Sind Barfüßer intolerante Laberköpfe ?
(Forumbeiträge im Sommer 1999)

Hallo Barfüßer des Forums, ich finde Euch ja größtenteils recht sympathisch, trotzdem finde ich das Gestachere zum Kotzen, wenn Ihr mal irgendwo nicht reinkommt mit euren nackten Füßen. Ihr diskutiert dann endlos und missachtet einfach das Hausrecht der andren Menschen.
Mein Gott, Euer Barfußlaufen als schützenswert anzusehen ist doch schwachsinnig. Manchmal glaube ich, der eine oder andere läuft nur barfuß, um Aufmerksamkeit zu erhaschen. Barfußlaufen ist doch nicht der Sinn des Lebens, was manche hier ein Aufheben darum machen, ist nicht zu verstehen.
Intoleranz , weil ewige Diskussionen ohne etwas einsehen zu wollen. So was nennt man puren Egoismus. Wer akzeptiert werden will, muss auch Kompromisse eingehen.
Ich kann mir schon bildlich eine Selbsthilfegruppe vorstellen (mit Georg, LUPU und einem weinenden MarkusII), die sich gegenseitig mit ihren schwachen Herzen bemitleiden. Kommt mal wieder auf den Boden zurück.
Barfuß=Ersatz für persönliche Mängel? Gee

Sag mal, hast Du ein Problem mit Menschen, die gerne barfuß laufen?
Falls Dich die in diesem Forum existenten Meinungen ärgern oder abschrecken, hier mein persönlicher Tipp: lies doch einfach ein anderes Forum!! Falls Du es noch nicht gemerkt hast, dann ist dies hier eine Austauschmöglichkeit von Menschen, die die gleiche Leidenschaft teilen. Auch wenn hier Pluralität der Meinungen herrscht und auch ich nicht immer der Meinung von anderen bin, verbindet uns doch letztlich eine große Gemeinsamkeit: der Spaß am barfußlaufen.
Und wenn Du hier nur herummeckern willst, dann bist Du hier meiner Ansicht nach vollkommen fehl am Platz!! Bernd

Da kann ich Dir nur recht geben, GEE ist ein bisschen doof in der Rübe und weiß offensichtlich nicht, was er will, da er im (für IHM falschen Forum) seinen geistigen Schwachsinn ablässt. GEE = verwirrter Schwachkopf?
Geh doch mal zu einem guten Psychiater, dann wird - vielleicht? - wieder alles gut! ;-)
Gute Besserung wünscht Dir Mathias

[ich finde Euch ja größtenteils recht sympathisch] na wenigstens ein netter Anfang. Danke!
[Gestachere zum Kotzen, wenn nicht reinkommt mit nackten Füßen]
Wie Du schon bemerkt hast, ist das Thema dieses Forums das Barfußlaufen. Insofern sind diesbezügliche Diskussionen hier durchaus angebracht.
[diskutiert endlos und missachtet Hausrecht der andren Menschen]
Das Hausrecht missachten - wo liest Du denn das. Im Gegenteil, wir setzen uns in einer konstruktiven Weise damit auseinander und versuchen uns logisch und argumentativ mit den dahinter stehenden Hygiene- und Moralvorstellungen auseinander zu setzen.
Wenn wir jedes noch so unsinnige Gebot blind befolgen, kommt am Ende eine uniforme, obrigkeitshörige und vermutlich inhumane Gesellschaft heraus.
[Barfußlaufen als schützenswert anzusehen ist schwachsinnig]
Die Tatsache, dass Du selber nicht barfuß läufst (schließe ich aus Deinen Aussagen), gibt Dir nicht das Recht, das Verhalten anderer als schwachsinnig anzusehen. Wie weit geht denn Deine Toleranz gegenüber Andersdenkenden oder Andershandelnden, wenn Du schon beim einfachen Barfußgehen so heftig reagierst.
Haben wir da einen besonderen Nerv bei Dir getroffen oder bist Du generell gegen "das Andere" eingestellt? Ich meine, jede Verhaltensweise (sofern sie niemanden anderes in seiner Freiheit einschränkt) ist erst einmal "schützenswert". Menschen sind nun einmal Individuen!
[Manchmal glaube ich, der eine oder andere läuft nur barfuß, um Aufmerksamkeit zu erhaschen]
Da hast Du sicher recht. Nur was sagt das uns?
Verurteilst Du nun auch alle, die sich nach der Mode kleiden um aufzufallen? Verurteilst Du alle, die auf der Partnersuche sind und sich für das andere Geschlecht auffällig verhalten? Lehnst Du jedes aus der Masse herausstechende Verhalten als "auffälligkeitsheischend" ab?
Eine Gesellschaft, ohne Menschen die irgendwie auffallen scheint mir eine arme Gesellschaft zu sein ohne jedes Potential zur Weiterentwicklung.
[Barfußlaufen nicht Sinn des Lebens ... Aufheben darum nicht verstehen]
Ich denke auch, dass Barfußlaufen nicht der Sinn des Lebens ist. Aber zumindest eine sehr angenehme und natürliche Fortbewegungsweise. Das sollte eigentlich schon als Rechtfertigung genügen.
Es ist schade, wenn DU das nicht verstehst, aber schließe bitte nicht unbedingt von Dir auf andere. Die Zugriffszahlen auf dieses Forum belegen eindrucksvoll, dass viele andere Deine Meinung nicht teilen.
Gleichwohl finde ich es interessant, dass immer wieder gesagt wird, was NICHT der Sinn des Lebens ist. Wäre es nicht spannender über den Sinn selber zu philosophieren?
[Intoleranz ... nennt man puren Egoismus]
Purer Egoismus ist es, derart dogmatisch wie Du in eine Diskussion reinzuplatzen. Wenn es Dein Stil ist, alles Gesagte blind zu akzeptieren ohne darüber diskutieren zu wollen, bzw. ohne Bereitschaft auch auf Argumente Andersdenkender einzugehen, tust Du mir etwas leid.
Ich werde mir aber auch weiterhin die Freiheit nehmen, ggf. auch "unsinnige" Diskussionen zu führen - und wenn es nur um die rein gedankliche Freude am intellektuellen Austausch geht. Wer nie über seine Grenzen hinausdenkt, verschenkt einen guten Teil seiner Fähigkeiten!
[Wer akzeptiert werden will, muss auch Kompromisse eingehen]
Da hast Du mal völlig recht. Bitte sieh es aber auch ein, dass ein Kompromiss eine Sache auf Gegenseitigkeit ist.
Ein einseitig aufgezwungener Kompromiss - wie ein Mensabetretungsverbot für Barfüßer - ist eine Anordnung und kein Kompromiss. Kompromisse, die so aussehen, dass Anordnungen nicht mal auf ihren Sinngehalt überprüft werden dürfen, sind keine, sondern sind Gehorsam.
[Selbsthilfegruppe vorstellen (Mit Georg, LUPU und weinenden MarkusII), die sich gegenseitig bemitleiden] Abgesehen davon, dass ich absolut nichts gegen virtuelle und sonst welche Selbsthilfegruppen habe, diese ganz im Gegenteil ideell und praktisch unterstütze, finde ich Deinen beleidigenden Ton hier mehr als fehl am Platz und erwarte eine Entschuldigung.
[Kommt mal wieder auf den Boden zurück. Barfuß = Ersatz für persönliche Mängel?]
Wir sind am Boden, barfüßig und nach einem herrlichen Sommer sehr zufrieden (zumindest ich...). Empfindest Du Dich durchs Tragen von Schuhen als mängelfrei?
Nun ist meine Antwort doch etwas umfangreicher ausgefallen. Wenn Du darauf reagieren möchtest - ich freue mich darauf. Wenn es allerdings nur Phrasen und Beleidigungen sind werde ich nicht reagieren. Grüße Kai

Also Leute ... Ich gebe ja allen vollkommen recht, die Gees Beitrag hier gelinde gesagt deplaziert finden, aber was soll das denn ???
[GEE ein bisschen doof in der Rübe ... im falschen Forum geistigen Schwachsinn ablässt. GEE = verwirrter Schwachkopf? Geh zu guten Psychiater]
Wenn man auf einen deplazierten Beitrag mit persönlichen Beleidigungen des Beitragenden reagiert, ist man zumindest nicht besser. Konstruktive Kritik wie die von Kai ist völlig in Ordnung (und war in diesem Fall auch angebracht), ebenso noch die Aufforderung von Bernd, bei dieser Einstellung doch ein anderes Forum zu lesen, aber das Nachkarten von Mathias war gelinde gesagt unnötig.
Wem an der Streitkultur und damit auch am Schutz des Forums in seiner spezifischen Art gelegen ist, darf nicht auf Beleidigungen (die teilweise ja in Gees Beitrag massiv enthalten waren, weshalb Kai zu Recht eine Entschuldigung anmahnt), seinerseits mit Beleidigungen reagieren, sonst arbeitet er denen, die das Forum kaputtmachen wollen, doch nur in die Hände.
Ich bin aber überzeugt davon, dass die überwältigende Mehrheit hier das genauso sieht und Mathias ein Einzelfall ist ... Grüße Oliver Sch.

Endlich mal wieder einer ... der meint, in seinem ersten Beitrag dieses Forum auf den Kopf stellen zu sollen (nicht der erste, vermutlich auch nicht der letzte). Gut dass wieder viele von uns zeigen, dass es hier nicht nur eine Barfüßersolidarität, sondern auch die besseren Argumente gibt (und auch Verärgerung, die sich mitunter in etwas zu heftiger Weise Bahn bricht - bleibt sachlich ...) !
[Selbsthilfegruppe vorstellen (Mit Georg, LUPU und weinenden MarkusII), die sich gegenseitig bemitleiden]
Ich habe gar kein Problem im Kontext des Forums in den Zusammenhang einer Selbsthilfegruppe gerückt zu werden, weil ich - wenn ich mich nicht sehr täusche - den Begriff der "virtuellen Selbsthilfegruppe" hier eingeführt habe und mir die Ratschläge und Erfahrungen vieler anderer Barfüßer - und mehr noch das Wissen darum, dass es so viele gibt - sehr dabei geholfen haben, eigene Hemmungen zu überwinden und das Barfüßern in volleren Zügen zu genießen.
Dabei ist es übrigens kein Lippenbekenntnis, wenn ich immer wieder mal betone, dass ich Barfußlaufen nicht für den Nabel der Welt halte - die Menschheit könnte sehr sehr froh sein, wenn das unser größtes Problem wäre !
Aber so, wie ich mich gegen andere mir unsinnig erscheinende Einschränkungen meines Rechtes auf Selbstbestimmung wehren würde, so gilt das auch für das Barfußlaufen - nicht mehr und auch nicht weniger.
Glücklicherweise bin ich dank Beruf und geregeltem Einkommen in der Lage, mir die Anbieter jedweder Dienstleistungen frei auszusuchen, und könnte (und würde) mein Geld im Zweifelsfalle zu einem anderen tragen, wenn mir wegen nackter Füße unsinnige Beschränkungen von Gastronomen, Supermarktpersonal o. ä. m. zuteil würden. Allerdings ist mir das noch nicht passiert ... wahrscheinlich, weil sich die Dienstleister eben mehr für mein Geld als für meine Füße interessieren (und das ist ja in dem Falle auch gut so !).
Aber schwierig wird es halt, wenn die Monopolisten - oft genug im Wissen um und unter Ausnutzung von ihrem Monopol - beginnen, Beschränkungen aufzubauen : und eine Mensa ist ein ziemlicher Monopolbetrieb für Studentenverpflegung und z. B. eine Stadtverwaltung, die den Schülern und anderen Hallenbenutzern den Barfußsport verbieten will, ein solcher für Sportstätten. Da ist es dann eben nicht mit einem simplen Anbieterwechsel getan - und vor die Alternative "friss oder stirb" in der Variante "Schuhe an oder draußen geblieben" gestellt, rate ich auch weiterhin von Duckmäusertum ab und einer argumentativen Auseinandersetzung zu - ohne das Hausrecht des Eigentümers dabei in Frage stellen zu wollen.
So einfach (oder schwierig) ist das. Mündige Füße Georg
PS : Nobody is perfect, ich auch nicht. Sicher kenne ich nur einen Teil meiner Fehler , aber "Barfuß = Ersatz für persönliche Mängel?" glaube ich guten Gewissens ausschließen zu können.

"Und ich tue, was ein Baum tun würde... ...wenn ein Schwein sich an ihm kratzt:" So singt es Reinhard Mey in seinem Lied "Mein Achtel Lorbeerblatt" und beschreibt mit der nächsten Zeile "ich setz' mich auf mein Achtel Lorbeerblatt und mache, was ich will" im Grunde ungefähr das, was uns nach Meinung von "Gee" wohl beschieden ist: Barfußgehen im eigenen Garten oder im Schwimmbad (ersatzweise aber auch im Badezimmer).
Das ist ja auch ganz gut so, dass wir unser Achtel Lorbeerblatt haben und wir gehen ja auch alle sicher ganz fleißig darauf (barfuß) - die meisten von uns begnügen sich ja auch im großen und ganzen damit. Aber manchmal möchten auch wir baren Fußes woanders hingehen und mal was anderes erfahren als Parkett- und Fliesenböden oder englischen Rasen. Und genau diese Wünsche und deren Realisierung diskutieren wir hier - und sind uns des "hobbyhaften" Charakters dieses Forums immer noch bewusst (und bei weitem noch keine "Barfußideologen").
Wir wollen niemandem etwas vorschreiben, sondern lediglich tun, was wir für uns als richtig und gut empfinden. Unsere Absicht ist es nicht, unsere Vorstellungen gewaltsam durchzusetzen. Aber wohl wissend, dass viele Vorbehalte eindeutig auf Vorurteilen und sich (nicht grundlos) wandelnden "kulturellen" Vorstellungen beruhen, möchten wir die eben argumentativ ausräumen.
Und man muss auch nicht immer "kampflos" gleich den Rückzug auf das Achtel Lorbeerblatt antreten. Ohne Diskussion keine Veränderung, ohne Veränderung keine demokratische Gesellschaft. Soviel Spielraum muss wohl sein, auch für uns. Eine "Selbsthilfe-Gruppe" im besten Sinne ist dieses Forum sowieso bereits, da schließe ich mich anderen an. Es hilft uns, unsere Wünsche immer öfter zu realisieren und für nichts "total Spinnertes" zu halten (was ja genügend menschliche Kulturen auf dieser Welt wohl eindrucksvoll beweisen).
Und dass wir uns da manchmal über barfußfeindliche Tendenzen in unserer Umgebung und damit der Gesellschaft, in der wir leben, unterhalten und wie man dagegen vorgehen kann, ist doch wohl nicht per se "weinerlich".
Auf meine Person bezogen kann ich wohl sagen, dass ich alles andere als ein "Barfuß - Priester" bin (falls wir einen barfüßigen Priester unter uns haben, soll der sich jetzt in Gottes Namen nicht angesprochen fühlen). Aber wenn mein gelegentliches Barfußgehen in der Öffentlichkeit immer wieder Aufsehen, positive und auch negative Resonanz hervorruft, dann möchte ich mich wenigstens noch mal mit ähnlich interessierten Personen darüber unterhalten dürfen, oder?
Manchmal glaube ich, dass Leute wie "Gee" das Achtel Lorbeerblatt gerne noch mal halbieren würden... Deshalb sind wir hier schon auf dem richtigen Weg! Lupu

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite