Warum zeigen sich Jungs nicht "unten ohne" ?
(zusammengefasst aus verschiedenen Forumbeiträgen seit Winter 1998/99)

Hallo allseits, immer wieder liest man es: Jungs zeigen sich nicht "unten ohne".
Ich betreue in Kindergärten musikpädagogische Kurse. Die Teilnehmer sind im Vorschulalter. Und Jungs sind immer diejenigen, die sich scheuen, barfuß zu laufen. Aber die Jungs zeigen auch sonst Auffälligkeiten wenn es darum geht, ein Thema konzentriert zu verfolgen oder sich einem Gedanken (Musik o.ä.) mal hinzugeben. Ist es die Biologie, die ihnen auferlegt, anders zu sein? Oder ist es die bei Jungen andere Erziehung? Sind es die Hormone? Das "anders als Mädchen sein-wollen?"
Ich kenne aber auch Familien, in denen es andere Jungs gibt. Doch da wird das von Eltern anders vorgelebt oder es herrscht allgemein mehr Toleranz. In diesen Familien bestimmen die Mütter mehr den Ablauf. Ha, sind also die Väter die Übeltäter in der Erziehung von Jungs? Was meinen die Väter unter uns? Was meinen die Söhne über ihre Erziehung? ...
[Meine Frau hat öfters kalte Füße und meint nun barfußlaufen führe zu Erkältungen. Somit sind auch unsere Jungs angehalten, mit Hausschuhen rum zu latschen. Nun kommt Papa und geht zu hause nur barfuß in der Wohnung umher. Die Jungs lassen sich nicht zweimal bitten ...lustigerweise haben wir auch nicht mehr Erkältungen als andere (beschuhte). Bully]
Demnach gibt es bei Jungs keine Disposition für Körperfeindlichkeit. Es kommt nur darauf an, die vorhandenen Eigenschaften in die richtige Richtung zu lenken. Damit wäre die Vorbild-Funktion der Eltern gemeint...
[Ansonsten sei allen Eltern die Homepage von Lorenz zu empfehlen.]
Unbedingt. Schöne Füße Jörg(2)

Ich denke nicht, dass etwaige Leibfeindlichkeit speziell von Vater oder Mutter kommen muss, oder kommt. Da sind doch einige Instanzen nötig, um so etwas zu implementieren ... und leider sind es auch einige Instanzen (von Gleichaltrigen, über Schule, Kirche, etc. zu Mitbürgern, die z.B. Barfußlaufen für 'abnormal' halten...), die daran mitwirken.
Positiv in Sachen Vorbildfunktion kann da Information wirken, die zeigt, dass gewisse Dinge, die beim 'mainstream' als 'unnormal' bezeichnet werden eben alles andere als unnormal sind ... allerdings gehört eine Menge Energie und Selbstvertrauen dazu, sich und evtl. seine/ihre Kinder da durch zu führen. Barfußlaufen ist ein Teil davon, genauso wie Kleidung, die nicht dem Mainstream - Geschmack entspricht, FKK, etc. - es gibt viel, worüber manche Menschen noch Vorurteile und Falschinformationen in sich tragen...
[Homepage von Lorenz] Auf jeden Fall ein positives Beispiel zur Beseitigung o.g. Vorurteile.... :)
Andreas 'BarefootAndy'

[An einem Tisch zur Straße hin saß ein sehr junges Pärchen (ca. 15 - 17 Jahre), beide barfüßig, der Junge mit sichtlichem Unbehagen. Als wir an den beiden vorbeiliefen, sagte seine Freundin zu ihm: "Siehst Du, die laufen auch barfuß, ist doch gar nichts dabei!" Offensichtlich hatten sie bereits vorher über das Barfußlaufen diskutiert und dem Jungen schien es peinlich zu sein.]
Hi Jörg und alle anderen! Ist das nicht mal wieder der schlagende Beweis, dass barfüßige Jungs eigentlich die totale Ausnahme in der "Öffentlichkeit" sind !? Wer weiß, wie sie ihn 'rumgekriegt' hat, barfuß in`s Eiscafé zu gehen, noch dazu in einer SOOOOOO barfuß - untypischen (?)Jahreszeit ... Zudem: ein Siebzehnjähriger barfuß - eine fast außer- irdische Erscheinung, zumindest in meiner Heimatstadt.
Okay, zugegeben, ich bin hab` ja meine Barfuß - Jungfräulichkeit auch erst vor kurzem verloren, und bin daher auch noch NIE barfuß durch die Innenstadt spaziert - aber mal ganz ehrlich: wann bitteschön sieht man denn überhaupt barfüßige Jungs in der Stadt !? ... Wie ich bereits geschrieben habe, stellt sich die Frage, ob Jungs überhaupt mal barfuß laufen, offensichtlich doch noch permanent ... Er berichtet von einem Siebzehnjährigen (staun...!), der zusammen mit seiner Freundin - beide im normalerweise (...) unbarfüßigen Monat April - im Eiscafé sitzen; beide barfuß! Jörg beschreibt ein sichtbares Unbehagen bei ihm, das offensichtlich noch größer wurde, als Jörg zusammen mit seinem Bruder - ebenfalls beide barfüßig - vorbeiging und dieser sich scheinbar seiner eigenen Barfüßigkeit plötzlich sehr bewusst wurde...
Ich fragte nun: HAT sie ihn dazu "gezwungen" und wenn ja, wie wohl...!? Ich beharre auf meiner Meinung, dass barfüßige Jungs in der City, geschweige denn in der Natur, ähnlich selten sind, wie Aliens auf unserem Planeten, mal abgesehen von den zahlenmäßig ja überwiegenden männlichen Teilnehmern dieses Forums! Und zugegeben, ich selbst bin ja bislang auch noch nicht mit nackten Füßen durch meine oder eine andere Stadt spaziert, habe mich erst mal von Euch allen anstecken lassen, und mein "erstes Mal" fand in der freien Natur statt und zwar erst vor kurzem. Ich finde die Diskussion immer wieder spannend, warum Jungs (vor allem `Teenies`) einen solchen K(r)ampf mit sich führen müssen (ich schließe mich selbst ja nicht aus), um sich dem eigentlich super- coolen Gefühl beim Barfußlaufen, egal wo, `hinzugeben`... diskussionsfreudigst, Steve

Ich muss ich Dir teilweise widersprechen und möchte hier vielleicht einen Grundstein für eine neue Diskussion bilden. Bevor ich das aber tue, muss ich klarstellen, dass ich von der Schweiz spreche. Auch bei uns ist der Anteil barfußgehender Frauen größer. Dies hängt sicher auch mit der Mentalität der Frau zusammen. Trotzdem sehe ich bei uns, und das auch in der Stadt, immer öfters barfußgehende Männer. Marcello

Es drängt sich mir angesichts der schönen Tage derzeit eine Frage auf, die ich an Euch weitergeben möchte. Ich hatte darüber gerade eine Diskussion und möchte wissen, wie Ihr das seht:
Ich stelle meine Beobachtung (nur eine persönliche Beobachtung, keine Behauptung oder so was) einfach mal in den Raum:
Warum sieht man bei Barfußwetter so gut wie nie barfüßige Jungs im Alter von, sagen wir, 14 bis 20, dagegen um so mehr barfüßige Mädchen in diesem Alter?
So nämlich sehe ich es. Wenn Jungs barfuß laufen, was entgegen anderer Ansichten sehr häufig vorkommt, sind sie allermeistens schon älter, sogar wesentlich älter als 20. Gestandene Männer sehe ich auch viel öfter barfuß als jüngere Herren.
Bei den Damen beobachte ich es anders herum: Barfüßer im normalen Straßenbild sind mehrheitlich weiblich, und sehr oft auch jünger als 20. Frauen über 30 sieht man etwas seltener barfuß als Männer über 30.
Seht Ihr das auch so? Und woran könnte das liegen?
Euch allen noch eine wunderbare barfüßige Zeit!!
Liebe Grüße Lotsi

Hallo Lotsi,
für Jungs zwischen 14 und 20 (?) gibt es nichts Wichtigeres als möglichst cool rüberzukommen, damit man von ganzen heißen Schnitten wenigstens eine abbekommt.
Nimm´ meinen Schreibstil bitte nicht so ernst, aber ich habe, obwohl ich mit meinen 23 Jahren schon lange nicht mehr zur Zielgruppe gehöre, heute viel zu lange VIVA gesehen.
Man braucht wohl schon ein bisschen, nennen wir es "Lebenserfahrung", damit man mit dem was man selbst tun möchte auch dementsprechend selbstbewusst umgehen kann und sich nicht immer gleich dem Gruppendiktat beugt.
Aber wie dem auch sei, lasst uns auch weiterhin barfuß die "Welt" entdecken.
Tschüß Frank

Hi Lotsi und Ihr,
jetzt schreibe ich auch mal, nachdem ich jetzt doch recht lange schon das Forum passiv verfolge.
So ein richtiger Barfüßer wie viele von Euch bin ich leider noch nicht, aber jetzt schon immer öfters, wenn auch meistens nur kürzere Strecken in der Stadt.
Ja ich kann Lotsi da in Ihrer Beobachtung nur zustimmen, das liegt aber doch wohl irgendwie an unserer Gesellschaft.
Schaut Euch kleine Kinder an. Mädchen meistens in Sandalen, Clogs und doch meistens zumindest in den Schuhen barfuß, Jungen dagegen fast immer in Söckchen, in Sandalen oder sogar festen Schuhen und egal, wie warm es ist.
Ich z. B. erinnere mich nicht daran, jemals in der Kindheit barfuß gelaufen zu sein und da bin ich sicher kein Einzelfall. Also hast Du als Jugendlicher und junger Mann überhaupt keine Beziehung dazu, Füße, das ist irgendwas unten in den Nikes. Das ist bei jungen Frauen anders.
Später ändert sich das, weil sich dann doch die Leute egal welchen Geschlechts im gesellschaftlichen Korsett des Lebens bewegen und da ist die Situation dann doch ähnlich.
Ich habe gelesen, dass Du Bio studierst, na ja wie sieht das bei Dir aus wenn Du nicht mehr Studi bist, sondern im Diplom oder in der Promotion, oder Du fest an einem Institut arbeitest, da ist die Hemmschwelle dann doch größer, wenn es Dich nicht an irgendeine Forschungsstation verschlägt ...
Und machen wir uns doch nichts vor, wenn wir barfuß laufen, übertreten wir eine Barriere und das kostet Mut. Was aber auch irgendwie das tolle daran ist. Denn ich glaube sonst gäbe es dieses Forum nicht, wenn das soo normal wäre.
Ich habe da jedenfalls bis 28 gebraucht (jetzt bin ich auch schon 30), aber richtig frei von Hemmungen bin ich da nicht. Heißt ich trage dann an der Uni, wo ich als Wissenschaftler arbeite, Tevas, obwohl ich doch lieber ganz unten ohne kommen würde. Und selbst so bin ich zumindesten in meinem Institut die absolute Ausnahme.
Wenn Du schreibst, dass Du mehr Männer 30+ siehst, die barfuß laufen, ich sehe zu wenige um richtig Statistik betreiben zu können, aber hier im Forum hat man da doch den Eindruck und ich bin ja auch ein Beispiel, dann liegt das vielleicht dran, dass Männer in allem etwas extremer vielleicht sind, aber auch das es für Frauen viele tolle Sandalen, Zehenstegs, Flipflops zum 'Fastbarfüßern' gibt. Also für Männer sieht es da doch recht düster aus, so richtig toll finde ich da nix und dann laufe ich halt lieber in Joggingschuhen rum.
Ich weiß, dass ich da viele Argumente wiederhole, die schon oft hier im Forum diskutiert sind, never mind ...
Cheers, Heiko_b

Ich kann jetzt natürlich nur für mich selbst sprechen, aber mir war's tatsächlich so, dass ich mich früher schlichtweg nicht getraut habe, in der Öffentlichkeit barfuß zu gehen. So sehr ich damals mit 13-16 die Mädels aus meinem Jahrgang bewundert und beneidet habe, die im Sommer täglich auf bloßen Sohlen in die Schule kamen, ich hab mich einfach selbst nicht getraut.
Erst seit zwei Jahren, also seit ich 27 bin, gehe ich überall wo's mir passt barfuß. Ob das nun am Alter und dem damit gewachsenen Selbstbewusstsein liegt, weiß ich auch nicht.
Fuß zum Gruß, SchnaXeL

Ich kann diese Einstellung bei den Jungs im Alter von unter 20 zwar nicht verstehen, muss sie aber leider Gottes bestätigen.
Ich habe ja mal in einem früheren Beitrag geschrieben, dass mich sogar mein Freund (wir waren beide 17) verlassen hat, da er sich nicht mit meiner Leidenschaft anfreunden konnte.
Na ja, ich bin etwas extrem, habe auch die beiden letzten Winter komplett auf Schuhe verzichtet, wahrscheinlich wollte er nicht zu einer "Verrückten" gehören.
Ich finde nur, man soll das tun, was einem Spaß macht. Ich habe seit Anfang März (Schiurlaub) keine Schuhe mehr getragen und bin absolut glücklich mit dieser Freiheit. Im Laufe des letzten Schuljahres konnte ich sogar zwei Klassenkameraden dazu bringen, mehrere Tage barfuß zur Schule zu kommen!!! Du siehst: Es ist noch nichts verloren!
Viele Grüße und allzeit schwarze Sohlen wünscht dir KATJA

Hi Lotsi,
ich kann Deine Beobachtungen auch für Oberbayern voll bestätigen, wobei der Trend zum Barfußlaufen bei den "älteren" Männern (30+) schon fast wieder zunimmt.
Gute Begründungen für Deine Beobachtungen haben ja schon andere Poster gebracht.
Die Lücke an männlichen Barfußläufern in der von Dir angesprochenen Altersgruppe hängt m.E. vor allem mit der Orientierungslosigkeit während der Pubertät zusammen. Von Eltern und Älteren löst man sich bewusst, zum eigenen Profil reicht's noch nicht, also hält man sich an das, was alle machen.
Hinzu kommt, dass Sexualität und damit auch erotische Ausstrahlung auf das gleichaltrige andere Geschlecht in dem Alter extrem wichtig ist. Und da definieren sich Mädchen und Frauen eher über körperliche Reize (freie Bauchnäbel, nackte Beine und Füße [auch in Sandalen], tiefe Dekolletes), Jungs und Männer eher über ihr Verhalten. Und da Barfußlaufen ebenso wie Sandalentragen zur Zeit bei männlichen Jugendlichen einfach als uncool und damit wenig eindruckmachend gilt (warum auch immer), wirst Du kaum einen Jungen in dem Alter barfuß laufen sehen. Warum sollte man sich die Chancen bei der süßen Kleinen aus der Nachbarklasse damit verbauen, dass man diesem bescheuerten Drang, barfuß laufen zu wollen, nachgibt?
Und dann noch die Gefahr, dass die anderen blöde Sprüche klopfen, zumal von denen auch drei oder vier um die süße Kleine aus der Nachbarklasse buhlen ... Da ist es doch einfacher, sich in einem weniger risikoreichen Feld als dem Outfit von den anderen abzuheben zu versuchen. Zum Beispiel durch den coolsten Spruch über den 30jährigen Opa, der da gerade barfuß daherläuft. "Dem haben sie die Schuhe geklaut, haha!"
Scheiße, dabei würde man doch selber gerne mal Luft an die Quanten lassen.
So wird auch niemand weiße Tennissocken tragen, weil die auch Megaout sind. Im Gegensatz zu meiner Generation, als weiße Tennissocken, Turnschuhe und enge Röhrenjeans obligatorisch waren und wir alle so rumliefen.
Aber vielleicht kommt ja mal ein Trend, nach dem nackte Füße als megacool (ich glaube, heute heißt das "fett") gelten, dann rennt die Jugend barfuß durch die Gegend. Nur habe ich dann ein Problem, weil man mir meine Barfüßigkeit dann als "bewusst auf Jugend trimmend" auslegen wird, dann doch lieber so wie jetzt ;-)
Serfuß, der Barfuß - Opi Jörg (Hanna, 33)

Also ich bin 20, männlich und laufe barfuß. aber es stimmt schon was du so beobachtet hast... lowonice

Über das Thema denke ich schon länger nach. Ich habe früher in der Schule die Mädchen bewundert, die sich das getraut haben, aber während meiner gesamten Schulzeit habe ich nie einen Jungen barfuß laufen sehen, mal abgesehen von den Schuhevergessern im Sportunterricht.
Warum? Dass Jungs genetisch bedingt Schuhe lieben, kann ich mir nicht vorstellen. Ich denke eher, dass es an dem unklaren männlichen Rollenbild liegt.
Als Junge hat man Gefühle so lange zu unterdrücken, bis man sicher ist, dass sie zum anerkannten männlichen Ideal kompatibel sind. Das ist wie mit dem Weinen: Als Junge macht man das nicht. Mädchen dürfen es, Jungs nicht.
Ungefähr in dem Alter, in dem Jungs lernen ihre Tränen zu unterdrücken, hören sie auch auf, ihre Schuhe auszuziehen, wenn ihnen danach ist.
Ich habe den Eindruck, dass der Gruppendruck in den letzten Jahren noch extremer geworden ist. Abweichungen von der Norm werden weniger akzeptiert denn je, und die Jungs, die sich vom "Mainstream" abheben wollen, tun sich als "Harte Jungs" hervor. Als Schlägertyp gilt man wenigstens als Mann. Wer barfuß geht, ist irgendwas zwischen Penner, Schwuchtel, Junkie und Softie, aber ganz sicher kein Mann.
Die Fußbekleidungsbranche hat ganz sicher ihren Teil zu dieser gesellschaftlichen Entwicklung beigetragen. Dass Schuhe ein solches Statussymbol geworden sind, kam nicht von allein, sondern war das Ergebnis von Marketingstrategien.
Man kann zwar, so wie ich jetzt, relativ distanziert und objektiv drüber reden, und die meisten männlichen Jugendlichen würden im 4-Augen-Gespräch auch zugeben, dass ihnen der Marken-Scheiß sowieso auf den Senkel geht und dass sie auch lieber barfuß laufen würden als bei 30° im kompletten Outfit rumlaufen zu müssen. Aber wenn man 14, 16 oder 18 ist und an seinem Standing in der Clique arbeitet, tut man alles, um Minuspunkte zu vermeiden.
Dass Jungs - und nicht nur der eine oder andere Normabweichler - barfußlaufen lieben, konnte ich bei vielen Jugendfreizeiten feststellen, bei denen auch Jungs sich abseits ihrer gewohnten Clique frei verhalten können.
Mir kommen die Tränen, wenn ich an all die Jungs denke, die nichts lieber tun würden, als ihre Schuhe zu Hause zu lassen, die aber tagtäglich vom nikemarketing - induzierten Peer-Group-Zwang in ihre verhassten stinkenden Gefängnisse gezwängt werden.
Markus (31)

Das hast du gut auf den Punkt gebracht!
Leider, leider ist es so. Was nicht in die übertriebene Männlichkeitsschiene passt, wird abgewertet, und als Barfüßer fällt man irgendwie aus der Rolle. Und was die Jungs betrifft, stimmt das leider auch so, wie Du schriebst. Hoffen wir, dass es sich irgendwann ändert.
Ich selbst musste mir das Barfußlaufen auch erst wieder beibringen.
Dir wünsche ich dunkle Sohlen und schöne Sommertage!
Francisco

Ich denke, da hast du mal ein wahres Wort gesprochen, denn bei den Mädchen ist es weitaus weniger wichtig, ob die Kleidung nun extrem teuer war oder von C&A stammt, Hauptsache, man ist gut gekleidet und fühlt sich wohl. Es gibt ja schließlich auch moderne Mode zu günstigen Preisen.
Ich achte eigentlich sehr auf ein gepflegtes Äußeres, aber das lässt sich meiner Meinung nach prima mit nackten Füssen verbinden. Im Gegenteil: Wenn der Rest stimmt, dann wird das Barfußlaufen nie mit Begriffen wie "asozial", "schlampig", "Hippie" oder "Aussteiger" verbunden, sondern einfach nur als das verstanden, was es meiner Meinung nach ist: Pure Lebensfreude.
Ich würde mich freuen, wenn viele Jungs auch auf den Geschmack des Barfußlaufens kämen, denn mir persönlich würde das viel besser gefallen wie dauernd nur diese furchtbaren und meiner Meinung nach hässlichen Riesenklopse an ihren Füssen zu sehen. Aber leider denkt kaum jemand wie wir beide, zumindest nicht im angesprochenen Alter.
Aber da ich ja selbst erst 17 bin, denke ich, kann ich vielleicht dem ein oder anderen zeigen, dass es doch geht, denn dumm angemacht werde ich weder von meinen Mitschülern, noch von irgendjemandem sonst. Und wenn es dennoch einmal vorkommt, dann tut mir diese Person eher leid, als dass ich mich darüber ärgern würde.
So, nun habe ich wieder mal genug gelabert, gell?
Ich werde heute einen wunderschönen barfüßigen Tag in Karlsruhe bei einer Freundin verleben und heute Abend geht´s mit dem Radl auf die Piste, ein bisschen Tanzen. Ich wünsche dir ein schönes Wochenende und hoffe, demnächst mal ein paar nackte (Jungen-) Sohlen mehr unterwegs zu sehen.
Katja M.

Danke für deine Antwort! Ich hoffe, deine Füße haben ein angenehmes Wochenende hinter sich.
So, wie du dich hier beschreibst, hast du den meisten Jungs in deinem Alter einiges voraus: Du bist kreativ und hast ein gutes Stilgefühl, was die Kleidung angeht, und du hast genug Selbstvertrauen, um negative Bemerkungen über dein Äußeres abzukönnen.
Ich glaube, den meisten Jungs fehlt einfach dieses Gefühl dafür, wie man sich individuell und trotzdem gut kleiden kann. Warum? Weil es in der männlichen Sozialisation meist zu kurz kommt.
Jungs (und auch Männer) reden untereinander sehr selten über ihre Kleidung. Jungs wollen durch ihre Kleidung nicht auffallen, sondern gerade NICHT auffallen. Die Bandbreite dessen, was für Jungs und Männer "erlaubt" ist, ist sowieso schon ziemlich gering, die Gefahr, in irgendeine Ecke geschoben zu werden, umso größer. Also wird aus Unsicherheit einfach die Marke gekauft.
Ich glaube auch, dass die meisten Jungs sich aus mangelndem Selbstvertrauen hinter dieser Männlichkeits - Fassade verstecken.
Ich hoffe, es gelingt dir, durch dein Vorbild dem einen oder anderen Jungen den nötigen Mut zu geben um seine Hemmungen gegenüber dem Barfußlaufen zu überwinden.
Aber du bist für Jungs natürlich auch ein Problem: Kein Junge will als Weichei dastehen, und wenn man ihm beim Barfußlaufen ansehen würde, dass es ihm weh tut, während dir das nichts ausmacht, dann wäre das absolut verheerend fürs labile männliche Ego...
Das war's erst mal, ich muss jetzt leider noch ins Büro. Ich werde aber sicher noch öfter hier im Forum schreiben und hoffe, immer wieder mal was von dir zu lesen.
Ciao, Markus(31)

Ich lauf barfuß!
... wenn auch nicht immer... aber immerhin gehör ich der Gruppe 14-20jähriger "Männer" an.. bin 17 und lauf gerne barfuß.. Hab's zwar noch nicht inner Schule gemacht, aber inner Freizeit lauf ich auch gerne barfuß durch die Stadt, egal, was die Leute so sagen...
Na ja, hoffe, es gibt's noch mehr, die's machen..
ciao woody

Vielleicht liegt es daran, dass viele Jungs meinen, dass sie mit Socken in Schuhen mehr Chancen bei den Mädchen haben weil es Ihrer Meinung nach eleganter aussieht.
Ich kann dazu nur sagen, dass ich seit Jahren viel Barfuß in Schuhen aber noch mehr überhaupt barfuß laufe und ich deshalb noch keine Probleme mit irgendwelchen zickigen Mädchen bekam. Viele "nette" Mädchen finden es sogar absolut ätzend mit Socken z. B. in Sandalen zu laufen.
Vielleicht sollte man die heutige Jugend mal aufklären, wie schön nackte Füße anzusehen sind, wenn man sie ausreichend pflegt und viel barfuß läuft.
Ciao Christian (BY)

Hallo, es ist mir schon oft aufgefallen, kann man in Touristenstädten (ich wohne auch in einer) oft sehen. Die ganze Familie in Sandalen, die Herren (Jungs) mit, die Damen (Mädels) ohne Socken.
Aber warum das so ist, dafür weiß ich auch keine Erklärung. Vielleicht eine Erziehungssache.
"Der Junge trägt immer Socken, egal zu welchen Schuhen"
Ralf

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite