Herbstblues 2000
(Forumberichte im Spätsommer und Herbst 2000)

Hey Leute, ich sehe, dass hier alle gerade den Sommer beenden und in bittere Tränen und bluesige Stimmung ausbrechen wegen des über uns kommenden Herbstes. Dabei wollte ich gerade die Lust bei Euch wecken, barfuß nach Dresden zu gehen und dort ein wenig herumzulaufen, als Entwicklungshilfe sozusagen.
Ich hatte dort heute beruflich zu tun und habe nach dem nur zwei Stunden währenden Termin bei strömendem Regen und rund 10, 12 Grad einen längeren Bummel durch Barock, Museen und Geschäfte gemacht, weil ich noch nie da gewesen war.
Ich bin ja sonst immun gegen Blicke und Bemerkungen, aber dort war ich die Sensation. Es vergingen keine 30 Sekunden am Stück, ohne dass ich gefragt wurde, ob mir nicht kalt sei oder (zweithäufigste Frage), ob ich keine Schuhe hätte. (Antworten: Es ist mir bei so 'nem Wetter nicht weniger kalt, als Ihnen selbst, mei Gudster/ meine Gudste. Und zweitens: Nö. Wieso?)
Alle waren nett, aber auch ziemlich nervig. Der Geschäftstermin (ein Wort für die von Euch, die barfuß im Job Probleme haben) war ein Treffen mit drei Bankern, Fondsverwaltern, davon eine Frau. Die Männer schauten irritiert, sagten aber nichts, die Frau trug selbst Sandalen und keine Strümpfe zum Hosenanzug. Sie ging am Ende mit mir zum "Nasepudern" und sagte, sie würde am liebsten selbst barfuß gehen, aber bei der Arbeit halte sie es für unmöglich. Ich fragte, ob sie und ihre Kollegen ein Problem hätten mit meiner Unbeschuhtheit. Sie sagte, wenn einer einen Einwand äußern würde, zöge sie augenblicklich selbst die Schuhe aus. Also alles klar.
Ich glaube aber, ein Mann hätte ohne Schuhe bei dem Treffen sicher mehr Probleme gehabt als ich. Wahrscheinlich wäre es in der ersten Minute geplatzt. Gruß Julia Fiona

Warum sollte das Treffen in der ersten Minute platzen? Ich glaube, es wäre eher ein schallendes Gelächter ausgebrochen und dann in lockerer Atmosphäre weitergeführt worden ... Gruß Berni(N)

[vergingen keine 30 Sekunden am Stück, ohne dass ich gefragt wurde, ob mir nicht kalt sei oder ich keine Schuhe hätte ... Alle waren nett, aber auch ziemlich nervig]
Ja, diese erstaunten Fragen gehen jetzt wieder los.
Den meisten Leuten wurde wohl in ihrer Kindheit eingetrichtert, dass kalte Füße etwas ganz Schreckliches sind. Sich schon in der Jugend darüber wegzusetzen (so wie Du es von Dir beschrieben hast) schafft fast niemand -- obwohl ich überzeugt bin, dass viele dies als unbewussten Wunsch hegen. Deshalb kommen die Kommentare auch immer wohlwollend und freundlich rüber.
Heute wurde ich übrigens sehr nett vor Hundedreck gewarnt, als ich neben einem Parkweg im Gras barfuß ging. Aber die Tretminengefahr überblicke ich inzwischen recht gut aus den Augenwinkeln ...
Ansonsten gibt es im Herbst auch noch wunderschöne Tage, an denen kein Frostgefühl an den baren Füßen aufkommt. Und die Herausforderung, einen kalten Boden zu meistern, bekommt den Füßen nach meiner Erfahrung bestens. Ich mag die warme, samtig trockene Haut, die meine Füße nach einem Spaziergang im Regen, im taufrischen Gras oder auch im Neuschnee die ganze Nacht über bis weit in den nächsten Tag hinein haben!
Ciao, Lorenz

It's over now ...? Nebel und Nieselregen, Temperaturen um die 10° C, so schaut's aus bei uns in Niederösterreich. Dazu ich mit Schnupfen und Kopfweh ...
Die Zeit zum Barfußgehen scheint einmal vorbei zu sein, schneller als ich dachte. Im Moment macht es mir einfach keinen Spaß und ich sitze sogar mit Socken vor dem Computer.
Wenn ich nicht so gut drauf bin, habe ich das Gefühl, dass der Sommer in Mitteleuropa nur eine kurze Unterbrechung des Novembernebels ist. In optimistischeren Phasen freue ich mich dann doch noch auf schöne Spätsommertage oder auf eine Reise in den Süden irgendwann im Winter. Einfach darauf, doch wieder die Schuhe zuhause lassen zu können. Oder vielleicht schaffe ich es auch bei Herbstwetter manchmal barfuß, wenn meine Verkühlung vorbei ist.
Liebe Grüße von einem frierenden Harald

Vielleicht der letzte in 2000, aber schön.
Hallo Leute. gerade komme ich zurück von einem schönen Spaziergang.
Es ist zwar nicht sehr warm und meine Füße sind ganz schön kalt, aber nach dem heutigen Regen wusste ich, dass mein Barfußpfad über die Feldwege und Felder heute sehr matschig sein würde. Das wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen.
Und wirklich, es war zwar kalt aber toll, bis zu den Knöcheln im Schlamm zu versinken. Im Sommer mache ich das immer, wenn es mal regnet. Am nächsten Tag kann man dann immer meine Spuren erkennen. Im Matsch und natürlich die braunen Abdrücke auf der Straße.
Ich werde jetzt ein schönes Fußbad nehmen und hoffe, es gibt in diesem Jahr noch einige schöne Tage. Ich bin nämlich kein besonders harter Barfußläufer und die Temperatur heute Abend war für schon hart an der Grenze. Wenn nicht werde ich aber trotzdem das Forum weiter verfolgen und melde mich dann spätestens wieder in Frühjahr. Bis dann Aaandy

Hallo, sind dir bei deinen Wanderungen schon einmal Leute begegnet, oder ist der Pfad so einsam?
Mich nervt es öfter, wenn ein große Gruppe von Leuten mir begegnet. Ich habe dann schon mal den Weg verlassen und bin aufs Feld ausgewichen. Tage später, nach einer Wanderung, sah ich einmal, wie Wanderer meine im Matsch getrockneten Fußspuren entdeckt haben und einige witzige Kommentare abgaben.
Ist auf jeden Fall immer schön, barfuß auf einem matschigen Weg zu laufen. Das Wetter ist ja noch schön im Moment, vielleicht kannst du ja doch noch einige Wanderungen in 2000 machen ...
Viele Grüße, Andreas (Koeln)

Hi Leute, ich verfolge hier einige seltsame Diskussionen, nämlich ob man es auch im Herbst barfuß "aushalten" soll und wer auch bei Schnee barfuß geht usw.
Ich finde diese Diskussion ziemlich daneben, ehrlich gesagt. Jeder soll das machen, was ihm am bequemsten erscheint.
Im Sommer laufe ich fast nur barfuß, im Winter nie. Und zwar einfach deshalb, weil es mir zu kalt ist. Wenn jemand anders auch im Winter barfuß geht - so what, warum nicht! Aber zwingen sollte sich keiner, das auch zu tun.
Es scheint mir aber, dass einige im Forum glauben, man ist nur dann Barfüßer, wenn man auch im Winter barfuß läuft ...
Nix für ungut.... Titus

Also prinzipiell ist es kein Problem für eine Person, barfuß im Winter zu sein (bei 0 Grad friert sich noch keiner die Zehen ab). Aber es ist wohl eher eine Frage des Denkens: Was könnte der und der von mir denken?
Das übliche also ... mfg Berni(N)

Hallo Titus, ich bin genau wie Du ein reiner Sommer- Freizeit- Barfüßer, noch dazu mit bestimmten Prinzipien, wann und wo ich lieber aufs Barfußlaufen verzichte.
Die Geschichten der Ganzjahresbarfüßer hier im Forum finde ich aber meistens recht unterhaltsam, oft amüsant, manchmal jedoch auch nicht nachvollziehbar oder einfach nur unglaubwürdig.
Hin und wieder gibt es auch Tendenzen in Richtung "Ich war 5 Minuten länger barfuß im Schnee als Du" (Olympiade der Hardcorebarfüßer??). Na ja, jeder wie er's braucht.
Was ich allerdings nicht feststellen kann (ich verfolge das Forum nun seit zwei Jahren) ist ein wie auch immer gearteter "Druck" auf Gelegenheitsbarfüßer wie Dich und mich. Dass im kalten Herbst viele Sommerbarfüßer sich langsam (aktiv) aus dem Forum verabschieden und nur noch die Ganz- oder Dreivierteljahresbarfüßer aktuelle Erlebnisse posten, ist doch ganz normal.
Über einen gewissen männlichen Größenwahn solltest Du wie ich einfach gelassen hinwegsehen. Serfuß, Jörg (Hanna)
PS: Zwar sind Barfüßer auch im Hochsommer jenseits der Baggerseen eher selten, hin und wieder sieht man dann aber doch einen. Bei Temperaturen unter 15 °C habe ich jedoch noch nie einen Barfüßer live auf der Straße gesehen...

Für mich ist es eine frage des wohlfühlens. Kalte Füße habe ich nicht so gerne (gibt es nun weichei-flames?) Grüße aus Bonn (18 °C, sonnig) [asc]

Barfuß für mich heuer vorbei ...
Hallo Leute! Für dieses Jahr werde ich meine Barfuß - Aktivitäten wahrscheinlich eher bleiben lassen, denn in Wien ist es nun doch schon sehr herbstlich, in der Früh nur Nebel und auch am Nachmittag noch sehr kühl (wenn ich da an voriges Jahr denke, dass es da noch so warm gewesen sein soll, könnte ich fast heulen). Da würde es schon auffallen, dass ich mich nicht mehr so wohl in meiner Haut fühle, und jetzt gehen doch auch mehr Leute am Liesingbach als bei sommerlichen Temperaturen, die älteren Leute meistens schon mit einer dicken Jacke und so, junge Sportler auch schon wärmer angezogen, da würde zum unangenehmen Kältegefühl auch noch das seltsame Gefühl kommen, dass ich eben so ganz anders wäre als alle anderen, und beides zusammen stelle ich mir doch eher unangenehm für mich vor.
Da bewundere ich wieder Herrn Kersten Rath für seine Ganzjahres - Barfüßigkeit! Da gehört schon mal Überwindung in mehrfacher Hinsicht dazu, körperliche aber auch geistige!
Vielleicht könnte ich mich zumindest mit Indoor - Jogging bei mir daheim einigermaßen barfuß - fit halten, was meint ihr dazu? Und auf dem Zimmerrad fahre ich auch ausschließlich barfuß, auch im Winter! ... Schöne Füße, Robert

Barfuß für mich heuer vorbei ... das dachte ich bis gestern, als wir hier fast den ganzen Tag in einer kalten Nebelsuppe steckten, auch noch. Heute Mittag habe ich dann allerdings dank deutlich über 20°C in der Sonne doch wieder meine Füße aus den Schuhen geholt und bin barfuß (und langhosig) Einkaufen und andere Kleinigkeiten erledigen gegangen.
Allerdings schauen die Leute doch deutlich skeptischer auf einen Barfüßer. Der Kalender sagt nun mal Herbst und da war es auch nicht verwunderlich, wenn viele mit dicken (Winter-) Jacken unterwegs waren. Im Sommer würde keiner bei solchen Temperaturen mit Jacke rumlaufen.
So hängt die Auffälligkeit eines Barfußläufers nicht nur mit der Temperatur, sondern auch mit dem Kalender zusammen.
Jetzt hoffe ich wieder, dass der Herbst für mich warmduschenden Schönwetterbarfüßer doch noch ein paar Tage wie heute parat hat und die Outdoor - Barfußsaison heuer eben noch nicht ganz vorbei ist.
Serfuß, Jörg (Hanna)

Na, da hast es aber gut gehabt, dass es bei euch sonnig war und über 20° hatte, davon konnten wir armen Wiener wieder mal nur träumen! 15 - 16° war das höchste der Gefühle! :o(
Und fast den ganzen Tag war entweder dicke Nebelsuppe oder stark bewölkt, keine Chance für eine Wiener Sonne ... wenn ich da nachmittags auch noch mit kurzer Hose und barfuß gehen bzw. joggen würde, da kämen die Leute aus dem Schauen gar nicht mehr raus *ggg* ...
Juhuuuuu, gestern doch noch barfuß!
Hallo Leute! Gestern nachmittags hat sich der Nebel über Wien doch noch gelichtet, und so bin ich frohen Mutes nicht nur barfuß sondern auch mit der Radlerhose, die ich vorsorglich unter der langen Hose angezogen hatte, gegangen! Natürlich bin ich auch so einkaufen gegangen!
Beim Heimweg hatte ich ein interessantes Erlebnis: Eine Frau hat mich aus einem Auto gefragt, ob sie mich wo hinführen kann! Hm, ob ich durch meine Barfüßigkeit eventuell etwas hilflos auf sie gewirkt habe?
Schöne Füße Robert

Was hält dich eigentlich davon ab, auch noch weiter barfuß zu gehen. Ich bin selbst in Wien daheim, finde aber bis in den Winter hinein, wenn es gelegentlich ein paar schöne Tage gibt, immer wieder Gelegenheit, ohne Schuhe und Socken zu gehen, allerdings eher im Wald oder sonst wo außerhalb der Stadt, wo es weniger Leute gibt, die irgendwelche blöden Kommentare loslassen.
Auch im morgendlichen oder abendlichen Dunkel bin ich immer wieder einmal barfuß unterwegs, besonders am Stadtrand.
Wenn es trocken ist, schaffe ich es bis ca. +5°, für sehr kurze Strecken auch tiefer, bei feuchtem Wetter habe ich es lieber ein bisschen wärmer.
Ich kann dir also nur zu mehr Mut raten, außer es ist dir selbst unangenehm, jetzt im Herbst barfuß zu laufen. Liebe Grüße Harald

Nach dem wettermäßigen Totalreinfall zum letzten Wochenende (jedenfalls aus der Sicht eines Wieners) sieht es so aus, als ob es ab Mittwoch bei uns wieder etwas milder werden könnte! Vielleicht ist es am Wochenende sogar warm genug für ein Stückchen Barfuß - Gehen. Aber wenn ich mit dem Wetter soviel Glück haben sollte, dass es auch etwas sonniger wird, dann fahr ich vielleicht allein mit dem Rad herum und auch in Teichnähe, beim Radeln bin ich meistens barfuß - aber auch nur wenn ich allein unterwegs bin! Schöne Füße Robert

Hi, ich dachte schon, der Winter überrennt uns, da kommt so ein Tag daher. Wir waren bei einem Freund auf der Terrasse - und 29 Grad, puh! Ganz schön heiß, klar, dass meine Schuhe nicht lange am Fuß blieben. Nach der Grillerei und Kuchen haben wir noch ein kleine Wanderung gemacht, ich blieb dabei barfuß, während meine Frau die Schuhe (leider) wieder angezogen hat. Morgen soll's auch wieder etwa 24 Grad bekommen.
Toll, Tschau zsamme (da komm ich nicht her) Max

Langsam geht für die meisten von uns die Barfußsaison zu Ende. Genießen wir noch die herrlichen Tage, die uns der Oktober derzeit beschert, wenn wir Glück haben hält's ja noch übers Wochenende.
Da gibt's nur eins, Schuhe aus und raus in die Natur, den Füßen noch mal etwas Freiheit gönnen. Barfuß laufen ist doch so schön! Bald wird es mit Schönwetter vorbei sein, Regen- Schnee- und Graupelschauer warten schon, draußen auf dem Atlantik. Es ist nur noch eine Frage von Tagen...
Also, nix wie raus! Es gibt ja auch noch mehr solche harten Barfußenthusiasten, wie ich, aber für die meisten Barfußfreunde wird nun doch bald Schluss sein.
Bernd A.

Der perfekte Tagesbeginn: Morgens barfuß in den Frühnebel, wenn die Straßen noch ein bisschen klamm sind und die Pflastersteine kühl und hart, der Atem vor dem Mund hängen bleibt und das Herbstlaub feucht unter den Sohlen glitschert, während der Wind um die Zehen eigentlich gar nicht kalt ist und die ersten Wolkenlücken schon ein wenig Hoffnung auf Sonne und einen relativ warmen Nachmittag machen.
Die doofen Blicke z. B. beim U- Bahn- Fahren sind auch nicht penetranter als die, die die wenigen Frauen kriegen, die noch barfuß in Sandalen herumlaufen.
Und die Kollegen bei der Arbeit würden sich sowieso eher wundern, wenn ich mit Schuhen käme. Bei der täglichen Routine geraten also die nackten Füße in Vergessenheit - bis es soweit ist, in der Abenddämmerung über die jetzt schon etwas wärmeren Straßen durch den Staub nach Hause zu stapfen.
So schön kann der Spätherbst sein. Ohne diese tägliche Kreislauf- und Hirnanregung wäre der Alltag doch ziemlich öde. Fußfranz

Barfuß auf dem Balkon, das ideale Training [21. Oktober 2000]
Hallo Leute, heute hatten wir ein Meeting mit unseren Nachbarn auf dem Balkon. Trotz Temperaturen um die 10°C war ich immer barfuß. Trotz einiger Anmerkungen, dass ich keine Schuhe trage und es doch viel zu kalt sei, blieb ich auf meinem Standpunkt, dass man sich nur oben herum warm genug anziehen muss.
Drei Stunden habe ich auf den kalten Fliesen stehend verbracht, ohne ein unangenehmes Gefühl zu haben. Ich wurde dadurch im Gegenteil noch bestärkt, auch demnächst noch meine Einkäufe usw. barfuß durchzuführen.
Gruß und Fuß Andreas S.

Hallo miteinander, auch wenn es nichts grundsätzlich neues ist, will ich euch doch von meinen barfüßigen Erfahrungen der letzten Tage berichten [04. November 2000].
Nachdem ich mich mal entschieden hatte, in diesem Jahr nicht so schnell aufzugeben, fällt es mir gar nicht schwer, so oft es geht abends barfuß auf Tour zu gehen. Das kann mal 10 Minuten durch den Stadtpark, aber auch ne Stunde in der City sein.
Meine Erfahrungen: Die kühleren Temperaturen sind kein wirkliches Problem - sofern es trocken ist. Heute Abend, auf regennassem Boden, hielt ich zwar auch ne Viertelstunde durch, aber es wurde dann doch recht ungemütlich. Die Reaktionen der Leute sind überraschend zurückhaltend. Ich weiß nicht, wächst so ganz langsam doch eine größere Toleranz gegenüber dem barfußlaufen oder sind die Leute derart verblüfft, dass um die Jahreszeit einer barfuß läuft, dass es ihnen die Sprache verschlägt. Mehr als ein Kichern oder ungläubig erstaunte Gesichter hatte ich bisher eigentlich selten zu ertragen.
Als ich neulich spätabends an der Uni vorbeikam, wo irgendein Fest im Gange war und viele Studenten rumstanden, fielen meine nackten Füße natürlich auch gleich auf. Die einen fanden's cool und meinten (ganz zu recht), die Füße seien schließlich zum barfußlaufen geschaffen, von anderen kamen die üblichen Fragen (ist dir nicht kalt- nöh, wenn ich nicht ewig wo rumstehe usw.) bzw. sie machten sich Sorgen wegen der vielen Scherben, die rumlagen.
Als ich zum Beweis mitten durch die für halbwegs trainierte Barfüße harmlosen Scherben lief, war die Begeisterung groß. Einer wollte mich gleich für die Unizeitung fotografieren, aber das war mir dann doch etwas suspekt, ich möchte nicht unbedingt barfüßige Berühmtheit erlangen, sondern fühle mich eigentlich nach wie vor am wohlsten, wo eher wenig Leute unterwegs sind und ich ziemlich ungestört barfuß laufen kann.
Ich bin selbst mal gespannt, wie lange ich es noch durchhalte. Barfuß zum Gruß Moritz

Hallo miteinander! [am 08. 11. 2000]
Gestern bin ich nach der Arbeit wieder mal barfuß heimspaziert, ungefähr eine Stunde! Viele Leute, die ich unterwegs so gesehen habe, haben schon sehr verwundert gewirkt, aber irgendwie auch mit ein bisschen Bewunderung dabei! Eine von zwei älteren Damen hat gesagt "Na, so ein Bursch" (wahrscheinlich als "Naturbursch" gemeint), aber auch jetzt haben sonst noch die wenigsten was darüber gesagt oder mich angesprochen oder was auch immer.
Aber in den nächsten Tagen soll es deutlich bis unter die 10°- Marke abkühlen, da werde ich das Barfüßern nun doch mehr in meine Wohnung verlagern! Aber es kann ja auch mal im Winter eine Föhn - Strömung geben, dann geh ich eventuell auch noch mal barfuß, wenn's über 10° hat, so wie diesen Februar einmal, bis 17°! ...
Diesen Dienstag war ich ja noch mal barfuß unterwegs, es war zwar schon ein bisschen kühler, aber schön sonnig! Und ich geh in letzter Zeit eh nicht mehr täglich barfuß, aber am Mittwoch danach hab ich doch schon wieder so ein blödes Halskratzen gespürt.
Kaum geh ich mal bei etwas kühleren Temperaturen barfuß, packt's mich gleich nieder! Ich sollte es doch bleiben lassen, wenn es nur mehr knapp über 10° hat, bin scheinbar zu "zivilisiert" dafür! :o(
Schöne Füße und Gesundheit wünscht Robert (der hoffentlich bis zum Wochenende wieder besser drauf ist)

Geh' doch joggen - das ist meine Methode, die Füße über den Winter fit zu halten.
Wenn Du Dich ausreichend bewegst, wird es Dir nicht kalt, und auch kalte Füße schaden dann nicht. Vor einiger Zeit war hier schon mal eine Frage, ob man mit Halskratzen barfuß laufen sollte oder nicht. Ich halte diese Frage nicht für so trivial wie sie damals beantwortet wurde.
Wichtig ist eben, dass Du insgesamt warm bleibst. Wenn man friert, soll man sich lieber wärmer anziehen (Schuhe). Das Problem ist, auch das Gefühl dafür zu trainieren, wann es kühl ist. Eine Zeitlang habe ich mich immer wieder erkältet, weil ich in der Wohnung mit nacktem Oberkörper vor dem Fernseher saß. Mir war dabei eigentlich nicht kalt, und mir wurde erst später klar, dass der Körper dabei doch ausgekühlt ist.
Also - Aufgabe für den Winter: Das Kältegefühl trainieren! Gruß und Bewegung, Kai (KH)

Hallo Leute, immer wieder liest man hier Beiträge mit Titeln wie "das letzte mal barfuß", "Barfußsaison zu Ende" etc. Warum zu Ende?
Es gibt doch immer mal eine Möglichkeit, mal etwas barfuß zu laufen. Zu jeder Jahreszeit. Und es gibt immer mal wieder extreme Wettersituationen, wo selbst in den Wintermonaten an manchen Tagen Temperaturen um 15 Grad gemessen werden. Selbst 20 Grad waren schon drin.
Ein paar Beispiele: Dezember 1989: 21°c in München und Freiburg und 23!!!Grad am Kaiserstuhl. Februar 1990: an mehreren Tagen in ganz Südwestdeutschland 20-22 Grad.
Januar 1999: 20 Grad an verschiedenen Stationen im Südwesten.
Ende Februar 1998 verbreitet um 20 Grad.
Ende Februar 2000:um 20 Grad im Südwesten.
Also, die Hoffnung nicht aufgeben! Und auch wenn's doch nicht so warm werden sollte: probiert doch mal beim Jogging, wenn die Füße und der Rest des Körpers so richtig warm sind, ein paar Minuten die Schuhe aus zu ziehen und auf einer regennassen Wiese oder bei Raureif oder gar im Schnee einige Gymnastikübungen zu machen, barfuß.
Ihr werdet sehen, wie gut das tut! barfüßige Grüße, Bernd A [am 12. 11. 2000]

Dieses Wochenende habe ich komplett barfuß verbracht -- es war für mich das erste Mal, dass sich das im November ergeben hat, und zwar nicht auf dem Bettvorleger, sondern beim Wandern mit der Familie, beim Radfahren, bei der Eisdiele, heute Mittag im sonnigen Wirtsgarten mit wunderbarem Blick auf die verschneiten Berge.
Und am Riegsee habe ich mich auf einen Steg gesetzt und die Füße im Wasser baumeln zu lassen.
Die Föhnwetterlage hat es möglich gemacht, dass das Thermometer schon am Vormittag gegen 10 Grad kletterte, die Schuhe konnten also getrost im Schrank bleiben. Die meist matschigen Wiesen waren eher kühl, das trockene Herbstlaub fühlte sich aber schön warm an.
Natürlich habe ich mich größtenteils an sonnigen Stellen aufgehalten -- zwecks dem größeren Genuss. Erstaunte Ausrufe anderer Leute kamen natürlich etwas öfter als zur Sommerszeit, hielten sich aber in akzeptablen Grenzen. Fazit: der Kalender bietet keine verlässlichen Anhaltpunkte über die Möglichkeit, barfuß zu laufen!!
Serfuß, Lorenz

Hi Lorenz, Du hast recht. Ich habe zwar nicht das ganze Wochenende barfuß verbracht, sondern nur heute Nachmittag einen kleinen Barfuß- Spaziergang am Rhein gemacht. Es war stark bewölkt und die Temperatur lag bei etwa 10 Grad. Erstaunte Reaktionen der Passanten hielten sich auch bei mir in Grenzen. Eine davon hat mich freilich doch amüsiert: Ein kleiner Junge, hoch auf den Schultern seiner Mutter reitend, rief erstaunt: "Der ist ja BARFUß!", worauf die Mutter antwortete: "Ja, das ist IRON - MAN." (Mein Outfit: schwarze Lederjacke, lange offene Haare, Dreitagebart)
Mein Ratschlag für die, die sich nicht so recht trauen, weil sie blöde Bemerkungen befürchten: Lasst den Kopf nicht hängen, tut so, als sei Barfußlaufen im November (oder jedem anderen Monat) selbstverständlich und macht gegebenenfalls ein grimmig - entschlossenes Gesicht (das hält zumindest einige Leute davon ab, blöde Bemerkungen zu machen).
Viel Spaß beim herbstlichen Barfußlaufen wünscht Euch Markus U.

Ich schaue den Leuten ins Gesicht und grüße freundlich. Das verhindert alle Arten blöder Kommentare!
Ciao, Lorenz

fussohli.jpg (920 Byte) zurück zur Übersichtsseite des "Best of"
im Hobby? Barfuß! Forum
zum Kopf der vorliegenden Seite