und den Spaß mit unseren Füßen kann uns so leicht niemand nehmen!
[Im Namen aller Birkenstock-Freunde - wir sind nicht intolerant! Durchaus gibt es viele unter uns, die gern auch NUR barfuß unterwegs sind, aber gelegentlich Birkis tragen. Jens]
Das wollte ich nicht behaupten!! Ich wollte nur feststellen, dass große Schuh- und Sportausrüsterfirmen mit aggressiven Werbestrategien ihre Produkte an den Markt bringen. Mit Birkenstock als einem orthopädisch kompetenten Schuhhersteller habe ich wohl ein unglückliches Beispiel gewählt ... Serfuß, Lorenz

[Sind wir alles Ökofreaks ? Grüne ? Alternative ? Spinner ?.... und so ähnlich]
Mal abgesehen davon, dass es unserer Gesellschaft vielleicht ganz gut tun würde, einen kleinen aber feinen Anteil der obengenannten Personen zu tolerieren, sind die Auslassungen Deines Gesprächspartners natürlich völliger nonsense, denn das Eine hat mit dem Anderen (fast) nichts zu tun.
Ich selbst bin bis auf meine auch in der Öffentlichkeit ausgelebte Freude am Barfußlaufen ein völlig normaler (vielleicht auf den ersten Blick sogar ein bisschen spießiger) Mensch.
Persönlich muss ich sagen, dass ich noch nie einem solch hoffnungslosen Fall begegnet bin. Schlimmstenfalls habe ich Kopfschütteln geerntet, die Sache wurde dann aber doch mit einem Schulterzucken akzeptiert.
Deshalb auch von mir (als eher moderatem Barfüßler) noch mal der Hinweis : Die allerwenigsten Menschen halten einen für verrückt und ich habe eigentlich sehr gute Erfahrungen mit Barfußlaufen in der Öffentlichkeit. Die vielen "Blicke", die man natürlich erntet, besonders wahrscheinlich wenn die Hardcore - Barfüßler unter euch auch bei kaltem/ regnerischem Wetter unterwegs sind, sind meiner Meinung nach in der überwiegenden Zahl gar nicht negativ. Ein Gutteil der Leute, die auf unsere Füße kucken, denken sich wahrscheinlich "Ach, das würde ich auch gern mal wieder machen..."
Also freut euch über die Blicke und sprecht lieber mit Leuten, bei denen Ihr das Gefühl habt, sie sehen die Sache eher positiv oder neutral. Massive Missionsversuche bei den wenigen völlig ablehnenden halte ich für verschwendete Zeit und schlecht fürs Nervensystem.
So, schau'n wir mal vielleicht ist heute ja auch in Tübingen Saisoneröffnung ... ;-).
Schöne Füße Thomas (tü)

Ich habe es auch vorgezogen, über die Osterfesttage die Schuhe wegzulassen. Bei uns herrschten sehr milde Temperaturen, was die Sache auch angenehmer machte. Ein Erlebnis möchte ich Euch nicht vorenthalten.
Ich war kurz in mein Büro gefahren, um die Post durchzugehen. Als ich von dort zu meinem Auto ging, natürlich barfuß, ist es passiert. Da stand auf einmal einer meiner wichtigsten Auftraggeber vor mir mitsamt seiner ganzen Familie. Alle schön rausgeputzt für einen Osterbesuch (nehme ich mal an) und ich ? Lockeres T-Shirt, Hochwasserjeans und barfuß.
Was mich überraschte, war die Reaktion meines Kunden. Er sagte nur, er fände es toll, dass ich auch eine lockere Seite hätte. Da er mich nur korrekt gekleidet kannte bis zu diesem Zeitpunkt, überraschte mich seine Äußerung doch ein wenig. Wir haben dann noch ca. 10 min. miteinander gesprochen. Zuerst fühlte ich mich unwohl und wollte Ihm den Anblick nicht länger "zumuten", doch ihn und seine Familie störte mein Outfit in keiner Weise. Also sind wir doch "normal" oder etwa nicht? Ich denke schon.
Auch habe ich in unserer Stadt auch schon einige Barfüßer gesichtet, was als Saisonauftakt gewertet werden kann. Füße an alle Bully

[zu Auto ging, barfuß ... einer meiner wichtigsten Auftraggeber vor mir ... rausgeputzt für einen Osterbesuch ... fühlte ich mich unwohl und wollte Ihm Anblick nicht länger "zumuten", doch störte mein Outfit in keiner Weise. Also sind wir doch "normal"]
Ich denke, der korrekte Outfit ist für viele doch ein lästiger Zwang, dem sie sich im Geschäftsleben aussetzen, weil es üblich ist. Dem normal Empfindenden ist es klar, dass das lockere "Urlaubs-Outfit" viel angenehmer und erstrebenswerter ist. Für manche Menschen ist der Maßanzug und alles was dazugehört allerdings auch ein Status- und Machtsymbol -- und diese Typen würden vielleicht einem Konkurrenten einen Strick daraus drehen, dass er sich barfuß blicken lässt. Aber in einer guten Geschäftsbeziehung gibt es kein Motiv, den beiderseitigen Nutzen einem kleinkarierten Spießertum zu opfern! ...
Öko-Freaks, Wolpertinger und andere Fabeltiere. Hallo miteinander, mein querdenkerischer Beitrag zum Thema Öko-Freaks: Keine Bange, alle Versuche, Barfußläufer als Öko-Freaks abzustempeln, zielen voll ins Leere, denn Öko-Freaks sind Fabelwesen wie die Wolpertinger.
Die heutige Menschheit, die ökologische Zusammenhänge geringer schätzt als Börsenkurse, kann gar keine Öko-Freaks mehr hervorbringen! So kommt es, dass ich zwar jede Menge Freaks kenne: Auto-Freaks, Computer-Freaks, Karriere-Freaks, Mode-Freaks, Konsum-Freaks, Freaks jeder Art von beliebig unbequemen Klötzen am Fuß - aber keinen einzigen Öko-Freak!
Immerhin gibt es aber erfreulich viele Leute, die sich qualifiziert mit Umweltthemen befassen, siehe auch meine (leider noch sehr unvollständige) Sammlung von Umwelt - Links
Herzliche Füße, Lorenz

Barfußlaufen ist doch nur etwas für verkappte weltfremde Ökospinner, die nur auf sich aufmerksam machen wollen.
Normalerweise hält es doch jeder so, wie er will. Ein Forum dafür aufzumachen ist doch nur Öko-Propaganda!
Achim

Ist dann im Umkehrschluß das Laufen mit Schuhen das Richtige für Umweltzerstörer, die in der unwissenden Masse untertauchen wollen???
Ökowissenschaftler

Großartig gekontert. Das erste Posting war ja wohl der absolute Müll.
Nur, weil ich meinen Füßen gerne mal ein barfüßiges Erlebnis auf der Straße gönne, bin ich noch lange kein Ökospinner. Danke, Ökowissenschaftler!
Chris

Mir ist überhaupt nicht klar, wieso Du ein Barfuß - Forum liest, wenn es Dich nicht interessiert. Im übrigen ich bin ganz und gar kein Öko-Mensch und stehe dennoch voll auf Barfuß!!!
Rainer aus Freiburg

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite